Am Rheine

[352] 1802


Du freundlich ernste starke Woge,

Vaterland am lieben Rheine,

Sieh', die Tränen muß ich weinen,

Weil das alles nun verloren!

Die Felsen, so die Ritter sich erkoren,

Schweigend dunkle Klagen trauern,

Noch zerstückt die alten Mauern

Traurig aus dem Wasser ragen,

Wo in alter Vorzeit Tagen

Hohe Helden mutig lebten,

Voll von Lust nach Ruhme strebten;

Franken, Deutsche und Burgunden,

Die nun im dunkeln Strom verschwunden,

Tapfre Lanzen damals schwungen,

Noch die deutschen Lieder sungen,

Die Verderbnis weit verjugen,

Hand in Hand zum Bunde schlugen,

In edlem Rittertume,

Aus aller Tugend Eine Burg zum Ruhme

Durch alle Land' erbauten;

Da der Mann dem Mann noch traute,

Deutsche Lust im Walde blühte,

Glaub' in Demut liebend glühte,[352]

Ach da keiner noch alleine,

In des Herzens tiefem Schreine,

Um sein Vaterland mußt' klagen,

Selbst sich bittre Wunden schlagen,

Wie ich hier am heil'gen Rheine

Hohen Unmuts Tränen weine.


Dunkle Trauer zieht mich nieder,

Will in Wehmut ganz vergehen;

Wenn ich sehe, was geschehen,

Wenn ich denke, was gewesen,

Will die Brust in Schmerz sich lösen! –


So fahrt denn wohl, ihr lieben Wogen,

Wo ich Schmerz und Mut gesogen;

Denn den Mut auch fühl' ich schlagen,

Und inmitten solcher Klagen

Springt die Quelle starker Jugend,

Und es waffnet feste Tugend

Unsre Brust mit Heldentreue.

Da entweicht denn alle Reue;

Kann ich gleich mit euch nicht leben,

So ergreift euch doch mein Streben.

Wo ich wandre, wo ich weile,

Glühen Männer, blühen Lieder

Und ich fühle wohl Vertrauen,

Auf des Herzens Fels zu bauen,

Eine neue Burg der Liebe,

Die in allem Sturme bliebe,

Mächtig durch die fernen Zeiten

Einen allvereinten Strom zu leiten,

Einen Strom von Lust und Schmerzen,

Alles aus dem eignen Herzen,

Wo die Lieder all' verschlungen

Alle Herzen wiederklungen,

Hohe Freunde dann verbündet,

So der Freude Reich gegründet.


Quelle:
Friedrich von Schlegel: Dichtungen, München u.a. 1962, S. 352-353.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon