Scena Secunda.

[47] Abed. Giezi. Joachim. Abdi.


ABED.

Was ists mein lieber gselle

Das wir fur gricht solln stellen

Die erbar fraw Susannen?

Was wird sie habn begangen

So ubels / das wir sollen

Mit gwalt sie hieher holen?

GIEZI.

Es wird kein gringe sache

Furwar nicht sein / die mache

Die fraw Susann zu schanden

Das wirs mit strick / und banden

Sölln öffentlich herfüren

So man doch nie mocht spüren

An yhr / das sie böß handelt

Wie hat sichs ytzt verwandelt?

ABED.

Wir wollens dann woll sehen

Wenn sie für gricht wird stehen

Was man zu yhr wird klagen

Itzt wil ichs niemand sagen


Hie kumpt Joachim wider anheim und redet das

underwegen.


JOACHIM.

Ich weis nicht wie mir gschehen

Es wird nicht recht zugehen

Mir ist mein herz so sehre[47]

Beschwert / als wenn yhm wehre

Ein mülstein auffgeleget

Darumb ich bin beweget

Mich ahnet eines bösen

Got wöll mich draus erlösen

Wenn nur meim frummen weibe

Nichts böss an yhrem leibe

Wer ettwo widerfahren

ABDI.

Ey Got wirts wol bewaren

Und alls zum besten keren

Last euch eur herz nichts bschweren.

JOACHIM.

Es wird vergebns nicht gschehen

Die sach wird übel stehen

Es sey gleich was es wölle

ABDI.

Ich wüst nicht / waß sein sölle

JOACHIM.

Ey siech was die stadtknechte

Dort thun? es geht nicht rechte

Das sie mit band und stricken

Vor meinem haus sich schicken

Als wolln sie jemands binden

Wen werdn sie drinnen finden

Der ubels hab begangen

So / das er werd gefangen

Und gfüret mit gewalde

ABDI.

Weiß nicht wafür ichs halde


Quelle:
Paul Rebhun: Ein Geistlich Spiel von der Gotfürchtigen und keuschen Frauen Susannen. Stuttgart 1967, S. 47-48.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Die Familie Selicke

Die Familie Selicke

Das bahnbrechende Stück für das naturalistische Drama soll den Zuschauer »in ein Stück Leben wie durch ein Fenster« blicken lassen. Arno Holz, der »die Familie Selicke« 1889 gemeinsam mit seinem Freund Johannes Schlaf geschrieben hat, beschreibt konsequent naturalistisch, durchgehend im Dialekt der Nordberliner Arbeiterviertel, der Holz aus eigener Erfahrung sehr vertraut ist, einen Weihnachtsabend der 1890er Jahre im kleinbürgerlich-proletarischen Milieu.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon