Vierzeilen

[48] 1.

Die Rose stand im Tau,

Es waren Perlen grau.

Als Sonne sie beschienen,

Wurden sie zu Rubinen.


2.

Siehst du, hörst du im Frühlingswind

Der Eiche Winterlaub schwirren zu Grab?

Was ist es? Die jungen Triebe sind

Erwacht und stoßen die alten ab.


3.

Wenn die Wässerlein kämen zu Hauf,

Gäb' es wohl einen Fluß;

Weil jedes nimmt seinen eigenen Lauf,

Eins ohne das andre vertrocknen muß.


4.

Den Kohl, den du dir selber gebaut,

Mußt du nicht nach dem Marktpreis schätzen;

Du hast ihn mit deinem Schweiß betaut,

Die Würze läßt sich durch nichts ersetzen.


5.

Der Zweck der thätigen Menschengilde

Ist die Urbarmachung der Welt,

Ob du pflügest des Geists Gefilde

Oder bestellest das Ackerfeld.


6.

Mal' innen deine Zimmer aus,

Daß sich daran dein Aug' erquicke;

Laß außen ungeschmückt dein Haus,

Daß es nicht reize Feindesblicke.
[48]

7.

Der Verstand ist im Menschen zu Haus,

Wie der Funken im Stein;

Er schlägt nicht von sich selbst heraus,

Er will herausgeschlagen sein.


8.

Nie war mir noch so lieb ein Tag,

Stets war darauf der Abend mir willkommen,

Ob ich denn wohl nun klagen mag,

Wenn meines Lebens Abend auch will kommen?


9.

Hoffnung faßt in sich der Zukunft Ewigkeit,

Ewig hält Erinn'rung die Vergangenheit.

Und so hast du, wie die zwei dir stehn zur Seiten,

Herz, in jedem Augenblick zwei Ewigkeiten.


10.

Mag sein, daß einer

Dies that als ehrlicher Mann.

Ich wäre keiner,

Wenn ich es hätte gethan.


11.

Was du Ird'sches willst beginnen, heb' zuvor

Deine Seele im Gebet zu Gott empor.

Einen Prüfstein wirst du finden im Gebet,

Ob dein Ird'sches vor dem Göttlichen besteht.


12.

Das sind die Weisen,

Die durch Irrtum zur Wahrheit reisen.

Die bei dem Irrtum verharren,

Das sind die Narren.


13.

Vom Guten zum Bösen ist kein Sprung,

Der Übergang ist unmerklich gemacht,

Wie der Tag durch die Dämmerung

Sich verliert in die Nacht.


14.

Manch art'ges Büchlein läßt sich einmal lesen,

Zu dem der Leser nie dann wiederkehrt;

Doch was nicht zweimal lesenswert gewesen,

Das war nicht einmal lesenswert.


15.

Wenn der Prophet thut auf den Mund,

Thut er nicht lauter Weisheit kund,[49]

Doch glückt's gläubigen Leuten,

Alles als Weisheit zu deuten.


16.

Wer Leidenschaften schildern will,

Muß drinnen sein zugleich und draußen;

In deinem Herzen sei's fein still,

Und hör' um dich den Sturmwind brausen.


17.

Um andre leichter zu ertragen,

Mußt du dir sagen,

Daß du selbst nicht zu jeder Frist

Andern leicht zu ertragen bist.


18.

Schön ist's in gelehrten Gilden

Tiefsinnig über das Schöne sprechen,

Aber schöner ist Schönes bilden

Ohne den Kopf zu zerbrechen.


19.

Wiedersehn ist ein schönes Wort,

Ist es nicht hier, so ist es dort:

Sei es nun dort oder hier,

Auf Wiedersehn scheiden wir.

Quelle:
Friedrich Rückert: Werke, Band 2, Leipzig und Wien [1897], S. 48-50.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

L'Arronge, Adolph

Hasemann's Töchter. Volksstück in 4 Akten

Hasemann's Töchter. Volksstück in 4 Akten

Als leichte Unterhaltung verhohlene Gesellschaftskritik

78 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon