Auff das absterben Seiner Durchl.

Georg Wilhelms/ Hertzogs zu Liegnitz/

Brieg und Wohlau

1.

So bricht der glantz der welt!

Die zeit kan auch den purpur bleichen;

Die reinste sonne muß zu bald den west erreichen:

Die säule reich an ertzt wird zeitlich hingefällt.

Des himmels spruch ist nicht zu widerstehen/

Und wer ist groß genug demselben zu entgehen?


2.

Diß/ was man ewig schätzt/

Das wird in kurtzer zeit begraben;

Wer weiß/ wo ihrer viel itzt ihre gräber haben?

Die sich lebendig selbst den sternen beygesetzt.

Mich deucht/ wie die natur manch ding verlohren/

Das die vergänglichkeit zu trotzen sich verschwohren.


3.

Des Nimrods grosses reich/

Da haupt und herrschafft gülden waren/

Ist/ wie von wenig flut der spröde thon/ zerfahren/

Und seine macht ist itzt den todten-knochen gleich.

Das feste land/ der grundstein der palläste/

Der schweren berge fuß steht selber nicht gar feste.


4.

Von Artaxerxes thron

Ist schwerlich noch ein stein zu zeigen;

Wer weiß/ wo ringe sich um schlechte finger beugen/[164]

Aus derer golde vor bestund die königs-kron.

Der moder hat den theuren zeug zerbissen/

Den meinen ahnen hat manch sieger küssen müssen.


5.

Wie alles diß geht ein/

Wie gantze reiche sich versetzen/

Der rest den stahl/ die zeit den marmel kan verletzen:

So muß geschlecht und mensch dem tod' auch zinßbar seyn.

Kein alterthum der häuser und der würden/

Weiß fürsten von der schuld des sterbens zu entbürden.


6.

Mein graues hauß verfällt/

Das nun neunhundert jahr gestanden/

Doch ist Gott lob! kein grauß von hohn und spott verhanden!

Weil es die welt zum theil/ theils Gott in ehren hält.

Es fällt durch mich; jedoch wird niemand schliessen/

Daß ich durch meine schuld den grund hätt' eingerissen.


7.

Des Allerhöchsten hand/

So cedern setzt und wieder fället/

Und an Pyastus stamm zum gipffel mich gestellet/

Die bricht mich ab/ und setzt mich in ein ander land;

Wer dieser hand sich müht zu widerstreben/

Der liebt sein ungelück/ und haßt sein eigen leben.


8.

Vorhin herrscht' ich mit lust/

Itzt folg' ich noch mit grössern freuden.

Und muß ich gleich von ihr/ durchlauchte mutter/ scheiden/

So sey ihr doch/ und auch/ frau schwester/ ihr bewust:

Daß ich nur sey voran dahin geschritten/

Wo die vergnügung uns wird stets zusammen bitten.


9.

Hier lebt man gantz befreyt

Von dem/ was zufall pflegt zu heissen.[165]

Die steine/ so itzund in meinen haaren gleissen/

Sind reiner sternen glantz/ und gold der ewigkeit.

Die leibwacht/ die mich hier bestellt ist zu bedienen/

Sind freunde sonder falsch/ und heissen Seraphinen.


10.

Lebt all' in guter ruh!

Wie ihr mir freund und treu im leben;

So seyd des Käysers huld und Gottes schutz ergeben;

Diß bitt' ich noch von euch: Schliest hinter mir nun zu/

Und lebt also den kurtzen rest der erden/

Daß ihr/ wie ich/ gekrönt/ von Gott bekräntzt mögt werden.


Quelle:
Herrn von Hoffmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte erster Teil, Tübingen 1961, S. 153-154,164-166.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aischylos

Die Orestie. Agamemnon / Die Grabspenderinnen / Die Eumeniden

Die Orestie. Agamemnon / Die Grabspenderinnen / Die Eumeniden

Der aus Troja zurückgekehrte Agamemnon wird ermordet. Seine Gattin hat ihn mit seinem Vetter betrogen. Orestes, Sohn des Agamemnon, nimmt blutige Rache an den Mördern seines Vaters. Die Orestie, die Aischylos kurz vor seinem Tod abschloss, ist die einzige vollständig erhaltene Tragödientrilogie und damit einzigartiger Beleg übergreifender dramaturgischer Einheit im griechischen Drama.

114 Seiten, 4.30 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon