I.

Der Evangelist (und nach der Legende auch Maler) Lukas blickt durch das geöffnete Fenster auf den Gekreuzigten; auf der linken Fensterbank und der davor stehenden Bank Malutensilien, in der Ecke eine Staffelei; davor Lukas' Attribut, der Stier.
Der Evangelist (und nach der Legende auch Maler) Lukas blickt durch das geöffnete Fenster auf den Gekreuzigten; auf der linken Fensterbank und der davor stehenden Bank Malutensilien, in der Ecke eine Staffelei; davor Lukas' Attribut, der Stier.

1SJntemal sichs viel vnterwunden haben / zu stellen die Rede von den Geschichten / so vnter vns ergangen sind / 2Wie vns das gegeben haben / die es von anfang selbs gesehen / vnd Diener des Worts gewesen sind / 3Habe ichs auch fur gut angesehen /nach dem ichs alles von anbeginne erkundet habe /Das ichs zu dir / mein guter Theophile / mit vleis ordentlichen schriebe / 4Auff das du gewissen grund erfarest der Lere / welcher du vnterrichtet bist.

5ZV der zeit Herodis des Königes Jüdee / war ein Priester von der ordnung Abia / mit namen Zacharias / vnd sein Weib von den töchtern Aaron / welche hies Elisabeth. 6Sie waren aber alle beide from fur Gott / vnd giengen in allen Geboten vnd Satzungen des HERRN vntaddelich / 7vnd sie hatten kein Kind /Denn Elisabeth war vnfruchtbar / vnd waren beide wol betaget. 1. Par. 24.

8VND es begab sich / da er Priestersampt pfleget fur Gote / zur zeit seiner Ordnung / 9nach gewonheit des Priesterthums / vnd an jm war / das er reuchern solt / gieng er in den Tempel des HERRN / 10Vnd die gantze menge des Volcks war haussen vnd betet /vnter der stunde des Reuchens.


11ES erschein jm aber der Engel des HERRN /vnd stund zur rechtenhand am Reuchaltar. 12Vnd als Zacharias jn sahe erschrack er / vnd es kam jn eine furcht an. 13Aber der Engel sprach zu jm / Fürchte dich nicht Zacharia / Denn dein gebet ist erhöret. Vnd dein weib Elisabeth wird dir einen Son geberen / des namen soltu Johannes heissen / 14vnd du wirst des freude vnd wonne haben / Vnd viel werden sich seiner Geburt frewen. 15Denn er wird gros sein fur dem HERRN / Wein vnd starck Getrencke wird er nicht trincken. Vnd wird noch in mutterleibe erfüllet werden mit dem heiligen Geist / 16Vnd er [276b] wird der Kinder von Jsrael viel zu Gott jrem HERRN bekeren. 17Vnd er wird fur Jm her gehen / im geist vnd krafft Elias / zu bekeren die hertzen der Veter zu den Kindern / vnd die Vngleubigen zu der klugheit der Gerechten / zu zurichten dem HERRN ein bereit Volck. Mal. 3.

18VND Zacharias sprach zu dem Engel / Wo bey sol ich das erkennen? Denn ich bin alt / vnd mein Weib ist betaget. 19Der Engel antwortet / vnd sprach zu jm / Jch bin Gabriel / der fur Gott stehet / vnd bin gesand mit dir zu reden / das ich dir solchs verkündigte. 20Vnd sihe / Du wirst erstummen vnd nicht reden können / bis auff den tag / da dis geschehen wird /Darumb das du meinen worten nicht gegleubet hast /welche sollen erfüllet werden zu jrer zeit.


21VND das Volck wartet auff Zacharias / vnd verwunderte sich / das er so lange im Tempel verzog. 22Vnd da er eraus gieng / kundte er nicht mit jnen reden. Vnd sie merckten das er ein Gesichte gesehen hatte im Tempel. Vnd er wincket jnen / vnd bleib stumme. 23Vnd es begab sich / da die zeit seines Ampts aus war / gieng er heim in sein Haus. 24Vnd nach den tagen ward sein weib Elisabeth schwanger /vnd verbarg sich fünff monden / vnd sprach / 25Also hat mir der HERR gethan / in den tagen / da er mich angesehen hat / Das er meine schmach vnter den Menschen von mir neme.


26VND im sechsten mond / ward der engel Gabriel gesand von Gott / in eine stad in Galilea / die heisst Nazareth / 27Zu einer Jungfrawen / die vertrawet war einem Manne / mit namen Joseph / vom hause Dauid / vnd die Jungfraw hies Maria. 28Vnd der Engel kam zu jr hin ein / vnd sprach / Gegrüsset seistu holdselige / der HERR ist mit dir / du Gebenedeiete1 vnter den Weibern.

29DA sie aber jn sahe / erschrack sie vber seiner rede / vnd gedachte / welch ein grus ist das? 30Vnd der Engel sprach zu jr / Fürchte dich nicht Maria / Du hast gnade bey Gott funden2. 31Sihe / du wirst schwanger werden im Leibe / vnd einen Son geberen / des Namen soltu Jhesus heissen. 32Der wird gros / vnd ein Son des Höhesten genennet werden. Vnd Gott der HERR wird jm den stuel seines vaters Dauid geben / 33vnd er wird ein König sein vber das haus Jacob ewiglich / vnd seines Königreichs wird kein ende sein.

34Da sprach Maria zu dem Engel / Wie sol das zugehen? sintemal ich von keinem Manne weis. 35Der Engel antwortet / vnd sprach zu jr / Der heilige Geist wird vber dich komen / vnd die krafft des Höhesten wird dich vberschatten. Darumb auch das Heilige /das von dir geboren wird / wird Gottes Son genennet werden. 36 Vnd sihe / Elisabet deine gefreundete / ist auch schwanger mit einem Son / in jrem alter /vnd gehet itzt im sechsten mond / die im geschrey ist /das sie vnfruchtbar sey / 37Denn bey Gott ist kein ding vmmüglich. 38Maria aber sprach Sihe / Jch bin des HERRN magd / mir geschehe wie du gesagt hast. Vnd der Engel schied von jr.


39MAria aber stund auff in den tagen / vnd gieng auff das Gebirge endelich / zu der stad Jude / 40vnd kam in das haus Zacharias / vnd grüsset Elisabeth. 41Vnd es begab sich / als Elisabeth den grus Maria höret / hüpffet das Kind in jrem leibe. Vnd Elisabeth ward des heiligen Geists vol / 42vnd rieff laut / vnd sprach / Gebenedeiet3 bistu vnter den Weibern / vnd gebenedeiet ist die Frucht deines Leibes. 43Vnd wo her kompt mir das / das die Mutter meines HErrn zu mir kompt? 44Sihe / da ich die stimme deines Grusses hörete / hüpffet mit freuden das Kind in meinem Leibe. 45Vnd o selig bistu / die du gegleubt hast /Denn es wird volendet werden / was dir gesagt ist von dem HERRN. 46Vnd Maria sprach. [277a]


Meine Seele erhebt den HERRN.

47 Vnd mein Geist frewet sich Gottes meines Heilandes.

48 Denn er hat seine elende Magd angesehen /Sihe / von nu an werden mich selig preisen alle Kinds kind.

49 Denn er hat grosse Ding an mir gethan / der da Mechtig ist / vnd des Namen heilig ist.

50 Vnd seine Barmhertzigkeit weret jmer für vnd für / Bey denen die jn fürchten.

51 Er vbet gewalt mit seinem Arm / Vnd zurstrewet die Hoffertig sind in jres hertzen sinn.

52 Er stösset die Gewaltigen vom stuel / Vnd erhebt die Elenden.

53 Die Hungerigen füllet er mit Güttern / Vnd lesst die Reichen leer.

54 Er dencket der Barmhertzigkeit / Vnd hilfft seinem diener Jsrael auff.

55Wie er geredt hat vnsern Vetern / Abraham vnd seinem Samen ewiglich.

56VND Maria bleib bey jr bey dreien monden /Darnach keret sie widerumb heim.


57VND Elisabeth kam jre zeit / das sie geberen solt / Vnd sie gebar einen Son. 58Vnd jre Nachbarn vnd Gefreundeten höreten / das der HERR grosse barmhertzigkeit an jr gethan hatte / vnd freweten sich mit jr. 59Vnd es begab sich am achten tage / kamen sie zubeschneiten das Kindlin / vnd hiessen jn nach seinem vater / Zacharias. 60Aber seine Mutter antwortet / vnd sprach / Mit nichten / sondern er sol Johannes heissen. 61Vnd sie sprachen zu jr / Jst doch niemand in deiner Freundschafft / der also heisse.

62VND sie wincketen seinem Vater / wie er jn wolt heissen lassen. 63Vnd er fodderte ein Teffelin /schreib vnd sprach / Er heisst Johannes. Vnd sie verwunderten sich alle. 64Vnd als bald ward sein Mund vnd seine Zunge auffgethan / vnd redete / vnd lobete Gott. 64Vnd es kam eine furcht vber alle Nachbarn /Vnd dis Geschicht ward alles rüchtbar auff dem gantzen Jüdischen gebirge / 66Vnd alle die es höreten /namens zu hertzen / vnd sprachen / Was meinestu /wil aus dem Kindlin werden? Denn die Hand des HERRN war mit jm.


67VND sein vater Zacharias ward des heiligen Geistes vol / weissaget / vnd sprach.


68 GElobet sey der HERR der Gott Jsrael / Denn er hat besucht vnd erlöset sein Volck.

69 Vnd hat vns auffgericht ein Horn des Heils / Jn dem hause seines dieners Dauid.

70 Als er vorzeiten geredt hat / Durch den Mund seiner heiligen Propheten.

71 Das er Vns errettet von vnsern Feinden / Vnd von der Hand aller die vns hassen.

72 Vnd die Barmhertzigkeit erzeigete vnsern Vetern / Vnd gedechte an seinen heiligen Bund.

73 Vnd an den Eid / den er geschworen hat vnserm vater Abraham / Vns zu geben.

74 Das wir erlöset aus der hand vnser Feinde / jm dieneten on furcht vnser lebelang.

75 Jn Heiligkeit vnd Gerechtigkeit / Die jm gefellig ist. [277b]


76 VND du Kindlin wirst ein Prophet des Höhesten heissen / Du wirst fur dem HErrn her gehen /das du seinen weg bereitest.

77 Vnd erkenntnis des Heils 4 gebest seinem Volck / Die da ist in vergebung jrer Sünde.

78 Durch die hertzliche Barmhertzigkeit vnsers Gottes / Durch welche vns besucht hat der Auffgang 5 aus der Höhe.

79 Auff das er erscheine / denen / die da sitzen im finsternis vnd schatten des Todes / Vnd richte vnsere füsse auff den weg des Friedes.

80VND das Kindlin wuchs vnd war starck im geist / Vnd war in der Wüsten / bis das er solt erfür tretten fur das volck Jsrael.


1 Das ist auff deudsch / Du Hochgelobte.

2 Das ist / du hast einen gnedigen Gott.

3 Auff Deudsch also / Gelobet bistu etc.

4 Das sie wissen sollen / wie sie selig werden müssen. Nicht durch die werck des Gesetzes / sondern durch vergebung der sünden etc.

5 Christus nach der Gottheit / ist der Auffgang in der höhe vom Vater.


Quelle:
Martin Luther: Die gantze Heilige Schrifft Deudsch. 2 Bände, München 1972.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon