Astronomische Observazionen eines Dorfpfarrers

[46] Zum Behuf gewisser Ehemänner seines Kirchsprengels.


Wien im April 1779.


Kommt, Kinder, die ihr wissen wollt,

Was über euern Köpfen rollt,

Wie's steh' um Sonn- und Mondenlicht,

Hört eures Pfarrers Unterricht!


Der Erde Nachtlicht, wie bekannt,

Wird Luna, oder Mond genannt,

Und was euch oftmals Kraut und Kohl

Versengt, heisst Sonne, fiue Sol.
[47]

Der Mond, ni fallor, stellet zwar

Zum Schein den Herrn vom Hause dar:

Doch muss er, wie in unsrer Welt,

Meist thun, was seinem Weib gefällt.


Kaum steigt Frau Sonn' in ihrem Lauf

Am hohen Himmel stolz herauf,

So macht der arme Hauspatron

Sich über Hals und Kopf davon.


Denn seht! wie sie einherspatziert,

Mit goldnen Spitzen schamarrirt,

Indess ihn, um und um befleckt,

Ein Kleid von Flittersilber deckt.


Sie gönnt ihm keine bessre Tracht,

Und dennoch schämt in ihrer Pracht

Die Stolze seines Anzugs sich:

Diess kränkt den Armen bitterlich.
[48]

Er lässt, wenn sie sich drob entzweyn,

Sich oft in einen Zweykampf ein:

Doch geht er stäts den Abend drauf

Blutrünstig und verschwollen auf.


Bey solcher Wirthschaft, dächte man,

Sey's um den Nachwuchs schlecht gethan:

Allein sie brüten, wie ihr seht,

Von Sternen eine Quantität.


Und dieses ganze Sternenheer

Muss nachts Herr Mond oft kreutz und queer,

Gleich einer alten Kindermagd,

Spatzierenführen, bis es tagt.


Denkt, wie ihn all das quälen muss!

Und trotz dem stäten Hausverdruss

Sieht einen doch der gute Mann

Fast immer lieb und freundlich an.
[49]

Drum, liebe Christen, die ihr hier

Versammelt seyd, denkt für und für,

Wenn Zank und Hausverdruss euch quält,

Was euer Pfarrer euch erzählt!


Tragt's mit Geduld! Fiel doch dem Mond,

Der hoch in Gottes Lüften wohnt,

Und stolz auf unsern Erdenkloss

Heruntersieht, kein besser Loos.

Quelle:
Joseph Franz Ratschky: Gedichte, Wien 1791, S. 46-50.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Meyer, Conrad Ferdinand

Gustav Adolfs Page

Gustav Adolfs Page

Im Dreißigjährigen Krieg bejubeln die deutschen Protestanten den Schwedenkönig Gustav Adolf. Leubelfing schwärmt geradezu für ihn und schafft es endlich, als Page in seine persönlichen Dienste zu treten. Was niemand ahnt: sie ist ein Mädchen.

42 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon