Ptolomäus Evergetes und Berenice

[84] 1765.


Ptolomäus.


O Berenice! schöner, als der Morgen,

Für mich geboren, lange mir verborgen,

Ich sahe dich, ich liebte dich:

Doch ach! was fühltest du für mich?


[85] Berenice.


Ich fühlte deine feuervollen Blicke,

Und wandte schnell die meinigen zurücke:

Schon traut' ich ihnen selbst nicht mehr;

Denn ach! sie liebten dich zu sehr.


Ptolomäus.


Nach dir kann nichts hinfort mein Herz gewinnen,

Nach dir auch nicht die schönste der Göttinnen:

Vergeblich böte sie mir heut

Mit ihrer Hand Unsterblichkeit.
[86]

Berenice.


Vor dir hat nichts mein junges Herz gerühret;

Nun würde dirs durch keinen Gott entführet,

Und gäb' er mir mit seiner Hand

Die Gottheit über Meer und Land.


Ptolomäus.


Ach! willst du mir nicht bald dein zweytes Leben,

Dein Ebenbild in einer Tochter geben?

Nicht dieser Augen schlauen Witz?

Nicht diesen Mund, der Suada Sitz?


[87] Berenice.


Dein sey das Ebenbild des ersten Sohnes!

Wann dich dereinst die Sorgen deines Thrones

Aus meiner Arme Banden ziehn,

Umarm' ich doch, statt deiner, ihn.


Ptolomäus.


Wenn mich und dich die Göttinn Isis liebet,

Und mir dein Bild in einem Sohne giebet:

So bring' ich diese Schal' ihr dar,

Die Zeuginn unsres Bundes war.


[88] Berenice.


Und wenn die Götter mir dein Bild verleihen,

So will ich ihnen diese Locke weihen,

Die funfzehn oder sechzehn Jahr

Die Zierde meiner Scheitel war.


Ptolomäus.


Ach! soll ein Stal diess schöne Haar verletzen,

So muss ein Gott es an den Pol versetzen;

Dort ist der Raum noch nicht gefüllt,

Dort flamm' es als ein Sternenbild.


[89] Berenice.


Bis in den Himmel fliege deine Schale!

Dort werde sie, bey jedem Freudenmahle,

Voll Nektar, der die Götter tränkt,

Und voll Unsterblichkeit geschenkt.


Ptolomäus.


Wann, spät nach mir, dich selbst der Himmel fodert,

Dann thronest du, wo deine Locke lodert:

Der ganze Norden ehret dich;

Doch lange nicht so sehr, als ich.


[90] Berenice.


Mit mir zugleich geneuss im Sternensaale

Den Göttertrank aus deiner goldnen Schale.

Geliebter! kann er süsser seyn,

Als dieser hochzeitliche Wein?


Quelle:
Karl Wilhelm Ramler: Oden, Berlin 21768, S. 84-91.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Oden
Karl Wilhelm Ramlers Poëtische Werke: Th. Vermischte Gedichte. Zwanzig Oden Aus Dem Horaz. Lesearten Der Ausgabe Vom Jahre 1772. Anmerkungen. Ramlers Leben (German Edition)

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der Weg ins Freie. Roman

Der Weg ins Freie. Roman

Schnitzlers erster Roman galt seinen Zeitgenossen als skandalöse Indiskretion über das Wiener Gesellschaftsleben. Die Geschichte des Baron Georg von Wergenthin und der aus kleinbürgerlichem Milieu stammenden Anna Rosner zeichnet ein differenziertes, beziehungsreich gespiegeltes Bild der Belle Époque. Der Weg ins Freie ist einerseits Georgs zielloser Wunsch nach Freiheit von Verantwortung gegenüber Anna und andererseits die Frage des gesellschaftlichen Aufbruchs in das 20. Jahrhundert.

286 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon