VII.

1JM hundert vnd ein vnd funffzigsten jar / kam Demetrius Seleuci son von Rom widerumb in sein Königreich / vnd nam eine Stad ein am Meer mit wenig Volcks / vnd regiert da als ein König. 2Vnd da er in die Heubtstad Antiochia kam / fieng das Kriegsuolck Antiochum vnd Lysiam / die selben Demetrio zu vberantworten. 3Da aber solchs Demetrio angezeigt ward / gebot er / man solt sie nicht fur seine augen komen lassen / 4Darumb tödtet sie das Kriegsuolck.


DA nu Demetrius das Reich innen hatte / 5kamen zu jm viel Gottlose vnd abtrünnige Leute aus Jsrael /vnd war der furnemeste vnter jnen Alcimus / der were gerne Hoherpriester worden. 6Diese verklagten Judam vnd jr eigen Volck / vnd sprachen / Judas vnd seine Brüder haben alle / so dir wolten gehorsam sein /vmbbracht / oder aus vnserm Lande veriaget. 7Darumb sende jemand dahin / dem du vertrawest /vnd las besehen / wie sie vns / vnd des Königs land verderbet haben / vnd las sie vnd allen jren Anhang straffen. [214b]

8DArumb macht der König Bacchiden seinen freund / der im Reich gewaltig war / vnd dem der König viel vertrawet / zum Heubtman vber das gantze land disseid des Euphratis / 9vnd schickte mit jm den abtrünnigen Alcimum den er zum Hohenpriester gemacht hatte / vnd befalh jm das volck Jsrael zu straffen. 10Vnd sie zogen ins land Juda mit einem grossen Heer / vnd schickten Botschafft zu Juda vnd seinen Brüdern / vom Frieden zu handeln / Vnd stelleten sich / als wolten sie frieden mit jnen halten / 11Aber es war eitel betrug. Darumb gleubet jnen Judas nicht /Denn er sahe / das sie wol gerüstet waren vnd ein gros Heer mit sich füreten.


12ABer viel Priester kamen zu Alcimo vnd Bacchide / vnd viel von den Fromen in Jsrael / 13die versahen sich guts zu Alcimo / vnd begereten frieden / 14vnd sprachen / Alcimus ist ein Priester aus dem geschlechte Aaron / er wird vns kein vntrew beweisen. 15Vnd Alcimus saget jnen Frieden zu / vnd that einen Eid / vnd sprach / Wir wolten euch vnd ewre Freunde nicht beleidigen. 16Da sie jm also gleubten / Lies er sechzig aus jnen fahen / vnd tödtet sie alle auff einen tag / wie die Schrifft spricht / 17Das fleisch deiner Heiligen haben sie den Thieren gegeben / Sie haben Blut vergossen vmb Jerusalem vmbher / wie wasser /Vnd war niemand der sie begrub. 18Darumb kam eine seer grosse furcht vnd schrecken in das Volck /welches klaget / das weder glaube noch trewe in Alcimo were / Denn er hielt seinen Eid nicht. Psal. 79.


19VND Bacchides zog weg von Jerusalem / vnd belegert Bethzecha / Vnd sendet aus vnd lies viel fahen / so zuuor sich an jn ergeben / vnd von wegen der vntrew wider von jm flohen / vnd lies jr viel tödten / die warff er in eine grosse Gruben. 20Darnach befalh Bacchides das land Alcimo / vnd lies Kriegsvolck bey jm / vnd er zog wider zum König. 21Vnd Alcimus vnterstund sich mit gewalt Hoherpriester zu werden / 22vnd henget an sich alle Abtrünnigen in Jsrael / vnd bracht das land Juda mit gewalt vnter sich / vnd plaget das volck Jsrael seer hart.


23DA nu Judas sahe / das Alcimus vnd die Abtrünnigen aus Jsrael viel grosser schaden in Jsrael thaten / 24zog er abermal vmbher durch das gantze land Juda / vnd straffet die Abtrünnigen / vnd wehrete jnen das sie nicht mehr also im Lande hin vnd her ziehen thursten.


25DA aber Alcimus sahe / das Judas vnd sein Volck wider gewaltig war / vnd das er jnen nicht widerstehen kund / zog er wider zum König / vnd verklagte sie hart. 26Darumb sendet der König einen grossen fürsten Nicanor dahin der dem volck Jsrael seer gram war / vnd gebot jm / das volck Jsrael gantz zuuertilgen.

27VND Nicanor zog mit einem grossen Heer gen Jerusalem / vnd schickte Boten zu Juda vnd seinen Brüdern betrieglich / die sich stellen solten / als wolt er Frieden mit jnen halten / vnd sprechen / 28Wir wollen frieden mit einander halten / ich vnd jr / vnd wil mit wenig Volck komen friedlich / das ich dich anspreche. 29Also kam Nicanor zu Juda / vnd sie empfiengen vnd sprachen einander friedlich an / Aber es war bestellet / das man den Judam da fahen solt. 30Dis ward Juda verkundschafft / das Nicanor darumb zu jm komen were / jn mit diesem betrug zu fahen / Darumb hütet er sich fur jm / vnd wolt nicht mehr zu jm komen.


31VND da Nicanor merckt / das sein furnemen war offenbar worden / zog er wider Juda / vnd that eine Schlacht mit jm bey Caphar Salama. 32Da verlor Nicanor fünff tausent Man / vnd sein Heer muste fliehen auff Dauids burg. 33Darnach kam Nicanor auch zum Heiligthum auff den berg Sion / vnd die Priester vnd die Eltesten giengen eraus / jn friedlich zu empfahen /vnd jm zuzeigen / das sie fur den König grosse Opffer theten. 34Aber Nicanor verspottet sie mit jrem Gottesdienst / vnd lestert vnd entheiliget die Opffer / [215a] 35Vnd schwur einen Eid / vnd sprach / Werdet jr mir Judam vnd sein Heer nicht vberantworten in meine hand / So wil ich dieses Haus verbrennen / so bald ich glücklich widerumb herkome / Vnd zog weg mit grossem grimme.

36ABer die Priester giengen hinein / vnd tratten fur den Altar im Tempel vnd weineten / vnd sprachen / 37Ah HERR / dieweil du dieses Haus erwelet hast /das man dich da anruffen / vnd von dir predigen sol / 38So bitten wir / du wollest an diesem Nicanor vnd seinem Heer rach vben / Vnd daran gedencken / das sie dein Heiligthum vnd dich gelestert haben / vnd wollest sie aus dem Lande veriagen vnd vertilgen.


39VND Nicanor zog von Jerusalem weg / vnd lagert sich bey Bethoron / Da kam noch ein Heer aus Syria zu jm / jm zu helffen. 40Aber Judas lagert sich gegen jm bey Adasar mit drey tausent Man / vnd betet zu Gott / vnd sprach also. 41 HERR Gott / Da dich die Boten des königes Sennaherib lesterten / schicktest du einen Engel / der schlug tod / hundert vnd fünff vnd achzig tausent man. 42Also schlag diese vnser Feinde heute vor vnsern augen / vnd richt diesen Nicanor nach seiner grossen missethat / Das ander Leute erkennen / Das du jn darumb gestrafft hast / das er dein Heiligthum gelestert hat. 4. Reg. 19.

43VND am dreizehenden tag des monats Adar1 /thaten sie eine Schlacht mit einander / vnd Nicanor kam zum aller ersten vmb. 44Vnd da sein Heer solchs sahe / worffen sie die Woffen von sich vnd flohen. 45Aber Judas jaget jnen nach eine Tagreise von Adasar bis gen Gaza / vnd lies drometen / 46das das Volck aus allen Flecken vmbher auff dem Lande eraus zu jm lieffe / vnd hülffe die Feinde schlagen / vnd kamen zu Juda vnd hielten sich wider zu jm. Also ward das Heer Nicanoris geschlagen / vnd kam niemand dauon. 47Vnd Judas plündert sie / vnd füret den Raub mit sich weg.

DEm Nicanor aber lies er den Kopff abhawen / vnd die rechte Hand / die er zum Eid ausgereckt hatte / da er lestert / vnd dem Heiligthum drewet / vnd lies beide Kopff vnd Hand mit füren / vnd zu Jerusalem auffhengen. 48Da ward das Volck wider seer frölich /vnd feireten diesen Tag mit grossen freuden. 49Vnd verordneten / das man jerlich diesen tag / nemlich /den dreizehenden tag des monden Adar feiren solte. 50Also ward wider Friede im lande Juda eine kleine zeit. 2. Mac. 15.


1 Jst der monat Februarius / nach dem Mond gerechnet.


Quelle:
Martin Luther: Die gantze Heilige Schrifft Deudsch. 2 Bände, München 1972.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Zwei Schwestern

Zwei Schwestern

Camilla und Maria, zwei Schwestern, die unteschiedlicher kaum sein könnten; eine begnadete Violinistin und eine hemdsärmelige Gärtnerin. Als Alfred sich in Maria verliebt, weist diese ihn ab weil sie weiß, dass Camilla ihn liebt. Die Kunst und das bürgerliche Leben. Ein Gegensatz, der Stifter zeit seines Schaffens begleitet, künstlerisch wie lebensweltlich, und in dieser Allegorie erneuten Ausdruck findet.

114 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon