Dichterwunsch

[236] Hat meine Stunde einst geschlagen,

Die ernsteste, die es wohl giebt,

So soll kein Herze um mich klagen,

Und wenn es noch so sehr mich liebt.

Ich habe mich dann durchgerungen

Und werf das enge Kleid von mir,

Hab meine Seele freigesungen,

Geh heim, doch noch nicht fort von hier.


Es lag in mir ein doppelt Leben;

Das eine kennt die Erde nicht;

Das andre hab ich euch gegeben;

Es wurde für euch zum Gedicht.

Macht dieses Leben euch zu Eigen;

Denkt und empfindet euch hinein,

So werde ich die Hand euch reichen

Und niemals ferne von euch sein.[236]


Drum trauert nicht, wenn mir die Stunde,

Die mich zum Vater ruft, einst schlägt.

Sie bringt mir ja die frohe Kunde,

Nach der mein Herz Verlangen trägt.

Ihr Ernst wird mir die Wangen bleichen,

Doch wenn ihr um mich steht und bebt,

So wird sich auch mein Glaube zeigen:

»Ich weiß, daß mein Erlöser lebt.«


Dann, wenn ihr seht, daß ich geschieden,

Daß ich, man sagt, gestorben bin,

So stört mir nicht den Himmelsfrieden,

Begrabt mich nur nach meinem Sinn.

Auch todt will ich die Hände halten

So fromm, wie ihr es täglich seht.

Ich bitte euch, sie mir zu falten,

Als läge still ich im Gebet.[237]


Legt eine einzge, kleine Blume

Mir auf die eingesunkne Brust.

Ihr wißt, ich hielt nichts von dem Ruhme,

Ich war der Fehler mir bewußt.

Tragt mich hinaus, nicht mit Gepränge;

Es ist des Sünders letzter Gang.

Vermeidet prahlerische Klänge;

Wählt einen ernsten Bußgesang.


Dann sollt ihr in das Grab mich legen,

Die Handvoll Erde mit hinein,

Und eines Priesters Gottessegen,

Der soll und wird mein Helfer sein.

Ein Denkmal ist euch streng verboten,

Doch sei der Hügel grün berankt.

Mit Erz und Stein dankt man den Todten;

Ich weiß, daß ihr mir besser dankt.[238]


Ich will ja nicht von hinnen scheiden,

Und ihr, ihr laßt mich auch nicht fort;

Der Tod wird zwar mich anders kleiden,

Doch wechsele ich nicht den Ort.

Den Körper trägt man wohl zu Grabe,

Den Menschen und den Dichter nicht.

Der Eine sei euch Himmelsgabe;

Der Andre bleib euch – – kein Gedicht![239]


Quelle:
Himmelsgedanken. Gedichte von Karl May. Freiburg i.Br. (1900), S. 236-240.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Himmelsgedanken
Himmelsgedanken. Gedichte
Himmelsgedanken. Gedichte von Karl May

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Die Sängerin Marie Ladenbauer erblindet nach einer Krankheit. Ihr Freund Karl Breiteneder scheitert mit dem Versuch einer Wiederannäherung nach ihrem ersten öffentlichen Auftritt seit der Erblindung. »Das neue Lied« und vier weitere Erzählungen aus den Jahren 1905 bis 1911. »Geschichte eines Genies«, »Der Tod des Junggesellen«, »Der tote Gabriel«, und »Das Tagebuch der Redegonda«.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon