Fünfter Auftritt

[194] Verwandlung.

Zimmer im Palast mit grellroten Tapeten, ober der Tür in der Superporte das Sinnbild des Hasses. In der Ecke ein weißer schöner irdener Ofen, oben mit einer Vase. An der ersten Kulisse ein Fenster. Eine Seiten- und eine Mitteltür mit Vorhang. Auf der anderen Seite ein großer Alkoven mit einem Vorhang.

Die Zufriedenheit tritt zur Seite ein und geht ans Fenster.


ZUFRIEDENHEIT. Umsonst, der Abend kömmt und er noch nicht. Wär ich nicht die Zufriedenheit selbst, ich würde[194] ihr schon nicht mehr angehören. Wo nur der unglückselge Magier weilt?

AJAXERLE öffnet ein Türchen im Ofen und sieht mit dem Kopfe heraus. Pst! Verzeihe Sie, sind Sie die Zufriedenheit?

ZUFRIEDENHEIT. Ja, mein Herr.

AJAXERLE. Warte Sie, ich komm gleich. Friesele, sauf, Öfele, tu dich gschwind auf! Donnerschlag. Der Ofen teilt sich in der Mitte auseinander, so zwar, daß das rußige Innere des ganzen Ofens sichtbar wird. Der gemauerte Herd in der Mitte bleibt aber stehen, auf welchem Ajaxerle auf einem eisernen Dreifuß sitzt und das kleine Zauberbüchlein und den Stab in der Hand hält. Nun dem Himmel sei Dank, daß wir uns einmal sehe! Ich sitze schon über eine halbe Stunde da im Ofen und tu auf Sie passe.

ZUFRIEDENHEIT. Endlich einmal! Sie sind doch –

AJAXERLE. Freilich! ja, ich bin der Magier Ajaxerle und muß Ihnen Nachricht bringe.

ZUFRIEDENHEIT. Sprechen Sie schnell.

AJAXERLE. Ein schönes Kompliment von die Geister, und der Fischerkarl hat von dem Spitzbuben, von dem Haß, einen Ring bekommen, der ihn so reich macht, und Sie sollen alles aufbiete, daß er ihn wegwerfe tut. Und dann sollen Sie die zwei Leutle gleich herunter vermähle, sonst ist alles verloren. Sein Reichtum tut nur so lange dauern, als er den Ring am Finger hat. Kurz, wenn Sie die Geister brauchen sollten, so möchten Sie da die Schnur Perle voneinander reiße, da sind zwölf Geister angefädelt, die werden alles vollbringen. Die andern stehen auch schon auf der Paß.


Gibt ihr eine Schnur Perlen.


ZUFRIEDENHEIT. Aber warum haben Sie uns denn nicht abgeholt?

AJAXERLE. Weil ich mich verschlafe hab. Ich hab mich über den Bauer so zürnt, daß mir völlig übel war, und da bin ich nach dem hohen Berg, nach dem Geisterscheckel, und hab mit die Geister erst den Plan abgemacht, bin wieder fortgloffe und hab ein Würstle bestellt, und dann hab ich aus Müdigkeit mich auf ein paar Minute niedergelegt und bin erst heute in der Früh munter worde, und derweile[195] hat der Haß den Fischer abgfangt, und wie ich daher komme bin, hab ich den Palast gesehen, und er war mit dem Haß nach der Stadt gfahren. Da bin ich gleich zu die Geister hinaufgsprungen und hab ihnen alles erzählt, da haben sie mich brav ausgemacht, haben Ihnen den Amor geschickt, und mich haben sie mit einem kleinen Scheckle über den großen heruntergeplescht, daß ich da auf Ihnen warte soll. Sie haben zwar anfangs durchaus wem anderen schicken wollen, aber ich hab mirs nicht nehme lasse, ich muß mein Bäsle retten.

ZUFRIEDENHEIT. Und wie kommen Sie denn dort hinein?


Auf den Ofen deutend.


AJAXERLE. Wie ich da über die Stiege herauf bin, ist mir einer mit einem Prügel nachgelaufe, und da bin ich geschwinde in den Ofen hineingschlupft und bin nimmer heraus. Ich hab mir gedacht, Sie müssen schon zufälligerweise heraufkomme.

ZUFRIEDENHEIT. Wenn ich nun aber nicht gekommen wäre?

AJAXERLE. Ja, da wär ich drin steckenbliebe, ich werd mich doch wegen Ihne nicht schlagen lasse.

ZUFRIEDENHEIT. Wissen Sie ihn denn nicht zu finden? Es ist die höchste Zeit.

AJAXERLE. Er muß gleich komme. Der Bustorius ist ihm schon nach in die Stadt, der wird ihn schon herprügle.

LÄRMEN von außen. Er kommt! Vivat der gnädige Herr!

ZUFRIEDENHEIT. Er kommt, machen Sie, daß Sie fortkommen, und die Geister sollen in der Nähe sein.

AJAXERLE. Ja, wie komm ich denn hinaus? Die Kerls passen ja auf mich!

ZUFRIEDENHEIT. So machen Sie sich unsichtbar.

AJAXERLE. Das kann ich ja nicht. Ich bin ja nur ein Magier, ich bin ja kein Geist. Ich muß mich ja in etwas verwandle.

ZUFRIEDENHEIT. Nun so verwandeln Sie sich, aber nur geschwind.

AJAXERLE. Ja, das geht ja nicht so geschwind, ich lern ja die Zauberei erst drei Jahr, ich bin ja nicht freigesprochen noch. Ich muß erst nachschlagen. Wissen Sie was? Ich[196] geh wieder hinein Deutet auf den Ofen. und verwandle mich drinnen in ein Ofenruß. In einer halben Stunde kommt der Rauchfangkehrer und kehrt mich hinaus. So, jetzt lebe Sie wohl. Er steigt in den Ofen, welcher sich wieder schließt.

ZUFRIEDENHEIT. Endlich ist er fort.


Man hört von außen Böller lösen und Vivatgeschrei.

Lottchen stürzt zur Mitte herein.


LOTTCHEN. Er kommt! Er kommt! Sie öffnen hastig das Fenster. Er ists! Er ist allein! Sie streckt die Arme nach ihm aus. Ach Karl!

ZUFRIEDENHEIT zieht sie schnell vom Fenster zurück. Du verdirbst alles. Folge mir! Zieht sie schnell in den Alkoven und läßt den Vorhang vor.


Quelle:
Ferdinand Raimund: Sämtliche Werke. München 1960, S. 194-197.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Das Mädchen aus der Feenwelt oder Der Bauer als Millionär
Das Mädchen aus der Feenwelt oder Der Bauer als Millionär (Komedia)
Raimundalmanach / Der Bauer als Millionär: Das Mädchen aus der Feenwelt oder Der Bauer als Millionär

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Lotti, die Uhrmacherin

Lotti, die Uhrmacherin

1880 erzielt Marie von Ebner-Eschenbach mit »Lotti, die Uhrmacherin« ihren literarischen Durchbruch. Die Erzählung entsteht während die Autorin sich in Wien selbst zur Uhrmacherin ausbilden lässt.

84 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon