Auf vorige weise:

[55] 1.

Was Dianen mag bewegen/

Das sie 's fräwen so verspricht/

Das ding/ das versteh' ich nicht.

Denn es ist mir ungelegen/

Ohne frewd' in einsamkeit

Schliessen meine junge zeit.


2.

Lieblich schwatzen/ freundlich gluckern/

Wie die turteltäubelein/

Schnäblen/ vnd gepaaret seyn/

Liebe mit gelach verzuckern/

Hertzen/ schertzen ohne maß'

Ach/ welch lieblich ding ist das!


3.

Nu wolan/ heran zu fräwen/

Wer nur ist ein jung gesell.

Oder förcht jhr vngefäll'.

'S wird euch nimmermehr gerewen.

Greift nur recht an ewre sach'/

Jede fraw hat jhr vermach.


4.

Ist ewr lieb reich vnd vermügen/

Ey/ so seydt jhr wol daran/[55]

Wer es nur erleiden kan

Daß jhm 's glücke zu wil fügen

Ein'/ vnd was dazu gebricht/

'S ist kein besser handel nicht.


5.

Ist wer reich an geld' vnd waaren/

Vnd er wehlt ein armes lieb/

Nach seins hertzens wunsch vnd trieb/

Der thut wol/ er wird erfahren/

Edelstein vnd Vngrisch gold

Sey nichts/ gegen fromm vnd hold.


6.

Gut ist 's/ wenn ein arm geselle

Sich nicht allzu hoch versteigt/

Vnd sich nach seins gleichen neigt/

Daß er sich zu frieden stelle.

Was fragt konst nach geld vnd gut.

Was verdient/ macht besser muth.


7.

Lieblichs liebchen in gebärden/

Züchtig/ lustig als ein reh/

Weiss als frisch-gefallen schnee/

Kan auch was gefunden werden

In der gantzen weiten welt/

Das eim manne baß gefällt:


8.

Hat ewr lieb denn schad' erlitten

An gebärden vnd gestalt.

Wer kan wieder vngewalt?

Möglich ist sie gut an sitten.

Ist 's sie 's nicht/ der schad' ist klein/

Ist sie doch für euch allein.


9.

Ist die liebste denn bey jahren/

Kan es auch nicht schädlich seyn/

Alt ist offt der beste wein.

Desto mehr hat sie erfahren/

Desto besser hält sie hauß/

Desto besser hält sie aus.


10.

Ist sie witzig vnd verschlagen/

Vnd versteht die sachen wol/

Die sie billich wissen sol/

Densto trewer wird sie tragen

Ewre schwachheit/ bürd'/ vnd müh'/

Ewre weise spat vnd früh.


11.

Hat sie denn an witz gebrechen/

Last s' euch darumb lieber seyn.

(Naseweis' ist auch nicht fein)

Niemand wird es vbel-sprechen.

Wem ist jedes ding bewust?

Frawen-thorheit/ männer lust.


12.

Hat sie denn des herren segen/

Vnd hohlt jährlich kinderlein/

Jhr werdt drümb nicht minder seyn.

Gottes segen/ als ein regen/

Giebet jedem munde brodt/

Lässt die frommen nicht in noth.


13.

Ist sie denn was alt von jahren/

Vnd hat keine kinder mehr:

Kümmert euch drumb nicht zu sehr/

Seht! jhr möcht spatzieren fahren/

Z'hause lasst jhr keine last.

Ohne kinder lieber gast.

14.

Hat sie (welches Hoch zu loben)

Gaben der beredsamkeit;

Neben der bescheidenheit:

Solches giebet Gott von oben.

Reden nimmt den vnmuth hin:

Reden lencket muth vnd sinn.


15.

Wo jhr denn (das wol kan kommen)

Fallen sprach' vnd worte schweer

Trawret nicht/ 's ist auch ein ehr'

Jhr ein lob vnd euch ein frommen.

Niemand hat das vngemach/

Daß sein weib zu wenig sprach.


16.

Wol zu fuss' – vnd frische – beine

Machen keine schlimmer nicht/

Tantzen schadet nimmer nicht/

Lahm seyn machet keine reine/

Tantzen schadt der jugend nicht/

Hincken hilft der tugend nicht.


17.

Wil sie denn was sachte schlaufen/

Schnecken laufen auch nicht sehr/[56]

Vnd seind jhrer häuser ehr'.

Lasset pferd' vnd winde laufen.

Lauffen selten guts verricht.

Wer da dantzt/ entläuft drumb nicht:


18.

Was seind aber das für sachen/

Daß man sanfte freundlichkeit/

Tugend vnd bescheidenheit

Fälschlich wil zur sünde machen:

Freundlichkeit erfrewt den mann/

Wenn jhn nichts erfrewen kan.


19.

Hat sie denn viel böse sitten/

Vnd jhr habet keine schuld/

Gut! so lernet jhr gedult/

Darft nicht andre leute bitten/

Daß man euch die tugend lehr'

Hauszucht giebet besser ehr.


20.

Liebe weiss es wol zu machen/

Liebe hört kein mangel nicht/

Liebe sieht kein angel nicht/

Liebe füget alle sachen/

Liebe fület wenig weh

Liebe stifftet frewd' vnd eh.

Quelle:
Deutsche Literatur, Reihe Barock, Erg.-Bd., Leipzig 1939, S. 55-57.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Mickiewicz, Adam

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz erzählt die Geschichte des Dorfes Soplicowo im 1811 zwischen Russland, Preußen und Österreich geteilten Polen. Im Streit um ein Schloß verfeinden sich zwei Adelsgeschlechter und Pan Tadeusz verliebt sich in Zosia. Das Nationalepos von Pan Tadeusz ist Pflichtlektüre in Polens Schulen und gilt nach der Bibel noch heute als meistgelesenes Buch.

266 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon