L.

1SJmon der son Onie / der Hohepriester / der zu seiner zeit vmb das Haus genge bawete / vnd Pfeiler dran setzete / 2vnd den Grund noch eins so hoch aufffüret / vnd oben den vmbgang am Tempel wider zurichtet. 3Zu seiner zeit war der brunnen verfallen / den fasset er mit Kupffer. 4Er sorgete fur den schaden seines Volcks / vnd machete die Stad feste wider die Feinde. 5Er thet ein löblich Werck / das er das Volck wider zu rechter Ordnung bracht.

6WEnn er aus dem Furhang erfür gieng / so leuchtet er / wie der Morgenstern / durch die wolcken / wie der volle Mond / 7wie die Sonne scheinet auff den Tempel des Höhesten / wie der Regenbogen mit seinen schönen farben / 8wie eine schöne Rosen im lentzen / wie die Lilien am wasser / wie der Weyrauchbaum im lentzen / 9wie ein angezündter Weyrauch im Reuchfas / 10wie ein gülden Schewer mit allerley Edelstein gezieret / 11wie ein fruchtbar Olebawm /vnd wie der höchste Cipressenbawm.

12WEnn er den schönen langen Rock anlegt / vnd den gantzen Schmuck anzoch / vnd zum heiligen Altar trat / So zieret er das gantze Heiligthum vmb her. 13Wenn er aber aus der Priester hende die Opfferstück nam / vnd bey dem Fewr stund / so auff dem Altarbrand / 14So stunden seine Brüder rings vmb jn her / wie die Cedern auff dem Libano gepflantzt / vnd vmbringeten jn wie Palmzweige / 15Vnd alle kinder Aaron in jrem Schmuck / vnd hatten des HERRN opffer in jren henden / fur der gantzen gemeine Jsrael. 16Vnd er richtet sein Ampt aus auff dem Altar / vnd thet also dem Höhesten / dem allmechtigen ein feins Opffer. 17Er recket seine hand aus / mit dem Tranckopffer vnd opffert Roten wein vnd goss an den boden des Altars / zum süssen geruch / dem Höhesten / der aller König ist. Exod. 28.

18DA rieffen die kinder Aaron laut / vnd bliesen mit Drometen / vnd döneten [202a] hoch / das jr gedacht würde fur dem Höhesten. 19Da fiel so balde alles Volck mit einander zur erden / auff jr Angesicht / vnd betten zum HERRN jrem allmechtigen höhesten Gott / 20vnd die Senger lobeten jn mit Psalmen / Vnd das gantze Haus erschall / von dem süssen gedöne. 21Vnd das Volck bettet zum HERRN dem höhesten / das er gnedig sein wolt / bis der Gottesdienst aus war / vnd sie jr Ampt volendet hatten.

22WEnn er nu wider erab gieng / So recket er seine Hand aus / vber die gantzen gemeine der kinder Jsrael / vnd gab jnen den Segen des HERRN mit seinem munde / vnd wündschet jnen Heil in seinem Namen. 23Da beten sie abermal / vnd namen den Segen an von dem Höhesten / vnd sprachen / 24Nu dancket alle Gott / der grosse ding thut an allen enden / Der vns von Mutterleib an lebendig erhelt /vnd thut vns alles guts. 25Er gebe vns ein frölich hertz1 / vnd verleihe jmerdar Friede / zu vnser zeit in Jsrael / 26vnd das seine Gnade stets bey vns bleibe /vnd erlöse vns / so lange wir leben.


27ZWeierley Volck bin ich von hertzen feind / dem dritten aber bin ich so gram / als sonst keinem / 28Den Samaritern2 / den Philistern / vnd dem tollen pöbel zu Sichem.


29DJese Lere vnd Weisheit / hat in dis Buch geschrieben / Jesus der Son Syrach von Jerusalem / vnd aus seinem hertzen solche Lere geschüttet. 30Wol dem / der sich hierin vbet / Vnd wers zu hertzen nimpt / der wird weise werden / 31Vnd wo er darnach thut / so wird er zu allen dingen tüchtig sein / Denn des HERRN liecht leitet jn.


Ein Gebet Jesu des Sons Syrach.

1JCH dancke dir HERR König / vnd lobe dich Gott meinen Heiland. 2Jch dancke deinem Namen /das du mein Schutz vnd Hülffe bist / 3vnd meinen Leib aus dem verderben / vom strick der falschen3 Zungen vnd Lügenmeulern / erlöset hast. 4Vnd hast mir geholffen wider die Feinde / Vnd hast mich errettet / nach deiner grossen vnd hochberümbten Barmhertzigkeit / von dem brüllen / dere / die mich fressen wolten / 5aus der Hand dere / die mir nach dem Leben stunden / aus vielen trübsalen / darin ich lage. 6Aus dem Brande der mich vmbgeben hatte / mitten aus dem Fewr / das ich nicht drin verbrand / Aus dem tieffen rachen der Hellen. 7Vnd den falschen Kleffern vnd Lügenern fur dem Könige / vnd von vngerechtem vrteil.

8JCh war dem Tod nahe / vnd mein Leben war schier zur Helle gesuncken / 9Jch war vmbringet /vnd niemand halff mir / 10Jch suchet hülffe bey den Menschen / vnd fand keine. 11Da gedacht ich HERR an deine Barmhertzigkeit / vnd wie du allezeit geholffen hast / 12Denn du errettest alle die auff Dich harren / vnd erlösest sie aus den henden der Heiden. 13Jch betet zu Gott wider jren grim / vnd flehet vmb erlösung vom Tod / 14Vnd rieff an den HERRN mei nen Vater vnd Herrscher / das er mich nicht verliesse in der not / vnd wenn die Stoltzen trotzeten / vnd ich keine hülffe hatte. 15Jch lobe deinen Namen on vnterlas / vnd ich preise vnd dancke dir / Denn mein Gebet ist erhöret / 16Vnd du hast mich errettet aus dem Verderben / vnd von allem vbel / 17Darumb wil ich dir HERR dancken vnd loben / vnd deinen Namen preisen.


18DA ich noch Jung war / ehe ich verfüret ward /suchet ich die Weisheit / on schew / mit meinem Gebet / 19Jm Tempel bat ich drumb / vnd wil sie bis in mein ende suchen. 20Mein hertz frewet sich vber jr / als wenn die [202b] Drauben reiffen / 21Jch gieng stracksweges zu jr vnd forschet von Jugent nach jr /Jch horchte drauff / vnd nam sie an. 22Da lernet ich wol / vnd nam seer zu durch sie / 23Darumb danck ich dem / der mir Weisheit gab.

24JCH setzt mir fur darnach zuthun / vnd mich vleissigen des guten / Vnd ich ward nicht zu schanden drüber. 25Jch range von hertzen darnach / vnd war vleissig dar nach zuthun / 26Jch hube meine hende auff gen Himel / 27Da ward mein Seel erleuchtet /durch die Weisheit / das ich meine Torheit erkandte. 28Jch stund mit ernst nach jr / Sie vnd ich wurden ein Hertz von anfang / vnd fand sie rein / Darumb werde ich nicht verworffen4 werden. 29Meinem hertzen verlangte nach jr / vnd ich kriegte einen guten Schatz /30Der HERR hat mir durch sie eine newe Zunge gegeben / da mit wil ich jn loben.


31MAcht euch her zu mir jr Vnerfarnen / vnd kompt zu mir in die Schule / 32vnd was euch feilet /das künd jr hie lernen / Denn jr seid gewislich seer dürstig. 33Jch habe meinen Mund auffgethan vnd geleret / Denckt nu vnd keufft euch Weisheit / weil jrs on Geld haben künd / 34Vnd ergebt ewren Hals vnter jr Joch / vnd lasst euch zihen / Man findet sie jtzt in der nehe5. 35Sehet mich an / ich habe eine kleine zeit / mühe vnd erbeit gehabt / vnd habe grossen Trost funden. 36Nemet die Lere an / wie einen grossen Schatz silbers / vnd behaltet sie / wie einen grossen Hauffen golds.

37FRewet euch der barmhertzigkeit Gottes / vnd schemet6 euch seines lobens nicht. 38Thut was euch geboten ist / weil jr die zeit habt / So wird ers euch wol belohnen zu seiner zeit.


Ende des Buchs Jesu / des Sons Syrach.


1 Gut Gewissen.

2 Samariten / Sind falsche Heiligen vnd Geister vnter Gotteskindern Philister sind böse Nachbar vnd Tyrannen / die nicht auffhören zuuerfolgen Gottes wort. Sichem sind der vngehorsam / auffrhürische Pöbel / die Gottes wort haben / vnd verachten.

3 Vmb Gottesworts willen / mus man allerley leiden / als / falsche Lerer / Lesterer / gewalt / fewr / kercker etc. Aber aus dem allen / hilfft Gott trewlich.

4 Sondern ausserwelet / lieb vnd werd fur Gott vnd den Menschen.

5 Kunst gehet jtzt nach Brot. Aber brot wird jr wider nachlauffen / vnd nicht finden.

6 Gottes wort bekennen / ist fur der Welt ein schande / ja schaden vnd alle fahr.


Quelle:
Martin Luther: Die gantze Heilige Schrifft Deudsch. 2 Bände, München 1972.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Angelus Silesius

Cherubinischer Wandersmann

Cherubinischer Wandersmann

Nach dem Vorbild von Abraham von Franckenberg und Daniel Czepko schreibt Angelus Silesius seine berühmten Epigramme, die er unter dem Titel »Cherubinischer Wandersmann« zusammenfasst und 1657 veröffentlicht. Das Unsagbare, den mystischen Weg zu Gott, in Worte zu fassen, ist das Anliegen seiner antithetisch pointierten Alexandriner Dichtung. »Ich bin so groß als Gott, er ist als ich so klein. Er kann nicht über mich, ich unter ihm nicht sein.«

242 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon