Scena Tertia.

[48] Abed. Elizabeth. Joachim. Susanna. Helchias. Giezi. Beniamin. Jahel. Rebecca.


ABED.

Glück zu /

ELISABETH.

Hülff Got sie wollen dran

JOACHIM.

Was richt yhr da für lermen an?

SUSANNA.

O lieber herr /

ELISABETH.

O lieber sohn

Wie sol wir unserm leide thun?

ABED.

Die herren habn uns her gesandt

Wir sollen eure fraw zu handt

Gefangen füren für gericht

Was sie hab than / das wiß wir nicht

JOACHIM.

Das sey mir fern / das yhr hinaus

Mein fraw solt füren aus dem haus

Wie müst sie das verschüldet han?

HELCHIAS.

Ach sohn / sie hat nichts ubels than

Die richter zeihen sie einr that

Die sie mit nicht verschüldet hat

JOACHIM.

Was ist es dann? zeigt mirs doch an

SUSANNA.

Ach lieber herr / ich hab nichts than[49]

HELCHIAS.

Sie habn aus zorn auff sie erdacht

Wie sie einn ehebruch hab verbracht

JOACHIM.

Mein fraw? ach got wo kumt das her

Das sie wird gschmecht an yhrer ehr?

GIEZI.

Nu last uns hie nicht lang verharn

Vor gricht da werdt yhrs wol erfarn

Die hern habn uns gepoten schwindt

Das jo wir nicht lang aussen sindt

Und das uns niemand hie auffhalt

So sol wirs füren mit gewalt

JOACHIM.

Ach fraw / woher kumt dise schand?

SUSANNA.

Ach mein got / dir ists alls bekant

HELCHIAS.

Schweyg liebe tochter got wird sein

Der helffer / und erretter dein

ELISABETH.

Ach das ich hab erlebt dy zeit

Das ich an meinem kind sölch leidt

Und jahmer / erst erfaren sol

ABED.

Ey schweygt / got wird es schaffen wol

BENIAMIN.

Wo solt yhr hin lieb muter mein?

SUSANNA.

Ach liebes kind ins todes pein

JAHEL.

O we / laß mie mein memmelein[50]

GIEZI.

Nein liebes kind es kan nicht sein

Wir wolln dirs widerbrengen schon

JAHEL.

Nen / nen / ye wed ye ettwas thon

SUSANNA.

Laß gut sein liebes kindlein mein

Es wil doch ytz nicht anders sein

REBECCA.

O liebe schwester tröst dich got

Und helffe dir aus diser not


Quelle:
Paul Rebhun: Ein Geistlich Spiel von der Gotfürchtigen und keuschen Frauen Susannen. Stuttgart 1967, S. 48-51.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon