Des Thirsis Empfindungen bey Damons Hochzeitlust

[21] Die Königin der reinen Triebe,

Der Menschen Trost und Lust, die Liebe,

Begleit, o Damon, deinen Fuß.

Ja, Freund, empfange mit Vergnügen

Wirst du bey ihrer Fahne siegen,

Den sanft durchdringend keuschen Kuß.


Mein Geist entreißt sich, dich von weiten

Voll Sehnsucht immer zu begleiten.

Mich dünckt, ich seh dein holdes Kind,

Ich seh, wie sie mit süssen Blicken

Ich seh, wie sie dich mit entzücken

Mit ihren weissen Armen bindt.


Mich dünckt, daß ich euch im Vertrauen

Kan bey einander sitzen schauen.

Ich höre, wie du manchen Schertz

Ihr sinnreich in die Ohren pflüsterst,

Und ihn mit einem Kuß verschwisterst,

Und immer sprichst: Mein Kind, mein Hertz!


Doch, wenn ihr nun von andern Sachen

Auch etwann werdet Worte machen;[21]

So bring ihr dann daneben bey,

Daß einen, wo die Saale fliesset,

Der Freundschaft Band mit dir umschliesset,

Und sag ihr, daß es Thirsis sey.


Sag ihr, wie wir uns redlich lieben,

Und oft vereint im Singen üben.

Sag ihr, ich rühmte eure Glut,

Ja unbekannt ihr holdes Wesen;

Weil du sie dir zur Braut erlesen,

Vielleicht wird sie mir darum gut.


Und, o wie werd ich voller Feuer

Wohl bald an ihr, mit meiner Leyer

Die holden Tugenden erhöhn;

Doch nein, es werden deine Saiten

Ihr ein weit schöner Lob bereiten,

Und mit ihr zu den Sternen gehn.


Du wirst auch ihr, bey deinem Singen

Die Lorbeern um die Haare schlingen,

Die deine Hand am Pindus bricht.

Sie darff die Laura, voller Freuden,

So wie die Doris nicht beneiden;

Sie weichet auch Callisten nicht.


Wie glücklich sind der Nymphen Sinnen,

Die einen Dichter lieb gewinnen!

Wer sollte dich, Euridice,

Wer, schöne Nemesis, nicht kennen,

Wer Lalagen nicht glücklich nennen,

Wer preißt dich nicht, o Galathee?


Doch die wird sie, mit ewgen Zweigen

Und Ruhm gekrönt, weit übersteigen.

Jedoch, was stöhr ich eure Ruh![22]

Kurtz, hier sind der Gesellschaft Lieder,

Doch komm auch bald zur Saale wieder,

Und höre deinem Damon zu.

Quelle:
Freundschaftliche Lieder von I. J. Pyra und S. G. Lange, Heilbronn 1885, S. 21-23.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Anselm von Canterbury

Warum Gott Mensch geworden

Warum Gott Mensch geworden

Anselm vertritt die Satisfaktionslehre, nach der der Tod Jesu ein nötiges Opfer war, um Gottes Ehrverletzung durch den Sündenfall des Menschen zu sühnen. Nur Gott selbst war groß genug, das Opfer den menschlichen Sündenfall überwiegen zu lassen, daher musste Gott Mensch werden und sündenlos sterben.

86 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon