Neun und Zwanzigstes Kapitel.

[298] Wie Pantagruel die dreyhundert Riesen in Werksteinrüstung, nebst Wärwölf ihrem Hauptmann erschug.


Als nun die Riesen ihr ganzes Lager ersoffen sahen, trugen sie ihren König Anarchos so gut sie konnten auf ihren Schultern aus dem Verhau, gleichwie Aeneas seinen Vater Anchises weiland aus der Trojanischen Feuersbrunst. Kaum ersah es Panurg, so sprach er zum Pantagruel: Schauet, Herr, da ziehn die Riesen! nun schlagt mal drunter mit eurem Mastbaum ritterlich, nach der alten Parad: denn nun ist's Zeit sich wacker zu zeigen. Wir an unserm Theil wolln euch auch nicht im Stiche lassen. Was gilts, Ich büchs euch ihrer viel. Warum nicht? Erschlug nicht David den Goliath leicht? und Ich, der ich zwölf solche Kerl wie David schlüg, (denn seiner Zeit war er doch nur ein armer kleiner Hosenkacker) sollt ich ihrer nicht gut und gern ein Dutzend kuranzen? Und dann noch hier der grosse Ziemer Eusthenes, stark, wie vier Ochsen, wird auch nicht[298] faul seyn. Nur Herz gefaßt und drein geschlagen auf Hieb und Stoß! – Ey, sprach Pantagruel, was Herz? Herz hab ich für mehr denn funfzig Franken. Aber mit zween auf Einmal hats Herkules selbst wohl bleiben lassen. – Damit scheißt ihr mir, sprach Panurg, recht auf die Nas. Wie? ihr vergleicht euch dem Herkules? und habt doch bey Gott mehr Stärk in den Zähnen und mehr Verstand im Arß als Herkules nimmermehr in Leib und Seel zusammengenommen. Der Mann ist werth wofür er sich hält.

Während sie noch so sprachen, siehe! da kam Wärwolf mit allen seinen Riesen herbei, und als er sahe wie Pantagruel so allein war, ward er ganz übermüthig und tolldreist, denn er hofft' das arme Männlein stracks zu erlegen. Sprach also zu seinen Gesellen den Riesen: Holla! ihr Hurensöhn vom platten Land! wo einer von euch mit diesem da sich anzubinden unterfängt, so seyd ihr beym Mahom! des blassen Todes. Laßt Michs allein bestehen; ich will es: und unterdessen mögt ihr euch daran ergötzen uns zuzuschauen. Flugs retirirten alle Riesen nebst ihrem König auf die Seit wo die Flaschen stunden, und mit ihnen Panurg und seine Gesellen, welcher sich anstellt', wie wenn er erst vor kurzem des fränkischen Grindes genesen wär; denn er verdrehet' den Hals und zog die Finger ein und sprach zu ihnen mit heiserer Stimme: Kamraden, Kott verfluck mir wenn wir Kriegsleut sind! wir schlagen uns nit. Gebt uns bey euch zu essen hie, derweil unsre Herren sich das Leder gerben. – Deß waren der König und die Riesen auch wohl zufrieden und liessen sie bankettiren mit ihnen.

Mittlerweil erzählet' ihnen Panurg die Fabeln des Turpin, die Tugend-Exempel des heiligen Niklas und das Mährlein vom Klapperstorch. Sofort sprach Wärwolf Pantagruelen mit einer massiven stählernen Keul zu, von Chalyber Stahl, neuntausendsiebenhundert Centner und zween Viertelpfund schwer, zu unterst mit dreyzehn Demantspitzen[299] beschlagen, deren kleinst so dick wie die größte Glock auf Unser Frauen zu Paris war, (wenn auch etwann ein Nagelbreit daran gefehlt hätt, oder höchstens, daß ich nit lüg, ein Messerrücken von denen Kneifen, die man Ohrenzwicker heißet; ein wenig ab oder an, was thuts?) und war gefeyet dergestalt, daß sie niemals entzwey konnt brechen, sondern vielmehr was Er damit nur anrührt' brach stracks kurz und klein. Jetzt also wie er grossen Trutzes daher schritt, schlug Pantagruel seine Augen gen Himmel auf, befahl sich Gott aus ehrlichem Herzen und thät ihm das Gelübd wie folget: Herr Gott, der Du zu allen Zeiten mein Schirm und Beystand gewesen bist, Du siehest die Noth darinn ich itzt bin. Nichts führt mich her, als natürlicher Eifer, wie Du den Menschen gewähret hast sich selbst zu wehren und zu beschützen ihr Weib und ihr Kind, Land und Genossen, wo es nicht Deiner eignen Sach gilt, nämlich dem Glauben; denn hierinn willt Du keinen Helfer als deines Wortes katholische Diener, und hast uns all Wehr und Waffen verboten: denn Du bist der Allmächtige, der Du in Deinem eignen Streit, und wo Dein eigen Recht geführt wird, Dich selbst weit mehr als wir verstehen, beschützen kannst. Denn hast Du nicht abermillionenmaltausend Legionen Engel, deren kleinster alle Menschen verderben und Himmel und Erden umdrehn möcht nach seinem Gefallen, wie vordem an Sanheribs Heer ersetzen ward? Darum, so Du, auf welchen ich mein einig Vertrauen und Hoffnung setz, zu dieser Frist nach Deiner Gnaden mir beystehn möchtest, thu ich Dir dieses Angelöbniß: daß auch ich, so hier in diesem Land Utopien aller Orten, als anderwärts wo ich Gewalt oder Ansehn hab, Dein heilig Evangelium schlecht, recht, einfältig und unverkürzt will predigen lassen; also daß der Unfug derer Wahn-Propheten und Papler-Schwärm, die alle Welt mit Menschensatzung und falschen Bräuchen vergiftet haben, aus meinem Reich vertilgt seyn soll.

Hierauf erscholl vom Himmel eine Stimm und sprach: Hoc fac et vinces! will sagen: Thu es, und du wirst siegen. – Itzt, wie Pantagruel den Wärwolf mit offenem[300] Schlund anrennen sah, ging er ihm kühn entgegen und schrie so laut er konnt: Stirb, Unhold! stirb! ihm durch sein mörderlich Geschrey Furcht einzujagen, nach dem Kriegsbrauch der Lacedämonier. Darauf warf er ihm über achtzehn Tönnel und einen Stein Salz aus seinem Boot, das er am Gurt trug, zu, und verschüttet ihm damit dengan zen Mund, Schlund, Gaum und Gurgel, Nas und Augen: worüber Wärwolf schwer ergrimmt, ihm mit der Keul einen Streich aufs Haupt zielt' und ihm das Hirn zerschellen wollte. Aber Pantagruel war behend und allzeit wohl mit Tritt und Blick auf seiner Huth: wich also mit dem linken Fuß einen Schritt zurück: doch konnt ers nicht so hurtig fügen, daß nicht der Streich das Boot erreicht hät; so davon in viertausendsechsundachtzig kleine Splitter zersprang, und das Salz das noch drinn war, zur Erden schüttet'. Pantagruel, als er dieß sahe, thät flink die Arm weit auseinander, und gab ihm mit dem dicken Mast-End, nach der Kunst des Kolbenschlags, einen Stoß auf die linke Brustwarz, führt' den Streich dann hiebweis links, und traf ihn zwischen Hals und Kragen: setzt' darauf den rechten Fuß vor, und gab ihm mit dem Schwung-End des Mastbaums einen Stich auf die Geilen, davon der Mastkorb brach und drey bis vier Ohm Wein vergoß, so darinn überblieben waren; daß Währwolf dacht, er hätt ihm die Blas entzwey geschlitzt, und der Wein der auslief, das wär seyn Harn.

Damit noch nicht zufrieden, wollt ihm Pantagruel von neuem aufs Brunzerl einen frischen ziehn. Aber Wärwolf mit hocherhabener Keulen schritt ihm zu Leib und wollt mit aller Macht den Pantagruel darniederbläuen. Holt' auch so risch aus, daß, wenn Gott den guten Pantagruel nicht beschützt hätt, er von der Scheitel des Hauptes bis zur Milz-Wurzel wär zerspalten worden. Doch durch des Pantagruel jähe Geschwindigkeit glitt der Streich rechts ab, und fuhr die Keul über dreyundsiebzig Schuh tief ins Erdreich mitten durch einen starken Felsen, daß das Feuer über neuntausend sechs Schiffstonnen dick daraus herfürsprang. Wie nun Pantagruel sah daß er sich damit aufhielt seine Keul aus dem Gestein und Erdreich wieder herauszuziehen, rannt er auf ihn, und wollt ihm das Haupt glatt abhaun:[301] aber zum Unglück traf er mit seinem Mastbaum ein wenig an den Schaft der Keul des Wärwolf, die, wie vorgedacht, gefeyet war: davon ihm dann der Mast drey Finger über der Faust morsch abbrach. Da erschrack er mehr denn ein Glockengiesser und schrie laut auf: Hoho Panurg! Panurg! wo bist Du? – Als es Panurg hört', sprach er zu dem König und den Riesen: bey Gott, sie werden sich ein Leides thun, wenn keiner sich drein legt. – Aber die Riesen waren vergnügt wie die Hochzeitbitter. Itzt sprang Karpalim auf, und wollt seinem Herrn helfen, aber ein Ries ermahnet' ihn; beym Golfarin, des Mahoms Neffen! Wo du dich rührest, steck ich dich in meinen Hosenboden statt Stuhlzäpfleins; ich bin ohnhin fast harten Leibs und kann nicht scheißen, wenn ich die Zähn nicht zusammenbeiß.

Demnach itzt wehrlos, nahm Pantagruel seinen Mast-Stumpf wieder zur Hand und drasch damit rick rack wie's fiel, auf den Riesen los: es rührt' ihn aber so wenig als ein Nasenstüber den Schmied-Ambos. Derweil zog Wärwolf seine Keul aus der Erd' und hätt sie schon haussen und putzt' sie rein, zum Hieb auf den Pantagruel, der flink sich drehet' und allen Streichen auswich: bis Einmal, als er sah wie Wärwolf ihm droht' und rief: Itzunder, Böswicht! hack ich dich zu Pastetenfleisch; du sollt mir in deinem Leben nicht die armen Leut mehr durstig machen! – da gab ihm Pantagruel mit dem Fuß einen so schweren Tritt vor den Bauch, daß er der Läng lang hinfiel und die Bein gen Himmel streckte. So schleift' er ihn über einen Bogenschuß weit schindärschlings an der Erden hin, und Wärwolf schrie in einem fort: O Mahom! Mahom! Mahom! Mahom! wobey ihm das Blut aus dem Schnabel schoß; daß auf dieß Schreyen alle Riesen sich erhuben ihm beyzustehen. Aber Panurg sprach: Bleibt davon ihr lieben Herrn, folgt mir! denn unser Herr ist toll, er haut der kreuz und quer und sieht nicht wo er zuschlägt, wird euch unsanft empfangen. Die Riesen achteten aber nicht drauf, weil sie ihn ohne Waffen sahen. Wie sie Pantagruel kommen sah, packt er den Wärwolf an beyden Beinen, hielt seinen Leib steif in die Luft statt einer Piken, und stieß mit ihm, dem ambosgepflasterten, unter die werksteingewappneten Riesen so rüstig drein, daß sie wie unter des Maurers Hammer[302] die Ziegelscheiben zermürselt wurden, und keiner vor ihm Stich halten konnt, den er nicht niedergedroschen hätt. Und von dem Zerkrachen der steinernen Panzer entstund ein so furchtbares Getös, daß mir der große Butter-Thurn zu Sanct Steffen in Bourges dabey einfiel, wie er einst an der Sonnen zerschmolz. Panurg indessen, nebst Karpalim und Eusthenes erschlugen vollends die an der Erd zerstreuet lagen. Zieht nur das Facit daß auch nicht Ein Mann davon kam, und wie ein Schnitter war Pantagruel anzuschauen, welcher mit seiner Sens (dem Wärwolf) das Gras auf dem Anger (die Riesen) mähet. Aber Wärwolf verlor den Kopf in dem Scharmützel: dieß geschah als Pantagruel Einem mit ihm, namens Worstmüffel niederbläuet', welcher von Kopf zu Fuß in Grauwack geharnischt ging, davon auch ein Splitter dem Epistemon die Kehl quer durchschnitt: denn außerdem waren sie meistentheils nur leicht gewappnet theils in Tuff- theils Schieferstein. Zu guter Letzt, als er sie all erschlagen sah, warf er aus aller Macht des Wärwolfs Leichnam gegen die Stadt; da fiel er euch mitten auf den Ring platt wie ein Frosch hin auf den Bauch, und erschlug im Fallen einen begossenen Hund, eine Märzkatz, eine Kirchmaus und einen Schnapphahn.

Quelle:
Rabelais, Franz: Gargantua und Pantagruel. 2 Bände, München, Leipzig 1911, Band 1, S. 298-303.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gargantua und Pantagruel
Gargantua. Pantagruel
Gargantua und Pantagruel, 2 Bände
Gargantua und Pantagruel
Gargantua und Pantagruel, in 2 Bdn.
Gargantua und Pantagruel

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Nachtstücke

Nachtstücke

E.T.A. Hoffmanns zweiter Erzählzyklus versucht 1817 durch den Hinweis auf den »Verfasser der Fantasiestücke in Callots Manier« an den großen Erfolg des ersten anzuknüpfen. Die Nachtstücke thematisieren vor allem die dunkle Seite der Seele, das Unheimliche und das Grauenvolle. Diese acht Erzählungen sind enthalten: Der Sandmann, Ignaz Denner, Die Jesuiterkirche in G., Das Sanctus, Das öde Haus, Das Majorat, Das Gelübde, Das steinerne Herz

244 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon