Daß der mensch nicht diese welt oder auch sein eigen fleisch/ sondern vielmehr Gott lieben solle:

[163] 1.

Diese welt mit jhrer lust

Ist nur lauter koth vnd wust

Gegen das was ewig ist.

Ihr lust ist falsche list/

Ihre list ist seelen last/

Ihre lust ist fleisches mast.

Diese welt mit jhren lüsten

Wird vergehen/ liebe Christen.


2.

Ihre nur geschminckte pracht/

Ihre nur entlehnte macht/

Ihre falsch-vermeinte gunst/

Ihre weißheit/ jhre kunst

Ist nur nebel/ wind vnd donst/

Ist vergebens vnd vmbsonst.

Denn sie muß mit jhren lüsten

Doch vergehen/ liebe Christen.


3.

Ihre schönheit/ vnd jhr gut/

Ihre lieb'/ jhr frecher muht/

Ihre leibsergötzlichkeit/

Ihrer seelen süssigkeit/

Ihre frewd' vnd sinnlichkeit/

Wäret eine kleine zeit.

Denn sie sol mit jhren lüsten

Bald vergehen/ liebe Christen.


4.

Ihre zierd' jhr stoltzer leib/

Ihr geschwätz'/ jhr zeit- vertreib/

Ihre lieder/ jhr gesang/

Ihre speisen/ jhr getranck/

Ihr spatzieren/ jhre mueß'/

Ist ein weg zur schwerer buß'/

Als sie mit jhren lüsten/

Gantz vergehen/ liebe Christen.
[163]

5.

Was sie lobet/ was sie liebt/

Was sie wünschet/ was sie giebt/

Was sie hoffet/ was sie schewt/

Was sie zusagt/ was sie dräwt/

Was sie macht/ vnd zubereit

Ist nur lauter eytelkeit/

Wenn sie nu mit jhren lüsten/

Muß vergehen/ liebe Christen.


6.

Darumb liebet nicht die welt/

(Wollt jhr lieben) noch jhr geld/

Noch jhr' ehre/ noch jhr gut/

Noch das/ was sie redt vnd thut.

Liebet das/ was wieder liebt

Vnd die seele nicht betrübt/

Diese welt mit jhren lüsten/

Wird vergehen/ liebe Christen.


7.

Liebet den/ den alles ehrt/

Liebet den/ der alles hört/

Alles sieht/ vnd alles richt/

Alles merckt/ vnd alles schlicht;

Alles hält/ vnd alles schafft.

Liebet Gott/ aus dessen krafft

Diese welt mit jhren lüsten/

Muß vergehen/ liebe Christen.


Ende
[164]

Quelle:
Deutsche Literatur, Reihe Barock, Erg.-Bd., Leipzig 1939, S. 163-165.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Waldsteig

Der Waldsteig

Der neurotische Tiberius Kneigt, ein Freund des Erzählers, begegnet auf einem Waldspaziergang einem Mädchen mit einem Korb voller Erdbeeren, die sie ihm nicht verkaufen will, ihm aber »einen ganz kleinen Teil derselben« schenkt. Die idyllische Liebesgeschichte schildert die Gesundung eines an Zwangsvorstellungen leidenden »Narren«, als dessen sexuelle Hemmungen sich lösen.

52 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon