Scena Secunda.

[23] Ichaboth. Baldam. Resatha. Abed. Olympa.


ICHABOTH.

Ich wil ytzt ein wenig sehen

Wies daheim im haus thut stehen

Dann ich halt nicht das vil sachen

Heut uns werdn zu schikhen machen

Aber secht ich bin betrogen

Dann her Baldam kumpt gezogen

Acht / er werd uns ettwas klagen

Musz vor hörn was er wirt sagen

BALDAM.

Geb euch got einn guten tage

RESATHA.

Herr habt danckh / was ist eur klage?

Oder was thut yhr begehren?

Sitzt herzu und lasts uns hören

BALDAM.

Weisen hern / das ist die sache

Das ich nicht vil umbschweif mache

Eine widwe in der gassen

Welche nechst yhr man verlassen

Soll mir von yhrs mannes wegen

Zehen gulden schuld ablegen

Welch ich yhm an barem gelde

Auff einn ackher daust im felde

Glihen hab bey seinem leben

Die mir noch nicht widergeben[23]

Und so vil ich dran kan spuren

Wirt auch sie mich wolln umbfuren

Und sehr klagn yhr unvermugen

Aber mir gschicht nicht genugen

Wenn ich drumb meins glihen gelde

Yhrenthalbn endberen sölde

Drumb die weils ja nicht vermage

Das sie mir mit geld abtrage

Solche schuld / szo bitt ich sehre

Euch / wolt mich des ytzt geweren

Und durch eure Richters gwalten

Dise widwen darzu halten

Das sie mir fur sölches gelde

Volgen lasz yhrn ackhr im felde

Drauff ich yhr hin aus wil geben

Was da billich ist und eben

Wil von euch auch lieben herren

Sölches nicht umb sonst begehren

Sonder mich erzeign der massen

Mit eim gschenckh / welchs ich wil lassen

Bringen euch / soll euch nicht rewen

Steht mir ytzt nur bey mit trewen

RESATHA.

Weil yhr sölchs von uns begehret

Solt yhr des wol sein gewehret

Dann zu thun nach eurm begehren

Soll uns keine sach nicht bschweren

Bald wir sie wolln heischen lassen

Weil sie wohnt in diser gassen

Abed / heyß Olympa kumen

Dann wir habn ein sach vernuhmen

Drauff sie soll yhr antwort geben

ABED.

Herr ich wils aussrichten eben

Fraw / Olymp zu euch mich senden

Meine herrn / yhr solt behende

Ytzt bey yhn vor grichte stehen

Was yhr solt / werd yhr wol sehen[24]

OLYMPA.

Ja ich wil von stundan kumen

Ob ich wol nicht hab vernuhmen

Das mich yemands hab verklaget

ABED.

So veil habn sie mir gesaget

OLYMPA.

Gruss euch got yhr weysen herren

Warzu thut yhr mein begehren

RESATHA.

Fraw Olymp / fur uns ist kumen

Baldam / den wir habn vernuhmen

Wie eur man an barem gelde

Auff einn ackher daust im felde

Hab von yhm auff borg genuhmen

Zehen gülden / zu seim frumen

Dran er noch nichts hab endpfangen

Welchs yhn ettwas thut verlangen

Und darumb sich her gefunden

Das yhr yhm zu diser stunden

Sölche schuld bezalen wollet

Wie yhr dann von recht thun sollet

OLYMPA.

Das wer mir liebn herrn zu schwere

Das ich so viel schuldig were

Hoff yhr werds auch nicht begehren

Das man mich on not soll bschweren

Dann ich weys von keinen schulden

Noch von acht / noch zehen gülden

Noch von sechsen / noch von syben

Die mein man wer schuldig bliben

Noch das auff den ackhr im felde

Yhm wer glihen wordn ein gelde.

Drumb ich euch wil habn gepeten

Wolt mein unschuld treülich retten[25]

ICHABOTH.

Als ich hör / wolt yhr nichts gstehen

Nein / es muss nicht so zugehen

Dann her Baldam ist der ehren

Das er solchs nicht würd begehren

Wo ers nicht hett recht / und fuge

Dieses hab wir kundtschafft gnuge

Drumb last ab von eurem klagen

Und thut schnel was wir euch sagen

Habt yhrs aber nicht an gelde

So verlast yhm dran eur felde

Was es theürer ist am kauffe

Soll er euch bezaln mit häuffe

OLYMPA.

Herr got sol ich dann endrichten

Des ich gnossen hab mit nichte

Muss es got im himl erbarmen

Das yhr so bezwingt mich armen

All mein nahrung ist gestanden

Auff dem kleinen ackherlande

So yhr mirs nu thut endwenden

Weys ich mich mit meinen henden

Und mein kinder nicht zu nehren

Noch des hungers uns erweren

RESATHA.

Da hülfft fur kein weynn / noch klagen

Baldam wil sein geld auch haben

Drumb her Baldam thut der massen

Yhren akher ßols euch lassen

Drauff ßo wolt yhr geld aufgeben

Was da billich ist und eben

BALDAM.

Weyse gunstig liebe herren

Eurem urtheil volg ich geren

Wil mich auch so lassen schlichten

Und das ubrig geld endrichten[26]

OLYMPA.

Aber mir geschieht gewalde

Sag ich frey fur jung und alde

Drumb o herr / der du verheyssen

Das der widwen und der weysen

Du wilt vater sein und nehren

Wollest dich zu mir her keren

Und das urtheil selber rechen

Das man uber mir thut sprechen

ICHABOTH.

Haltt eur maul / und last sölch klagen

Sonst man euch würd anders sagen /


Hic discedit etiam Ichaboth / Resatha vero / interim a longe colloquium Susannæ cum ancillis de ingressu in hortum auscultat.


Quelle:
Paul Rebhun: Ein Geistlich Spiel von der Gotfürchtigen und keuschen Frauen Susannen. Stuttgart 1967, S. 23-27.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Droste-Hülshoff, Annette von

Ledwina

Ledwina

Im Alter von 13 Jahren begann Annette von Droste-Hülshoff die Arbeit an dieser zarten, sinnlichen Novelle. Mit 28 legt sie sie zur Seite und lässt die Geschichte um Krankheit, Versehrung und Sterblichkeit unvollendet.

48 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon