Thirsis hört den Damon an Horatzens Seite singen

[17] Entferne dich, verhaßter Reimer-Schwarm,

Verstöhre nicht die heilge Stille,

Die ehrfurchtswürdig sich um das bepalmte Haupt

Des Sternen nahen Pindus ziehet.

Flieh, Battus Brut, von dem geweihten Fus,

Und scheue des Apollo Rache.


Mein stoltzes Ohr, zu hoch für dein Geheul,

Sucht auf den sonnenhellen Höhen

Die ewge Harmonie des göttlichen Gesangs,

Wodurch der weise Nebenbuhler

Des unermeßlichen Thebanschen Pindars

Das herrschend kluge Rom entzückt.


Erscheine mir, du Priester des Apoll,

Du Erbe der Thebanschen Leyer.

Erschein und sing in der gelehrten Wuth

Von Helden, Riesen, oder Göttern:

Wo nicht, so preise nur die Ruh und Lalagen

Auf deiner sanftgedämpften Zitter.


Hör ich dich nicht? Täuscht mich die Zauberey

Von deinen Jonisch stoltzen Träumen?

Wie oder reisset mich dein unbekannter Geist

Vom Dunst der weisen Rasereyen

Berauscht, entzündt, aus der gemeinen Welt

Ins Reich der fabelhaften Schatten?


Ja Flaccus kömmt, der gantze Hömus schallt

Von den unsterblichen Gesängen.

Es kommen überall aus dem gelehrten Hain

Und durch die unentweihten Schatten

Die keuschen Nymphen schon mit frohen Reihn

Ihn zu empfangen hergeeilet.
[17]

Er jauchzt daher vom Bacchus gantz erfüllt;

Die Macht der feuerreichen Gottheit

Treibt ihn in neuer Wuth durch Felsen, Wald und Kluft.

Er singt, was nie ein Mund gesungen.

Die Welt hört ihn den würdigen August

Bis zu der Götter Rath erheben.


Er schweifft umher mit Libers Priesterin

In den schlaflosen tollen Nächten;

Er stutzt und sieht, wie sie, verwundrungsvoll

Die Thäler, Ufer, leere Wälder,

Und jauchzt und folgt dir, der Najaden Gott,

Durch tausend rühmliche Gefahren.


Welch deutscher Mund singt neben dir, Horatz,

Wer drückt mit noch verwegnern Solen,

O glücklich kühner Geist, als du selbst, deine Spur,

Auf diesen nie bestiegnen Felsen?

Was wagt er sich in seiner frechen Wuth

Nicht vor Verwüstung anzurichten?


Wohin, wohin, o Freund, o kühner Geist?

Erstaunst du nicht vor diesen Klüften,

Die rund um dich herum mit offnen Abgrund drohn?

Erstaunst du nicht vor diesen Höhen?

Wer Pindarn folgt, der stürtzt und stürtzt mit Spott;

Wer aber darf dem Flaccus folgen?


Umsonst heb ich die Flügel mühsam auf,

Und reisse mich vom Staub und Erde;

Umsonst sing ich von einem grossen Geist

Und seines Lebens Seligkeiten;

Umsonst streb ich, doch lachst du eckler Sinn,

Du lachst doch meiner matten Kräffte.


Laß, o Horatz, laß einen Augenblick

Den Dampf der klugen Wuth verdünsten,[18]

Belehre mich, du Ehre deines Roms,

Du ihrer Leyer höchster Meister,

Wie flieget man verwegen, klug, und frey,

Und doch bewundrungswürdig glücklich?


Du setzest dich, du krönst die edle Stirn

Selbst mit den Zweigen grosser Helden.

Du nimmst dein Spiel, du stimmst; dein Antlitz wird voll Ruh,

Dein Geist voll göttlicher Gedancken,

Die Leyer tönt, des Vorspiels Kraft vertreibt

Den Schauer knechtisch banger Schrecken.


»Ein grosser Mann, der voll Gerechtigkeit

Nie von dem weisen Vorsatz wancket,

Wird durch des Pöbels Wuth, der tobend Laster heischt,

Und durch der rasenden Tyrannen

Ergrimmten Blick und Antlitz nimmermehr

In seinem festen Sinn erschüttert.


Er scheuet nicht den Zorn des Africus,

Des stürmschen Herrn der wilden Wellen,

Und selbst den grossen Arm des donnernd starcken Zevs.

Ja stürtzte gleich die Welt zusammen,

So würd ihn zwar der grausen Trümmer Last,

Doch unerschrocken, niederschlagen.«


Wohin fliegst du, wo findest du den Weg,

Wodurch der irrende Alcides

Durch jenes helle Thor beflammter Schlösser drang?

Wie hörtest du die hohe Juno,

Im Götter-Rath, des Schicksals strengen Schluß

Von Trojens Untergang vermelden?


Steigt, steigt zugleich durch die bestirnte Luft

Horatz und du, o deutscher Flaccus,

Und setzt der Doris Bild bey Ariadnens Krantz.

Ich will hier in den Thälern bleiben,

Und ihrer blühenden erhobnen Schilderey

Der sanften Lieder Ehre opfern.

Quelle:
Freundschaftliche Lieder von I. J. Pyra und S. G. Lange, Heilbronn 1885, S. 17-19.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Traumnovelle

Traumnovelle

Die vordergründig glückliche Ehe von Albertine und Fridolin verbirgt die ungestillten erotischen Begierden der beiden Partner, die sich in nächtlichen Eskapaden entladen. Schnitzlers Ergriffenheit von der Triebnatur des Menschen begleitet ihn seit seiner frühen Bekanntschaft mit Sigmund Freud, dessen Lehre er in seinem Werk literarisch spiegelt. Die Traumnovelle wurde 1999 unter dem Titel »Eyes Wide Shut« von Stanley Kubrick verfilmt.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon