6.

[165] Wenn alle untreu werden,

So bleib' ich dir doch treu;

Daß Dankbarkeit auf Erden

Nicht ausgestorben sey.

Für mich umfing dich Leiden,

Vergingst für mich in Schmerz;[165]

Drum geb' ich dir mit Freuden

Auf ewig dieses Herz.


Oft muß ich bitter weinen,

Daß du gestorben bist,

Und mancher von den Deinen

Dich lebenslang vergißt.

Von Liebe nur durchdrungen

Hast du so viel gethan,

Und doch bist du verklungen,

Und keiner denkt daran.


Du stehst voll treuer Liebe

Noch immer jedem bey,

Und wenn dir keiner bliebe,

So bleibst du dennoch treu;

Die treuste Liebe sieget,

Am Ende fühlt man sie,

Weint bitterlich und schmieget

Sich kindlich an dein Knie.


Ich habe dich empfunden,

O! lasse nicht von mir;

Laß innig mich verbunden

Auf ewig seyn mit dir.

Einst schauen meine Brüder

Auch wieder himmelwärts,

Und sinken liebend nieder,

Und fallen dir ans Herz.

Quelle:
Novalis: Schriften. Die Werke Friedrich von Hardenbergs. Band 1, Stuttgart 1960–1977, S. 165-166.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche Lieder
Hymnen an die Nacht - Geistliche Lieder - Die Jugendwerke