Wider den blutdürstigen Türken!

[73] In bruder Veiten ton.


(1532.)


1.

Her got in deinem reiche,

im allerhöchsten tron,

Schau an, wie grausamleiche

der Türk facht wider on,

Verfolgt die cristenheite

mit gfengnus, mort und brant

ietzund in dieser zeite

durch das ganz Ungerlant.
[73]

2.

Das lantvolk leidet note

bis an das Mehrerlant

Von der streifenden rotte,

die alda hat verbrant

Sibenzig dörfer mere

und alles volk darin

on alle gegenwere

ermört, gefüret hin.


3.

Und tut stets fürbas streifen

im ganzen lant herauf

Und ist noch weiter greifen,

und wo der gwaltig hauf

Eilents hernach wirt rücken,

als er auch vormals hat

beweist mit hintertücken,

zu Wiene vor der stat.


4.

Wo der im lant erobert

die haubtstet in der eil

Und das geschoß erkobert,

so hat er den vorteil,

Das er ganz teutsches lande

damit ellent verwüst,

mit mörden und mit brande,

das got erbarmen müst.


5.

O großmechtiger keiser,

Karel der fünft mit nam,

Ein gewaltiger reiser

von keiserlichem stam,

Erzeig keiserlich mechte

an dem türkischen her,[74]

das die cristen durchechte,

durch keiserliche er.


6.

Erschwing das dein gefider,

du teurer adaler,

durch des reiches gelider;

nach küner heldes ger

Würf auf des reiches fanen,

samel ein here groß

mit auserwelten manen,

zu fuß und auch zu roß.


7.

Wach auf, du heiligs reiche,

und schau den jamer on,

Wie der Türk grausamleiche

verwüst die ungrisch kron!

Sei einig unzuteilet,

greif tapfer zu der wer,

e du werst übereilet

von dem türkischen her.


8.

O du löblicher bunde

in Schwaben, tu darzu,

Auf das der türkisch hunde

nicht weiter fressen tu.

Wan es ist hohe zeite,

das man im komme bei;

on recht und billigkeite

treibt er groß tirannei.


9.

Ir durchleuchtigen fürsten

ganz teutscher nation,

Lat euch nach eren dürsten,

bringt keiserlicher kron[75]

Aus eurem fürstentume

ein reising zeug zu felt,

erlanget preis und rume

vor got und vor der welt.


10.

Ir lantherren und grafen,

secht, wie der Türk gewint;

Greift tapfer zu den wafen

mit eurem hofgesint,

Komt in das her geritten

zu keiserlicher macht,

das der Türk werd bestritten,

erlegt mit großer schlacht.


11.

O strenge ritterschafte

ganz teutscher nation,

Ueb ritterliche krafte

an ungerischer kron;

Beschütz witwen und weisen,

als dir dan zugehört,

der in des Türken reisen

on zal werden ermört.


12.

Wach auf, du teutscher adel,

in eren stet und fest,

An manheit hetst nie zadel,

tu in Ungarn das best;

Errett die zarten frauen

und auch die kleinen kint,

werden ermört zerhauen

vom argen Türken blint.


13.

Ir bischof und prelaten,

schickt auch den euren teil:[76]

Getreit, volk und ducaten,

dem cristenvolk zu heil;

Hirten seit ir gesetzet

der cristenlichen hert,

die wirt ser hart geletzet

von des tirannen schwert.


14.

Ir reichstet all geleiche,

nu schickt euch in das felt

Mit dem römischen reiche,

mit gschoß, pulver und zelt;

Laßt euer macht erscheine

im keiserlichen her

mit fußvolk, und nit kleine

erwerbet preis und er.


15.

Ir cristlichen regenden

durch alle königreich

In geistlich, weltlich stenden,

was cristen sint geleich

Aus aller natione,

wie ir seiet genant,

dem keiser tut beistone

ein zug ins Ungerlant.


16.

Frisch auf, ihr reitersknaben,

manch wunder küner mon,

Lat eure rößlein traben

mit keiserlicher kron;

Tut euer glenen brechen

mit der türkischen rot,

tut an den hunden rechen

manch unschuldigen tot.
[77]

17.

Wolauf, ir haubtleut gute,

nemet vil landsknecht on,

Fürt sie mit freiem mute

zu der ungrischen kron

Und seit gut anschleg machen

bei nacht und auch bei tag,

fürsichtig in den sachen,

das man den Türken schlag.


18.

Ir büchsenmeister alle,

nun rüst euch, es ist zeit,

Ins Ungerlant mit schalle

zu sturme und zu streit!

Lat eure haubtstück hören

durch berg und tiefe tal,

den Türken zu verstören,

der sich regt abermal.


19.

Ir freien büchsenschützen,

nun machet euch herbei,

Lat euch an Türken nützen

mit pulver und mit blei;

Lat euer hantgschütz knellen

wol in des Türken her,

ob ir in möcht gefellen,

erlangen preis und er.


20.

O ir frommen landsknechte,

macht euch balt in das felt,

Des krieges habt ihr rechte

vor got und vor der welt;

Mit spieß und hellenbarten

greifet den Türken an

und tut sein tapfer warten,

als ir vor habt getan.
[78]

21.

Spant an, ir lieben bauren,

die herwegen allsant,

Lat euch kein mü nit dauern

zu füren die prabant

Mit harnisch, wer und spießen!

die wegen nützt man mer:

ein wagenburg zu schließen

um das keiserlich her.


22.

O keiserliches here,

halt cristlich maß und zil:

Nicht zutrink oder schwere

und hüt dich vor dem spil;

Kein frauen tu nicht schenden,

und nim niemant das sein,

laß dich kein geiz nicht blenden,

leb deines solds allein.


23.

Und laß got alles walten

dem cristenvolk zu schutz,

Und treulich zu erhalten

das reich und gmeinen nutz,

Und das teutsch vatterlande

zu retten in der not

all von des Türken hande,

und hoff allein zu got.


24.

Und wirstu also leben

in dem türkischen krieg,

So wirt got warlich geben

dir vetterlichen sieg,

Für dich gewaltig streiten

in diser großen quel,

als er oft tet vor zeiten

seinem volk Israel.
[79]

25.

Ir christen auserkoren,

ruft einmütig zu got,

Das er ablaß sein zoren,

helf uns aus aller not,

Verzeich uns sünt und schulde

die der plag ursach sen,

geb uns genad und hulde.

nun sprecht alle amen.

Quelle:
Hans Sachs: Dichtungen. Erster Theil: Geistliche und weltliche Lieder, Leipzig 1870, S. 73-80.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lohenstein, Daniel Casper von

Agrippina. Trauerspiel

Agrippina. Trauerspiel

Im Kampf um die Macht in Rom ist jedes Mittel recht: Intrige, Betrug und Inzest. Schließlich läßt Nero seine Mutter Agrippina erschlagen und ihren zuckenden Körper mit Messern durchbohren. Neben Epicharis ist Agrippina das zweite Nero-Drama Daniel Casper von Lohensteins.

142 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon