Astronomische Observazionen eines Dorfpfarrers

[46] Zum Behuf gewisser Ehemänner seines Kirchsprengels.


Wien im April 1779.


Kommt, Kinder, die ihr wissen wollt,

Was über euern Köpfen rollt,

Wie's steh' um Sonn- und Mondenlicht,

Hört eures Pfarrers Unterricht!


Der Erde Nachtlicht, wie bekannt,

Wird Luna, oder Mond genannt,

Und was euch oftmals Kraut und Kohl

Versengt, heisst Sonne, fiue Sol.
[47]

Der Mond, ni fallor, stellet zwar

Zum Schein den Herrn vom Hause dar:

Doch muss er, wie in unsrer Welt,

Meist thun, was seinem Weib gefällt.


Kaum steigt Frau Sonn' in ihrem Lauf

Am hohen Himmel stolz herauf,

So macht der arme Hauspatron

Sich über Hals und Kopf davon.


Denn seht! wie sie einherspatziert,

Mit goldnen Spitzen schamarrirt,

Indess ihn, um und um befleckt,

Ein Kleid von Flittersilber deckt.


Sie gönnt ihm keine bessre Tracht,

Und dennoch schämt in ihrer Pracht

Die Stolze seines Anzugs sich:

Diess kränkt den Armen bitterlich.
[48]

Er lässt, wenn sie sich drob entzweyn,

Sich oft in einen Zweykampf ein:

Doch geht er stäts den Abend drauf

Blutrünstig und verschwollen auf.


Bey solcher Wirthschaft, dächte man,

Sey's um den Nachwuchs schlecht gethan:

Allein sie brüten, wie ihr seht,

Von Sternen eine Quantität.


Und dieses ganze Sternenheer

Muss nachts Herr Mond oft kreutz und queer,

Gleich einer alten Kindermagd,

Spatzierenführen, bis es tagt.


Denkt, wie ihn all das quälen muss!

Und trotz dem stäten Hausverdruss

Sieht einen doch der gute Mann

Fast immer lieb und freundlich an.
[49]

Drum, liebe Christen, die ihr hier

Versammelt seyd, denkt für und für,

Wenn Zank und Hausverdruss euch quält,

Was euer Pfarrer euch erzählt!


Tragt's mit Geduld! Fiel doch dem Mond,

Der hoch in Gottes Lüften wohnt,

Und stolz auf unsern Erdenkloss

Heruntersieht, kein besser Loos.

Quelle:
Joseph Franz Ratschky: Gedichte, Wien 1791, S. 46-50.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Die beiden betuchten Wiener Studenten Theodor und Fritz hegen klare Absichten, als sie mit Mizi und Christine einen Abend bei Kerzenlicht und Klaviermusik inszenieren. »Der Augenblich ist die einzige Ewigkeit, die wir verstehen können, die einzige, die uns gehört.« Das 1895 uraufgeführte Schauspiel ist Schnitzlers erster und größter Bühnenerfolg.

50 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon