Der Venuswagen

[18] Klingklang! Klingklang! kommt von allen Winden,

Kommt und wimmelt scharenweis.

Klingklang! Klingklang! was ich will verkünden,

Höret, Kinder Prometheus'!


Welkes Alter – rosenfrische Jugend,

Warme Jungen mit dem muntern Blut,

Spröde Damen mit der kalten Tugend,

Blonde Schönen mit dem leichten Mut!


Philosophen – Könige – Matronen,

Deren Ernst Kupidos Pfeile stumpft,

Deren Tugend wankt auf schwanken Thronen,

Die ihr (nur nicht über euch) triumpht.[18]


Kommt auch ihr, ihr sehr verdächtgen Weisen,

Deren Seufzer durch die Tempel schwärmt,

Stolz prunkieret, und vielleicht den leisen

Donner des Gewissens überlärmt,


Die ihr in das Eis der Bonzenträne

Eures Herzens geile Flammen mummt,

Pharisäer mit der Janusmiene!

Tretet näher – und verstummt.


Die ihr an des Lebens Blumenschwelle

In der Unschuld weißem Kleide spielt,

Noch nicht wilder Leidenschaften Bälle,

Unbefleckten Herzens feiner fühlt,


Die ihr schon gereift zu ihren Giften

Im herkulschen Scheidweg stutzend steht,

Hier die Göttin in den Ambradüften,

Dort die ernste Tugend seht,


Die ihr schon vom Taumelkelch berauschet

In die Arme des Verderbens springt,

Kommt zurücke, Jünglinge, und lauschet,

Was der Weisheit ernste Leier singt.


Euch zuletzt noch, Opfer des Gelustes,

Ewig nimmer eingeholt vom Lied,

Haltet still, ihr Söhne des Verlustes!

Zeuget wider die Verklagte mit.


Klingklang! Klingklang! schimpflich hergetragen

Von des Pöbels lärmendem Hussah!

Angejochet an den Hurenwagen

Bring ich sie, die Metze Zypria.


Manch Histörchen hat sie aufgespulet,

Seit die Welt um ihre Spindel treibt,

Hat sie nicht der Jahrzahl nachgebuhlet,

Die sich vom verbotnen Baume schreibt?[19]


Hum! Bis hieher dachtest dus zu sparen?

Mamsell! Gott genade dich!

Wiß! so sauber wirst du hier nicht fahren

Als im Arm von deinem Ludewig.


Noch so schelmisch mag dein Auge blinzen,

Noch so lächeln dein verhexter Mund,

Diesen Richter kannst du nicht scharwenzen

Mit gestohlner Mienen Gaukelbund.


Ja so heule – Metze, kein Erbarmen!

Streift ihr keck das seidne Hemdchen auf.

Auf den Rücken mit den runden Armen!

Frisch! und patschpatsch! mit der Geißel drauf.


Höret an das Protokoll voll Schanden,

Wie's die Garstge beim Verhöre glatt

Weggelogen oder gleich gestanden

Auf den Zuspruch dieser Geißel hat.


Volkbeherrscher, Götter unterm Monde,

Machtumpanzert zu der Menschen Heil,

Hielt die Buhlin mit dem Honigmunde

Eingemauert im Serail.


O da lernen Götter – menschlich fühlen,

Lassen sich fast sehr herab zum – Vieh,

Mögt ihr nur in Nasos Chronik wühlen,

Schnakisch stehts zu lesen hie.


Wollt ihr Herren nicht skandalisieren,

Werft getrost den Purpur in den Kot,

Wandelt wie Fürst Jupiter auf vieren,

So erspart ihr ein verschämtes Rot.


Nebenbei hat diese Viehmaskierung

Manchem Zeus zum Wunder angepaßt,

Heil dabei der weisen Volksregierung,

Wenn der Herrscher auf der Weide grast![20]


Dem Erbarmen dorren ihre Herzen

(O auf Erden das Elysium),

Durch die Nerven bohren Höllenschmerzen,

Kehren sie zu wilden Tigern um.


Lose Buben mäkeln mit dem Fürstensiegel,

Kreaturen vom gekrönten Tier,

Leihen dienstbar seiner Wollust Flügel

Und ermauscheln Kron und Reich dafür.


Ja die Hure (laßts ins Ohr euch flistern)

Bleibt auch selbst im Kabinett nicht stumm,

In dem Uhrwerk der Regierung nistern

Öfters Venusfinger um.


Blinden Fürsten dienet sie zum Stocke,

Blöden Fürsten ist sie Bibelbuch.

Kam nicht auch aus einem Weiberrocke

Einst zu Delphos Götterspruch?


Mordet! Raubet! Lästert, ja verübet,

Was nur greulich sich verüben läßt –

Wenn ihr Lady Pythia betrübet,

O so haltet eure Köpfe fest!


Ha! wie manchen warf sie von der Höhe!

Von dem Rumpf wie manchen Biederkopf!

Und wie manchen hub die geile Fee,

Fragt warum? – Um einen dicken Zopf.


Dessen Siegesgeiz die Erde schrumpfte,

Dessen tolle Diademenwut

Gegen Mond und Sirius triumphte,

Hoch gehoben von der Sklaven Blut,


Dem am Markstein dieser Welt entsunken

Jene seltne Träne war,

Vom Saturnus noch nicht aufgetrunken,

Nie vergossen, seit die Nacht gebar,[21]


Jenen Jüngling, der mit Riesenspanne

Die bekannte Welt umgriff,

Hielte sie zu Babylon im Banne,

Und das – Weltpopanz entschlief.


Manchen hat ins Elend sie gestrudelt,

Eingetrillert mit Sirenensang,

Dem im Herzen warme Kraft gesprudelt

Und des Ruhms Posaune göttlich klang.


An des Lebens Vesten leckt die Schlange,

Geifert Gift ins hüpfende Geblüt,

Knochen dräuen aus der gelben Wange,

Die nun aller Purpur flieht.


Hohl und hager, wandelnde Gerippe,

Keuchen sie in des Cocytus Boot.

Gebt den Armen Stundenglas und Hippe,

Huh! – und vor euch steht der Tod.


Jünglinge, o schwöret ein Gelübde,

Grabet es mit goldnen Ziffern ein:

Fliehet vor der rosigten Charybde,

Und ihr werdet Helden sein.


Tugend stirbet in der Phrynen Schoße,

Mit der Keuschheit fliegt der Geist davon,

Wie der Balsam aus zerknickter Rose,

Wie aus rißnen Saiten Silberton.


Venus' Finger bricht des Geistes Stärke,

Spielet gottlos, rückt und rückt

An des Herzens feinem Räderwerke,

Bis der Seiger des Gewissens – lügt.


Eitel ringt, und wenn es Schöpfung sprühte,

Eitel ringt das göttlichste Genie,

Martert sich an schlappen Saiten müde,

Wohlklang fließt aus toten Trümmern nie. –[22]


Manchen Greisen, an der Krücke wankend,

Schon hinunter mit erstarrtem Fuß

In den Abgrund des Avernus schwankend,

Neckte sie mit tödlich süßem Gruß.


Quälte noch die abgestumpften Nerven

Zum erstorbnen Schwung der Wollust auf,

Drängte ihn, die träge Kraft zu schärfen,

Frisch zu spornen zäher Säfte Lauf.


Seine Augen sprühn erborgte Strahlen,

Tödlich munter springt das schwere Blut,

Und die aufgejagten Muskeln prahlen

Mit des Herzens letzlichem Tribut.


Neuverjüngt beginnt er aufzuwarmen,

All sein Wesen zuckt in einem Sinn,

Aber husch! entspringt sie seinen Armen,

Spottet ob dem matten Kämpfer hin.


Was für Unfug in geweihten Zellen

Hat die Hexe nicht schon angericht'?

Laßt des Doms Gewölbe Rede stellen,

Das den leisen Seufzer lauter spricht.


Manche Träne – aus Pandoras Büchse –

Sieht man dort am Rosenkranze glühn,

Manchen Seufzer vor dem Kruzifixe

Wie die Taube vor dem Stößer fliehn.


Durch des Schleiers vorgeschobne Riegel

Malt die Welt sich schöner, wie ihr wißt,

Phantasie leiht ihren Taschenspiegel,

Wenn das Kind das Paternoster küßt.


Siebenmal des Tages muß der gute

Michael dem starken Moloch stehn,

Beide prahlen mit gleich edlem Blute,

Jeder, wißt ihr, heißt den andern gehn.[23]


Puh! da splittert Molochs schwächres Eisen!

(Armes Kind! wie bleich wirst du!)

In der Angst (wer kann es Vorsatz heißen?)

Wirft sie ihm die Zitternadel zu.


Junge Witwen – vierzigjährge Zofen

Feuriger Komplexion,

Die schon lange auf – Erlösung hoffen,

Allzufrüh der schönen Welt entflohn,


Braune Damen – rabenschwarzen Haares,

Schwergeplagt mit einem siechen Mann,

Fassen oft – die Hörner des Altares,

Weil der Mensch nicht helfen kann.


Fromme Wut begünstigt heiße Triebe,

Gibt dem Blute freien Schwung und Lauf –

Ach zu oft nur drückt der Gottesliebe

Aphrodite ihren Stempel auf.


Nymphomanisch schwärmet ihr Gebete

(Fragt Herrn Doktor Zimmermann),

Ihren Himmel – sagt! was gilt die Wette? –

Malt zum Küssen euch ein Tizian! –


Selbst im Rathaus hat sies angesponnen,

Blauen Dunst Asträen vorgemacht,

Die geschwornen Richter halb gewonnen,

Ihres Ernstes Falten weggelacht.


Inquisitin ließ das Halstuch fallen,

Jeder meinte, sei von ohngefähr!

Potz! da liegts wie Alpen schwer auf allen,

Närrisch spukts um unsern Amtmann her.


Sprechet selbst – was war dem Mann zu raten?

Dies verändert doch den Statum sehr. –

»Inquisitin muß man morgen laden,

Heute geb ich gütliches Verhör.«[24]


Und – wär nicht Frau Amtmännin gekommen

(Unserm Amtmann krachts im sechsten Sinn),

Wär der Balg ins Trockne fortgeschwommen,

Dank seis der Frau Amtmännin!


Auch den Klerus (denkt doch nur, die Lose),

Selbst den Klerus hat sie kalumniert.

Aber gelt! – mit einem derben Stoße

Hat man dir dein Lügenmaul pitschiert.


Damen, die den Bettelsack nun tragen,

Ungeschickt zu weiterem Gewinst,

Matte Ritter, die Schamade schlagen,

Invaliden in dem langen Dienst,


Setzt sie (wie's auch große Herren wissen)

Mit beschnittner Pension zur Ruh,

Oder schickt wohl gar die Leckerbissen

Ihrer Feindin – Weisheit zu.


(Weine, Weisheit, über die Rekruten,

Die dir Venus Aphrodite schickt,

Sie verhüllen unter frommen Kutten

Nur den Mangel, der sie heimlich drückt.


Würde Amors Talisman sie rühren,

Nur ein Hauch von Zypern um sie wehn –

O sie würden hurtig desertieren

Und zur alten Fahne übergehn.) –


Sehet, und der Lüstlingin genüget

Auch nicht an des Torus geiler Brunst,

Selbst die Schranken des Geschlechts besieget

Unnatürlich ihre Schlangenkunst.


Denket – doch ob dieser Schandenliste

Reißt die Saite, und die Zunge stockt;

Fort mit ihr aufs schimpfliche Gerüste,

Wo das Aas den fernen Adler lockt.[25]


Dorten soll mit Feuergriffel schreiben

Auf ihr Buhlinangesicht das Wort:

Tod: der Henker – so gebrandmarkt treiben

Durch die Welt die Erzbetrügrin fort.


So gebot der weise Venusrichter.

Wie der weise Venusrichter hieß?

Wo er wohnte? Wünscht ihr von dem Dichter

Zu vernehmen – so vernehmet dies:


Wo noch kein Europersegel brauste,

Kein Kolumb noch steuerte, noch kein

Cortez siegte, kein Pizarro hauste,

Wohnt auf einem Eiland – Er allein.


Dichter forschten lange nach dem Namen –

Vorgebirg des Wunsches nannten sies,

Die Gedanken, die bis dahin schwammen,

Nanntens – das verlorne Paradies.


Als vom ersten Weibe sich betrügen

Ließ der Männer erster, kam ein Wasserstoß,

Riß, wenn Sagen Helikons nicht lügen,

Von vier Welten diese Insel los.


Einsam schwimmt sie im Atlantschen Meere,

Manches Schiff begrüßte schon das Land,

Aber ach – die scheiternde Galeere

Ließ den Schiffer tot am Strand.


Quelle:
Friedrich Schiller: Sämtliche Werke, Band 1, München 31962, S. 18-26.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (1776-1788)
Gedichte
Sämtliche Gedichte und Balladen
Die schönsten Liebesgedichte (insel taschenbuch)
Don Karlos: Text - Erläuterungen - Materialien. Empfohlen für das 10.-13. Schuljahr: Ein dramatisches Gedicht
Sämtliche Werke, Band 3 von insgesamt 5 Bänden, Ln, Gedichte: Nachdruck der Ausgabe letzter Hand unter Hinzuziehung der Erstdrucke und Handschriften

Buchempfehlung

Anonym

Tai I Gin Hua Dsung Dschi. Das Geheimnis der Goldenen Blüte

Tai I Gin Hua Dsung Dschi. Das Geheimnis der Goldenen Blüte

Das chinesische Lebensbuch über das Geheimnis der Goldenen Blüte wird seit dem achten Jahrhundert mündlich überliefert. Diese Ausgabe folgt der Übersetzung von Richard Wilhelm.

50 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon