2. Scene.

[18] Das Gefolge des Königs, Diener, Jäger, Pagen etc. treten freudig erregt auf.


CHOR DES GEFOLGES.

O König!

MAUREGATO.

Was bringt Ihr?

CHOR.

O höre die freudige Kunde,

Die Prinzessin kehrt zurück!

[18] MAUREGATO.

Estrella!?

CHOR.

Sie naht dem Palast sich schon – sie kommt –

MAUREGATO.

Welch' Glück, o Gott, ich soll sie wiederseh'n.

ESTRELLA Mauregato in die Arme eilend.

O Vater!

MAUREGATO.

O Estrella!

ESTRELLA.

Welch' Glück, Dich zu umarmen!

MAUREGATO.

O komm' an meine Brust.

ESTRELLA.

O laß mich froh erwarmen

An Deiner Vaterbrust.

MAUREGATO.

Du Himmel hast Erbarmen

Und sendest neue Lust!

CHOR.

Wie froh sie sich umarmen

O süße Vaterlust!


Das Gefolge zieht sich langsam zurück.


[19] ESTRELLA.

Im tiefen Wald allein

Von Furcht und Angst gequälet,

Welch' Glück mich neu beseelet

Du bist nun wieder mein.

MAUREGATO.

Verlassen und allein

Von Furcht und Angst gequälet,

Welch' Glück mich neu beseelet

Du bist nun wieder mein.


Fanfaren hinter der Scene.


MAUREGATO.

Recitativ.


In der Gefühle Uebermaß

Vergaß ich fast die freud'ge Kunde,

Daß siegreich und mit Ruhm gekrönt,

Adolfo mit dem Heere wiederkehrt;

D'rum schmücke Dich, aus Deiner Hand

Werd' ihm der wohlverdiente Lorbeer.


Mauregato ab.


3. Scene.


ESTRELLA.

Weh' mir, Adolfo kehrt zurück!

Auf's Neue wird er mich verfolgen!

Im Vollgefühl des stolzen Siegers

Wird kühn und ungestüm er werben,

Zum Lohn verlangen meine Hand!

Wie kann mein Vater sie verweigern?

[20] Arie.


Vor Angst und Qual mein Herz erbebt

Und schmerzerfüllt die Brust sich hebt.

O unheilvolle Kunde,

Entscheidend naht die Stunde,

Ich sehe von Schrecken und peinlicher Noth

Des Herzens Empfindung gewaltsam bedroht.


Des holden Jünglings Züge

Stets folgen sie mir nach,

Sein Wesen frei von Lüge

Rief Liebe in mir wach.

Nicht ziehen Rang und Ehren,

Nicht Gold und Gut mich an,

Ein Herz ist mein Begehren

Mein Ziel auf dunkler Bahn.


Doch nahen und drängen sich feindliche Mächte,

Umstellen mit listig erfund'nem Geflechte

Des Herzens gewagten, fern eilenden Lauf.

Vergebens mein Hoffen, je glücklich zu werden,

Mir blühet nicht Ruhe, nicht Frieden auf Erden,

O Gott, zu Dir flehe um Rettung ich auf.


Ab im Vordergrunde.


Quelle:
Franz Schubert: Alfonso und Estrella. Wien 1881, S. 18-21.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Auerbach, Berthold

Barfüßele

Barfüßele

Die Geschwister Amrei und Dami, Kinder eines armen Holzfällers, wachsen nach dem Tode der Eltern in getrennten Häusern eines Schwarzwalddorfes auf. Amrei wächst zu einem lebensfrohen und tüchtigen Mädchen heran, während Dami in Selbstmitleid vergeht und schließlich nach Amerika auswandert. Auf einer Hochzeit lernt Amrei einen reichen Bauernsohn kennen, dessen Frau sie schließlich wird und so ihren Bruder aus Amerika zurück auf den Hof holen kann. Die idyllische Dorfgeschichte ist sofort mit Erscheinen 1857 ein großer Erfolg. Der Roman erlebt über 40 Auflagen und wird in zahlreiche Sprachen übersetzt.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon