Traumland

Auf Pfaden, dunkel, voller Grausen,

Wo nur böse Engel hausen,

Wo ein Dämon, Nacht genannt,

Auf schwarzem Thron die Flügel spannt,

Aus letztem düsterm Thule fand

Ich jüngst erst her in dieses Land –

Aus Zauberreich, so wild und weit,

Fern von Raum, fern von Zeit.


Ewig bodenlose Schlünde,

Klüfte, Schlüfte ohne Gründe,

Unbegrenzte Wassermassen,

Die sich nie in Ufer fassen,

Wälder, die kein Ende nehmen,

Die – titanenhafte Schemen –

Tropfend stehn in Nebeltau,

Endlos wuchtend, endlos grau!

Berge, endlos niederfallend,

Meere, in kein Ufer wallend,

Meere, die urewig fluten,

Himmel, die urewig gluten,

Weiher, die unendlich breiten

Stummer Wasser Einsamkeiten,

Die in Tod und Stille liegen

Und den Schnee der Lilie wiegen.


Bei den Weihern, die da breiten

Stummer Wasser Einsamkeiten,

Die in Tod und Trauer liegen

Und den Schnee der Lilie wiegen;[113]

Bei den Bergen, bei den Flüssen,

Die so ruhlos murmeln müssen;

Bei den Wäldern, bei den Sümpfen,

Wo bei schwarzverfaulten Stümpfen

Molch und Kröte lauernd schleichen;

Bei den Pfuhlen und den Teichen,

Wo gefräßige Dämonen

Gierig bei den Leichen wohnen;

Bei den trüben Sündenquellen,

Die in giftigen Dünsten schwellen –

Trifft der Wandrer voller Bangen

Alles, was schon lang vergangen:

Totenhemden, die sich blähen,

Schemen, die aus Schatten spähen,

Freunde, lang schon aus dem Leben,

Erd – und Himmel übergeben.


Für das Herz voll tausend Wehen

Ist es hier ein friedvoll Gehen –

Für den Geist, den Schatten bannt,

Ist's ein paradiesisch Land!

Doch wer wandert durch dies Grauen,

Wage niemals aufzuschauen,

Nie den schwachen Blick zu heben

In das Weben und das Beben,

Senke das bewimpert Lid,

Daß es kein Geheimnis sieht.

So des Königs Machtbefehle.

Und so darf die trübe Seele

Hier nur im Vorübergehen

Durch getrübte Gläser sehen.
[114]

Auf Pfaden, dunkel, voller Grausen,

Wo nur böse Engel hausen,

Wo ein Dämon, Nacht genannt,

Auf schwarzem Thron die Flügel spannt –

Aus jenem letzten Thule fand

Ich jüngst erst heim in dieses Land.

Quelle:
Edgar Allan Poes Werke. Gesamtausgabe der Dichtungen und Erzählungen, Band 1: Gedichte, Herausgegeben von Theodor Etzel, Berlin: Propyläen-Verlag, [1922], S. 17-18,113-115.
Lizenz:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Der Rabe. 7 Geschichten und 3 Gedichte um Liebe und Tod.
Gedichte / Poems. Vollständige zweisprachige Ausgabe.
Der Rabe und andere Gedichte
Das Werk.: Gedichte, Essays, Erzählungen und der Roman

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Feldblumen

Feldblumen

Der junge Wiener Maler Albrecht schreibt im Sommer 1834 neunzehn Briefe an seinen Freund Titus, die er mit den Namen von Feldblumen überschreibt und darin überschwänglich von seiner Liebe zu Angela schwärmt. Bis er diese in den Armen eines anderen findet.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon