Nr. 145. Mer soll dn Teifel net porren.

[127] An Ratsel.


(Im oberharzischen Bergmannsdialekt, der sog. Harzsprache.)


Is ämol ä Barkmann gewest. Wenn dar hot vor Ort geschtanden und hot sich epper geschnieft oder darkleinig, su hot er gesagt: Da Teifel, dan sost du hahn. Dos hot er lange Zeit su getriem. Aemol schtieht er ahch vor Ort un schnieft sich un saht: Da Teifel, dan sost du hahn! Su wiere dos gesaht hot, schtieht a der Teifel vorne. »Was hoste do gesaht, Karrel! Dos prowier mer noch ämol, soste sahn, wie dersch gieht.« – »Haha,« sahte dr Barkmann, »en wos woste du mir[127] thun? Du host an mir kä Thäl.« – »Na, ich sahdersch,« schpricht der Teifel, »thuste mersch noch ämol, ich will net häßen, wie ich häß, giehtersch ene Värtelschtunne schlacht.« Und do dermit verschwindter. De annre Nacht, wie dr Barkmann wieder vor Ort schtieht, klatsch! »Da Teifel, dan sost du hahn!« Schwuppdich is dr Teifel wieder do. »Ich sahdersch! Mach mich net zacket! kann su wos net leiden. Loßmersch unterwahng!« – »Haha! du alwerner Teifel! Ich bin hie in män Beruf. Kannst mir nischt thun. Schar dich deine Gäng!« – »Na ich sahdersch in guten. Namm dich in Acht.« Do drauf verschwindter. De annre Nacht is dr Barkmann wieder vor Ort. Klatsch! »Da Teifel, dan sost du hahn.« In Ahmblick is dr Teifel do: »Karrel, ich sahdersch zum letzten mol. Loß mich zufrieden, oder es giehter schlacht.« – »Haha! du sost mich wull lahm loßen. Schar dich deine Gäng.« –»Ich hohdersch zum letzten mol gesaht. Prowiermersch net wieder.« Wack isser. De annre Nacht, wie mei Barkmann wieder vor Ort schtieht, klatsch! »Da Teifel, dan sost du hahn!« Dr Teifel is wieder do, un is glatt unriehmsch vor Wut. »Wart, Jerg! Nu will ich dersch eindränge. Du sost mich zum letzten mol gefoppt hahn!« Do dermit verschwindter. Mei Barkmann oder lacht sich schef und ähtschtne wos aus. Gut das Ding. In der namling Nacht macht sich dr Herr Uriäng nong Klasthol, nimmt ä paar Fansterscheim ausen Kerringfanster, fährt in dr Kerch nein un langt de silwern Lächter von Altar un prackteziertse dan Barkmann ins Haus un unter sän Bett. Dr Barkmann kimmt gehng Morring häm un legt sich zu Bett un hot aus nischt wos Arges. Na! gans frieh an Morring wärds all publiek, daß de Kerch beschtuhln is, un 's kimmt a dr Owrigkät ze Uhren. De Herrn hin nohch dr Kerch un sahn de Beschäring. Nu isses oder Winter gewast, un es is von dr Kerch aus ene Schpur gange nohch dr Schulgaß zu. Dar Schpur wärd nohchgange, un weil se ahm in dan Barkmann sän Haus fiehrt, wärd kleich nein gemaschiert un fluck gefissentiert. Dar Barkmann is ahm aufgeschtanden, un weil er noch de Schlof in de Ahng hot un sich das net ze reime wäß, su schmeißt er de Piedels un dn Herrn gleich ä Schock Dunnerwatter an Kopp un will wissen, wosse in sän Haus ze suchen[128] hahn. Dos wier sich finden, häßt's. Forsch ärschte sollt er ju sei Maul halten. Wos willer machen? Har muß es sich gefallen lossen, lett sich's a gefallen un denkt: wardtich schneiden! saht oder: »Wenner oder nischt findt, saht, Karrels, kännter das Ding? ('s is ä Axtenhalm gewast) sollich ä Watter regieren.« Oder dos Ding kimmt annerscht, wieer ich lächtsen denken kännt. Untern Bett waren de Lächter gefunden. Un nu trawalljeh la portt, Marsch! in dn Pfardieb seiner Schtet! Drauf ins Verhär. Hie verzehlter, wosne mit dn Teifel begähnt is. Oder de Herrn lachenna in de schieren Zähn, un denken: dar Karrel wäß wull wie's elfte Gebut häßt, oder hie kimmste an de unrachten. Wart, häßt's hie, dir soll dr Schpaß balle vergiehn. Marsch mit dir of dr Tracktur! Na, dar muß all ä Karrel sein, dan do net es Läkeln vergiehn soll. Har kann's net aushalten un bekännt, ja har hette de Lächter geschtuhlen. Na, wie da es Ortel gelaut hot, kännter ich lächtsen vierschtellen. Es Ortel häßt: har sull gehängt waren. Na prost!

De Nacht vor dr Ecksekuzion kimmt dr Teifel zum Barkmann in dn Pfardieb seiner Schtet: »Na, Jerg, wie gefelltsder in dr Fisitenschtuh? Hoste endlich genunk? oder hoste a Lust zum hanneftne Fanster?« – »Dn Teifel offen Kopp,« saht dr Barkmann, »ich sah wull, du bist ä Erzgeneralschpitzbub, un war dich porrt, dan kost's Hals un Krahng.« – »Na, ich sah, du bist klieker geworren. Här, ich willder än Vierschlohk machen. Verschreibmer deine Seel, su soste dei bissel Lahm behalten.« – »Was? icha? meine Seel? dan Teifel willichder verschreim!« – »Na besinn dich! Forwahr, es is ene verdammte Himmelfahrt, wu dr Mäster Hammerling druhm of dr wartt un dir mit dn Schtrick dn Willkummerts gitt. Loß dich net ä mol hänge. Mer kann's net zwä mol prowieren.« – »Heija! Loß dich obmohle of Leschpapier mit Elfarwa, biste zwä mol ze sahn!« – »Na här, än verdammt harten Kopp hoste denn oder doch. Verschprachmer, daß de mer su deschpecktierlich net wieder begähne witt, su soste deine Seele un a dei Lahm behalten. Giehste dos ein?« – »Nu ja, dos is wos annerscht; dos will ich eingiehn.« – »Na gut. Dos is dei Gelick. Wennste nu morring offen Galling schtiehst un dr[129] Schinderschknacht will dr de Schling iwern Kopp schmeißen, denn gieh mant schlank wack, offen Galling hin un schteig dr Fahrt nob. 'S wärd dich käner hinnern.« Na gut das Ding. Dn Tohk drauf, 's nohchmittogs, wiere seine Armesinderschmohlzeit ahm in Leiwe hot, wärder ausen Gefängnis rausgefiehrt. Offen Mark is ä Rummel Menschen, daß es gans wos grundluses gewast is. Gans Klasthol is of dn Bänen, die guckenne ahn, as wie ä wild Gethierg. Mitten offen Mark is ä Gebrickrich aufgefiehrt, do sitzen de Herrn droffe in vullen Schtaat. Do wärdne noch emol es Ortel viergelasen un gefragt, epper wos derwieder einzewenden hot? Oder har saht kä Wort. Alsu, »das Ortel is geschprochen, der Schtock der is gebrochen.« Do fiehrensen wieder nunter in dn Krähsch, dan de Zaldaten gemacht hahn. De heiling Engels schmeißenna of än Karrn of ener Kuhhaut. Dr Schriftgelehrte mit sän Alkoran setzt sich beina un schwatztne was vier, wure net drauf härt. De grußen Schilersch vor dn Karrn, de Korrent derhinter, schtimme dn Lieningtansermarsch ahn. Je Fuchs! Vorwarts gieht's zu dr Schtadt naus, nong Galling. Na, es Harz hot ne denn doch oder gepuckert, wierre dr Fahrt nauf schteigt. Zunt schtiehter of dr deitschen Siewena, un dr heilige Engel denkt all: nu hoste dei letzt bissel Brut in Leiwa. Oder wiene dr Musche Plicks de Ehs iwern Kopp schmeißen will, wutsch, do bickter sich, wutschtne untern Arm wack, gieht of dr deitschen Siewena hin nohch dr Fahrt un schteigt nob. Wierre unten is, guckter nohch emol su von ohngefahr zurick. Wierre sich umguckt, wos dan Dunnerwatter, do schtieht dr Teifel bei du Schinderschknacht un hot än Schtruhwisch un hältn in dr Ehs nein, un zeigt dn Leiten, was kä Gesicht is. Wiere dos ane Weil ahngesahn un sich saht gelacht hot, giehter mitten dorch dan Rummel Menschen dorch. Käner haltne ahn, daß er ungeschuren häm kimmt. Do schtoppter sich äne un guckt zum Fanster naus. Na prost!

Endlich kumme de Leit wieder zurick von der Ecksekuzion. Su wie de Aerschten vor sän Haus kumme un sahn, daß dr arme Sinder zum Fanster raus guckt: Harr Jeses, schrein de Leit, dr Dellequent gieht all wallen! Har leit in sän Fanster un schmökt, daß es pafft! De Ärschten reißen aus wie Schoflader.[130] Oder wies publiek wärd, daß dr Dellequent zum Fanster naus guckt, kömme immer meh ahn. Un zuletzt wärd vor dan Haus ä Tullmult un ä Schawul, as wenn de Walt ze Grund giehn soll. Har bleit ruhig in Fanster ling un fletscht, as wenner än Lork an Schtrieck hot. Endlich, wieer sän Schpaß lang genung gehat hot, redter de Leit ahn: »Kinnersch un ihr Leit! wos hotter denn vier? Seid doch gescheit! Kummt doch rein! Ich bin doch kä Geschpenst! Ä Geschpenst kann doch net schmöken. Un de Geschpenster giehn doch ahch an Tohk net wallen.« Oder käner hot dn Hannel getraut. Drim is a käner zune ins Haus ganga. Endlich kimmt a sei Kammerad. Dar faßt sich ä Harz un redtne ahn: »Bengel! bistes oder isses dei Gäst?« – »Ach sei doch gescheit! Wenn's mei Gäst wär, kännt ich ju net schmöken.« – »Jah sah mant, Bengel, wasde gemacht hast? Du hängst ju leibhaftig an Galling!« – »Is net wahr.« – »Harr Jeses, hoste denn mit dn Teifel ä Verbindnis gemacht?« – »Ach! Schwatzewark! Wenn ich mit dn Teifel ä Verbindnis gemacht hette, wier dar mich hie sitzen lossen? Kumm rein, su will ich dersch verzehln.« Na su gieht denn sei Kammerad nein zune in de Schtuh, un weil alle Leit sahn, dassersch salwer is un net sei Gäst, so kummese ah rein, daß de Schtuh geschtoppet vull wärd. Un do hatter allen Leiten de Geschichte von vornst ahn verzehlt, wie ichse eich verzehlt hah. »Oder wie is doch des mant mieglich?« saht sei Kammerad, »du sitzt hie un labst un mer hahn dich doch alle an Galling bummeln sahn un net än Schtruhwisch.« – »War wäß wos ihr gesahn hat. Satt doch noch emol zu, ob ihr mich noch drahn satt.« Genunk, es giehn weche hin nong Galling. Wos sahnse? Än Schtruhwisch! –

Satt! su is mei Barkmann dis mol noch mit' an blan Ahg dervon gekumme, oder ihr geläbtmersch, dasser zitter dar Zeit dn Teifel net wieder geporrt hot. Un ihr thutt ahch an gescheitsten, wenner su was unterwahnglott. Denn wenner dn Teifel an dr Wand mohlt, su kimmt er.

Quelle:
Heinrich Pröhle: Harzsagen, zum Teil in der Mundart der Gebirgsbewohner. Leipzig 21886, S. 127-131.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Harzsagen
Harzsagen - Sagen des Oberharzes 1859 - Band 1 (von 2)
Harzsagen - Sagen des Unterharzes 1859 - Band 2 (von 2)

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Der gute Mond / Er laßt die Hand küssen / Ihr Traum. Drei Erzählungen

Der gute Mond / Er laßt die Hand küssen / Ihr Traum. Drei Erzählungen

Drei Erzählungen aus den »Neuen Dorf- und Schloßgeschichten«, die 1886 erschienen.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon