Die Pfarrerköchinn und Schuster Veit

[87] Der Inhalt ist aus einer alten Chronik.


Wien im Christmond 1781.


Ein Sohn des heil'gen Benedikt,

Herr Pfarrer Ambros Dinkel,

Soff wacker drauf, und unverrückt

Lag sein Brevier im Winkel.

Ja, was dem Bauernvolk durchaus

Nicht in die Köpfe wollte,

Er lebte mit der Magd im Haus

Vertrauter, als er sollte.


Doch murrte man auch noch so sehr,

So war doch alles eitel;

Er liebte seine Köchinn mehr,

Als selbst den Klingelbeutel.[88]

Es gab auch in der Gegend da

Kein Kind, wie Jungfer Lene:

Wer im Vorbeygehn nur sie sah,

Dem wässerten die Zähne.


Es strotzten, von Gesundheit voll,

Der Dirne rothe Wangen:

Die Brust zersprengte, wenn sie schwoll,

Oft fast die Miederspangen.

Was es noch ferner schönes gab

Vom Kopf bis zu den Füssen,

Das würde, läg' er nicht im Grab,

Der Pfarrer besser wissen.


Denn Lene traun! liess ihrem Herrn

Nicht allzuhart geschehen;

Sie liebt' ihn. Zwar er keifte gern:

Allein beym Schlafengehen[89]

Ward Lenchen nach Verdienst gerühmt,

Und man verglich sich wieder:

Sie legten, wie es Christen ziemt,

Nie unversöhnt sich nieder.


Doch Liebe, Glück und Einigkeit

Sind, wie des Hofes Gnaden,

Von kurzer Dauer. Schuster Veit,

Ein Kerl mit derben Waden,

Der sich auf's Schäkern wohl verstund,

Gieng Dinkeln in's Gehäge,

Und machte wohl nicht ohne Grund

Des Pfarrers Argwohn rege.


Lass, schrie der Pfaff' oft ungestüm,

Lass mir den Schuhknecht, Mädel!

Sonst jag' ich eine Kugel ihm,

Glaub's sicher! durch den Schädel.[90]

Wie magst du doch, dem Galgenstrick

Und seinen Narrenpossen

Zu Liebe, dein gewisses Glück

Mit Füssen von dir stossen?


Doch stumpf war seine Redekunst;

Sie lässt durch seine schwachen

Schreckmittel keinen blauen Dunst

Sich vor die Augen machen.

Veit gilt, so sehr der Pfarrer schmäht,

Doch (mit Respekt zu sagen)

Mehr als die Herrn von A bis Z,

Die schwarze Röcke tragen.


Einst schleppte Pater Dinkel sich

Von einem Festtagssehmause,

Wie leicht zu denken, kümmerlich

Zu seiner Magd nach Hause.[91]

Sein Bisschen Klugheit, deren Last

Ihn niemals viel gedrücket,

War, bis auf's letzte Quentchen fast,

Im Traubensaft ersticket.


Indess schlich Veit in's Pfarrhaus hin.

Was Veit und Lene thaten,

Wird, ohne mich zu Rath zu ziehn,

Der Leser leicht errathen.

Mit einem Wort, es gab so viel

Zu schwatzen und zu küssen,

Dass keins von beyden drauf verfiel,

Das Hausthor zuzuschliessen.


Durch diess Versehn kam ungehört

Mein Pfarrer in die Stube:

Hab' ich zur Unzeit dich gestört,

Rief er, vermessner Bube?[92]

Dem Schuster ward nicht wenig heiss,

Doch heisser noch dem Pfaffen:

Er sprach: verfluchtes Hundsgeschmeiss!

Ich will mir Ruhe schaffen.


Schnell lief er weg, und kam voll Wuth

Mit einem Terzerole.

Wo, schrie er, ist die Henkersbrut?

Dass ihn der Teufel hole!

Doch Veit, der von des Pfarrers Zorn

Nichts gutes sich versprochen,

War fort, und hatt' in's nahe Korn

Indessen sich verkrochen.


Du Hure! sprich, ist das mein Lohn?

Fuhr Dinkel fort zu schelten,

Wo ist er? Halfst du ihm davon,

So magst nun du's entgelten![93]

Sie weint' und bat. Umsonst! er schoss

Sie durch's Gehirn: die Dirne

Sank todt dahin, und rauchend floss

Das Blut ihr von der Stirne.


Zur wohlverdienten Strafe glaubt

Ihr nun für sein Vergehen

Vielleicht des Thäters Hand und Haupt

Auf's Rad gepflanzt zu sehen.

Ihr irrt. Es ward der Kirchenrath

Zum Richter ihm bestimmet,

Und so ward, trotz der schwarzen That,

Kein Härchen ihm gekrümmet.


Denn wie mein alter Oheim spricht,

Auf den ich trau' und glaube,

Ein Geyer hackt den andern nicht,

Es wäre denn beym Raube.[94]

Des Mörders Strafe war, ein Jahr

Kein Pfarramt zu verwalten,

Und sich von Kanzel und Altar

Und Beichtstuhl zu enthalten.


Veit unterdess auf Monatsfrist

Zum Arbeitshaus verdammet,

Weil er die Magd durch Zauberlist

Zu geiler Brunst entflammet,

Schrie fruchtlos von Partheylichkeit

Und Tyranney der Pfaffen,

Und schwur, sich selbst in kurzer Zeit

Am Pfarrer Recht zu schaffen.


Gesagt, gethan. Als Dinkel sich

Einst durch den Gottesacker

Mit Schaudern nächtlich heimwärts schlich,

Kam Veit, und rief: du Racker![95]

Suchst du vielleicht, wo Lene ruht?

Hier, mörderischer Drache!

Hier ist ihr Grab, hier schreyt ihr Blut

Zum Himmel laut um Rache.


Versöhne denn, so gut du kannst,

Mit Gott dich, und erwecke

Nun Reu' und Leid! denn lebend, Wanst!

Kömmst du mir nicht vom Flecke.

Als Dinkel drob sich sträubte, stach

Veit stracks ihn durch die Kehle.

Er sank dahin, sein Auge brach,

Und zückend schied die Seele.


Veit hatte zwar sich nach dem Mord

Zu flüchten nicht geweilet;

Er wanderte von Ort zu Ort:

Allein so schnell er eilet,[96]

Gelingt's doch einem alten Weib,

Den Flüchtling auszuforschen,

Und sieh! man fällt den Schluss: sein Leib

Soll auf dem Rad vermorschen.


Kaum wurde diess ihm kundgethan,

So schrie er: seyd ihr Richter?

Nein, Buben seyd ihr Mann für Mann!

Nicht wahr? ihr Bösewichter!

Des Pfaffen That war gut und recht?

Der wusst' euch zu bestechen:

Allein mich armen Schusterknecht,

Mich wollt ihr radebrechen.


Und doch war er des Hochgerichts

Weit würdiger, der Schächer!

Er war ein Mörder: ich bin nichts.

Als eines Mordes Rächer.[97]

So tobte Veit. Das Volk erfuhr

Des Delinquenten Schreyen,

Strömt' auf das Rathhaus los, und schwur

Den Schuster zu befreyen.


Man sucht' umsonst durch Flehn und Drohn

Des Pöbels Wuth zu kühlen:

Das aufgebrachte Volk drang schon

Bis zu den Richterstühlen.

Siegprangend ward vom Pöbel nun

Ein neuer Rath bestellet,

Und, um dem Volk genugzuthun,

Veits Urtheil so gefället:


Es werde, weil, was Veit verbrach,

Der Pfarrer auch verbrochen,

Das Urtheil, das man Dinkeln sprach,

Auch Veiten nun gesprochen![98]

Der Pfarrer durft' ein Jahr Altar

Und Beichtstuhl nicht verwalten:

So soll denn Veit sich auch ein Jahr

Der Schusterey enthalten!

Quelle:
Joseph Franz Ratschky: Gedichte, Wien 1791, S. 87-99.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Unsühnbar

Unsühnbar

Der 1890 erschienene Roman erzählt die Geschichte der Maria Wolfsberg, deren Vater sie nötigt, einen anderen Mann als den, den sie liebt, zu heiraten. Liebe, Schuld und Wahrheit in Wien gegen Ende des 19. Jahrhunderts.

140 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon