Auff herrn D. Johannis Glasers tödlichen abgang:

[109] Stropha 1:


Wie es vmb ein glas bewandt/

Welchs/ weil es des könstlers hand

Nur aus asche/ laug' vnd sand

Doch auch könstlich zugerichtt/

Daß es durch seinn glantz vnd schein

Heller als crystallen seyn

Hertz' vnd augen nimmet ein/

Eh man sichs versieht/ zubricht:


Antist. 1.


Also steht es vmb die noth/

Vmb den all zu tewren koth/

Vmb den lebendigen tod

Vnsers todten-lebens hier.

Vnser leib ist nur wie laub/

Erd' vnd asche/ sand vnd staub/

Vnd des todes beut' vnd raub/

Der da stehet für der thür.


Epodos. 1.


Ein schönes glas hat seiner brüchigkeit

Beginn in sich/ wie vnser sterblichkeit.

Für die zerbrechligkeit

Hilft nicht der schöne glantz/

Für vnser sterbligkeit

Hilft nicht der ehrenkrantz.

Ein newes glas zubricht/ so stirbet auch die jugend/

Ein reines glas zubricht/ so stirbet auch die tugend/

Die doch vnsterblich ist. Ein vestes glas zufällt/

Vnd mancher stercker mensch verlässet diese welt.


Stropha. 2.


Drumb als dieses lebens schein/

Oder viel mehr todes pein/

Doctor Glasers glas zu seyn

Auch an jhme waar befand'/

Acht' er auch dies lebens maß

Als ein dünn vnd brüchig glas/

Vnd sein leben als ein gras/

Nichtes als nur eitel tandt.


Antist. 2:


Ehren stand vnd herren gonst

Wissenschaft vnd freye konst

Achtet er als wind vnd donst

Gegen der vnsterblichkeit.

Gantz sein dichten/ gantz sein sinn/

Gantz sein wünschen vnd beginn/

Gantz sein reichthum vnd gewinn

Ruht' auf seiner seeligkeit/


Epodos. 2.


Er hielt jhm vor die vngewisse zeit

Der jedermann-gewissen sterbligkeit:[110]

Für diese scheinbarkeit/

Erwehlt' er waren glantz/

Für diese sterblichkeit

Den schönen lebens krantz/

Den er erlanget hat/ erlebet nun in frewden

Das jahr der ewigkeit/ vnd weiss von keinem leiden.

In summ': Herr Glaser ist nu kein zerbrechlich glas/

Die schwacheit ist vorbey/ er ist ein ehrenfass.

Quelle:
Deutsche Literatur, Reihe Barock, Erg.-Bd., Leipzig 1939, S. 109-111.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Nachtstücke

Nachtstücke

E.T.A. Hoffmanns zweiter Erzählzyklus versucht 1817 durch den Hinweis auf den »Verfasser der Fantasiestücke in Callots Manier« an den großen Erfolg des ersten anzuknüpfen. Die Nachtstücke thematisieren vor allem die dunkle Seite der Seele, das Unheimliche und das Grauenvolle. Diese acht Erzählungen sind enthalten: Der Sandmann, Ignaz Denner, Die Jesuiterkirche in G., Das Sanctus, Das öde Haus, Das Majorat, Das Gelübde, Das steinerne Herz

244 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon