Das Waldes Seele

[258] Es war im Wald. Die Bäume alle schliefen;

Der Mond belauschte lächelnd ihren Traum.

Die Schatten lagen ruhig in den Tiefen;

Die Welle küßte still des Weihers Saum.


Da kam ein linder, milder Hauch gezogen,

Des Träumenden gewürzger Athemzug,

Der in des Maienduftes zarten Wogen

Des Waldes Seele auf zum Himmel trug.


Dort schwebte sie zur ewgen Gnadenquelle,

Vor der die Bitte um das Leben kniet,

Und wie vom Vöglein an der Waldkapelle

Erklang ihr sanftes, frommes Klagelied:[258]


»Es preisen dich des Firmamentes Heere,

Auf deren Licht dein Ruhm herniederschallt.

Von ihm erfüllt sind alle Weltenmeere;

Im Thau und Regen trinkt ihn auch der Wald.


Von da soll er aus tausend Quellen fließen,

Dem Erdenland zum Heil und Segen sein,

In alle Flüsse, Ströme sich ergießen

Und dich verkünden, Vater, dich allein.


Doch schau hinab! Die Menschen, die du segnest,

Begreifen deine Gottesweisheit nicht.

Die Liebe, die du ihnen niederregnest,

Wird ihrem Unverstand zum Strafgericht.


Sie haben weder dich, o Herr, verstanden,

Nach deines freundlichsten Gesetzes Sinn;

Drum handeln sie, als sei ich nicht vorhanden,

Obgleich ich ihnen unentbehrlich bin.[259]


Laß mich nicht sterben, laß mich nicht verschmachten,

Sonst ists auch um ihr eignes Heil geschehn.

Lehr sie, den Wald mit Liebe zu betrachten,

Damit sie endlich seine Seele sehn!«


Sie schwieg und senkte wartend ihren Schleier;

Der Traum entfloh; es war die Nacht vorbei.

Die Erde lag in stiller Morgenfeier;

Ein Glöcklein kündete, daß Sabbath sei.


Der Wald erwachte, und der Vöglein Lieder

Erklangen jubelnd über Berg und Thal.

Die Seele kehrte aus dem Himmel wieder,

Getragen von dem ersten Sonnenstrahl.


Sie tauchte in des Weihers klare Welle

Und stieg sodann ans thauesfrische Land,

Empfangen von dem Kehlchen der Kapelle,

Bei dem sie nun des Vaters Antwort fand:[260]


»Ich ließ für dich das Sabathglöcklein läuten:

Es läutete den Waldesfrieden ein.

Das hat für dich Erhörung zu bedeuten;

Du sollst fortan dem Menschen heilig sein.


Er wird nun deine Sänger nicht nur hören;

Er wird das, was sie singen, auch verstehn:

›Hör auf, hör auf, die Wälder zu zerstören,

Sonst wirst mit ihnen du auch untergehn!‹«[261]


Quelle:
Himmelsgedanken. Gedichte von Karl May. Freiburg i.Br. (1900), S. 258-262.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Himmelsgedanken
Himmelsgedanken. Gedichte
Himmelsgedanken. Gedichte von Karl May

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Condor / Das Haidedorf

Der Condor / Das Haidedorf

Die ersten beiden literarischen Veröffentlichungen Stifters sind noch voll romantischen Nachklanges. Im »Condor« will die Wienerin Cornelia zwei englischen Wissenschaftlern beweisen wozu Frauen fähig sind, indem sie sie auf einer Fahrt mit dem Ballon »Condor« begleitet - bedauerlicherweise wird sie dabei ohnmächtig. Über das »Haidedorf« schreibt Stifter in einem Brief an seinen Bruder: »Es war meine Mutter und mein Vater, die mir bei der Dichtung dieses Werkes vorschwebten, und alle Liebe, welche nur so treuherzig auf dem Lande, und unter armen Menschen zu finden ist..., alle diese Liebe liegt in der kleinen Erzählung.«

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon