An die Feinde des Königs

[23] 1760.


Wie lange schwingt die rasende Megäre

Die Fackel? Götter dieser Welt,

Warum verfolgt ihr ihn, zu seiner eignen Ehre,

Den unbezwungnen Held?
[24]

Ists möglich? machen euch so viel Gefahren,

Mit welchen ihr ihn ringen saht,

So viele Kronen, die mit Blut zu kaufen waren,

So manche Götterthat,


So manch von ihm zertretnes Ungeheuer

Nicht wieder zur Versöhnung Lust?

So lange loderte der Rache schwarzes Feuer

In keines Gottes Brust.


Als Herkuls Arm den Löwen erst erdrückte,

Der in Nemäens Felsen lag,

Und, mit der Panzerhaut bedeckt, sein Rachschwerdt zückte,

Und schnell, und Schlag auf Schlag,
[25]

Der Hydra, die ihn zu ermüden wagte,

Ihr immerwachsend Leben nahm,

Obgleich die Fersen ihm ein kriechend Seethier nagte,

Das gieng und wiederkam;


Und dann die falsche Brut der Stymphaliden,

Die wild aus ehrnen Schnäbeln schrien,

Mit ehrnen Klauen raubten, und den Kampf vermieden,

Aus Sumpf und Busch zu ziehn


Ein Mittel traf; (denn diese zu erlegen,

War nur ein Spiel für Herkuls Hand;)

Und drauf aus Thrazien die Rosse, die den Segen

Der Felder weggebrannt,
[26]

Und flammenathmend in die Hütten drangen,

Und ihren Schlund, das offne Grab,

Mit Menschen fülleten, lebendig aufgefangen

Dem wilde Viche gab:


Da sank der Zorn der reuerfüllten Götter;

Und Juno, frey von Rachbegier,

Brach aus: Sohn Jupiters, der Sterblichen Erretter,

O! mehr ein Gott, als wir!


Geneuss, geneuss der Ruh, die dir entzogen,

Seit ich diess Feuer angefacht,

Und alle Himmlischen, durch meine Wut betrogen,

Auf dich entbrannt gemacht!
[27]

Geneuss der Opfer, die von beiden Enden

Der Erde, künftig jedermann

Dir bringen wird, nicht uns! und nimm von meinen Händen

Den ersten Nektar an.


Quelle:
Karl Wilhelm Ramler: Oden, Berlin 21768, S. 23-28.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Oden
Karl Wilhelm Ramlers Poëtische Werke: Th. Vermischte Gedichte. Zwanzig Oden Aus Dem Horaz. Lesearten Der Ausgabe Vom Jahre 1772. Anmerkungen. Ramlers Leben (German Edition)

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Waldbrunnen / Der Kuß von Sentze

Der Waldbrunnen / Der Kuß von Sentze

Der Waldbrunnen »Ich habe zu zwei verschiedenen Malen ein Menschenbild gesehen, von dem ich jedes Mal glaubte, es sei das schönste, was es auf Erden gibt«, beginnt der Erzähler. Das erste Male war es seine Frau, beim zweiten Mal ein hübsches 17-jähriges Romamädchen auf einer Reise. Dann kommt aber alles ganz anders. Der Kuß von Sentze Rupert empfindet die ihm von seinem Vater als Frau vorgeschlagene Hiltiburg als kalt und hochmütig und verweigert die Eheschließung. Am Vorabend seines darauffolgenden Abschieds in den Krieg küsst ihn in der Dunkelheit eine Unbekannte, die er nicht vergessen kann. Wer ist die Schöne? Wird er sie wiedersehen?

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon