Mein Geburtstag

[187] Dreyßig Mahl ist mir das Jahr entronnen;

Und was hab' ich aus dem Flug gewonnen?

Wie ein Kahn durch Stürme, Fluth und Wogen,

Sind sie adlerschnell dahin geflogen.


Aus dem Hinterhalt hat, wenn ich lachte

Und nur Frohgenuß des Lebens dachte,

Oft der Tod mir in den Mayentagen

Zu der großen Reise Lärm geschlagen.


Von des Meeres tiefem Felsengrunde,

Aus der Kriegsmaschine Feuerschlunde

Gähnte von der Parze schwarzen Wegen

Mir Verderben oft und grell entgegen.[188]


Und ich sah durch die gebrochnen Glieder,

Hingestreckt vom Würger, meine Brüder

In der Sterbestunde letzten Zügen

Blutig röchelnd, bethend, fluchend liegen.


Auf der alten und der neuen Erde,

Von dem Fürstensaal zum Bettlerherde,

Hört' ich Menschen über Menschenplagen

Mit des Jammers heißen Thränen klagen.


Auf der Wollust seidnem Dunenlager

Saß der Kummer abgehärmt und hager;

Unterm Strohdach auf der Binsenmatte

Weinte stummen Schmerz des Elends Gatte.


Himmel, schlagen deiner Strafen Flammen

Alle, alle über uns zusammen?

Hier und hier ist aller Marter Quelle:

Braucht der Frömmler denn noch Eine Hölle?


Leidenschaften wühlen an den Stützen,

Die den armen Stamm des Lebens schützen:

Und sie wühlen oft in einer Stunde

Ganzer langer Jahre Werk zu Grunde.[189]


Und die himmlische Natur zu rächen,

Kocht ihr Busen herrliche Verbrechen,

Die in Fluch verwandeln Gottes Segen,

Und durch Elend Keim zu Elend legen.


Bosheit gießet zu dem Thränenmahle

Schleichend Gift noch in die Wermuthschale;

Und die Thorheit, ihre Schwester, biethet

Fertig ihr die Hände, wenn sie wüthet.


Aus dem alten orthodoxen Mantel

Sticht des Unsinns giftige Tarantel;

Aus der Irrphilosophie Gewimmel

Fliegen Zweifel über Gott und Himmel.


Götterliebe sinkt zu feilen Lüsten,

Unser schönes Eden zu verwüsten:

Tiefer Groll durchbrütet seine Galle

Zu des sichern Bruders nahem Falle.


Einer zehret kühn mit hohem Muthe

Von gepeitschter tausend Sclaven Gute,

Die ihr letztes Bißchen armes Leben

Seiner Schwelgerey zur Beute geben.[190]


Und wenn sie sodann vom Schlaf erwachen,

Gleicht ihr Wüthen dem Hyänenrachen,

Der mit ungezähmtem Grimme schlachtet,

Und den künftgen Augenblick verachtet.


Vater, wird zur Rettung hier auf Erden

Nicht Vernunft einst Herrscherinn noch werden,

Und die Ungerechtigkeit verbannen?

Jetzo gibts nur Sclaven und Tyrannen.


Wird Asträa nicht, uns Heil zu geben,

Noch ein Mahl herab vom Himmel schweben,

Und das göttliche Geschenk zu rächen,

Einst des Treibers Eisenstecken brechen?


Daß ein jeder in dem Abendrothe

Psalmen singe, nicht bey Gnadenbrode;

Daß sich unter ihrer Väter Buchen

Nicht Bedrücker und Bedrückte fluchen:


Daß man ohne Furcht vor Blutgesinde

Froh für sich die Weitzengarben binde;

Daß der Sohn des Vaters Segen erbe,

Und ein jeder wo er wünschet sterbe.[191]


Werd' ich noch den Göttertag erleben,

Wo die Hand nur Brüdern Brüder geben?

Wo kein Erdensohn den Schöpfer höhnet,

Und als Knecht dem Nebenmenschen fröhnet?


Wo Natur ihr großes Werk vollendet,

Einem jeden seine Spende spendet?

Wo in schönen neugebornen Tagen

Menschen nur noch ihre Leiden tragen?


Wo Tyrannen boshaft nicht die Klauen

In das trockne Mark der Brüder hauen;

Wo kein Mensch hinauf zu Menschen wanket,

Und gegeißelt für die Gnade danket?


Wo das Schwert nicht bloß das Recht besiegelt,

Und dem Rechte jeden Weg verriegelt;

Wo nicht Tod und Ketten edeln Bürgern

Heilig drohen von gedungnen Würgern?


Vater, gib mir Muth und laß mich hoffen;

Noch wird einst vielleicht der Punct getroffen;

Noch lernt man vielleicht einst dich verstehen

Und die Wege deines Lichtes gehen.[192]


Vater, gib mir Kraft, wenn Pflicht mich fodert,

Kraft, so groß wie Feuer in mir lodert,

Daß ich ohne Furcht die Wahrheit sage,

Und für deine Wahrheit alles wage.


Wenig hab' ich noch in meinem Leben

Für die gute Sache hingegeben,

Bin vielleicht an meinem Wanderstabe

Nur an Bart ein Mann, an Geist ein Knabe.


Durst nach Thaten brennt in meiner Seele,

Thaten, die mein guter Engel zähle:

Werd' ein Held im Blut der Menschheit Ruthe;

Wahre Größe ist nur wahres Gute.


Vater, hilf die Stunden mir gewinnen,

Bis der Urne letzte Tropfen rinnen;

Daß ich dann in meines Lebens Buche

Nicht vergebens meine Werke suche.

Quelle:
Johann Gottfried Seume: Gedichte. Wien und Prag 31810, S. 187-193.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Prosaische und poetische Werke: Theil 5. Sämtliche Gedichte
Gedichte
Werke und Briefe in drei Bänden: Band 2: Apokryphen. Kleine Schriften. Gedichte. Übersetzungen
Werke und Briefe in drei Bänden: Band 2: Apokryphen. Kleine Schriften. Gedichte. Übersetzungen

Buchempfehlung

Jean Paul

Flegeljahre. Eine Biographie

Flegeljahre. Eine Biographie

Ein reicher Mann aus Haßlau hat sein verklausuliertes Testament mit aberwitzigen Auflagen für die Erben versehen. Mindestens eine Träne muss dem Verstorbenen nachgeweint werden, gemeinsame Wohnung soll bezogen werden und so unterschiedliche Berufe wie der des Klavierstimmers, Gärtner und Pfarrers müssen erfolgreich ausgeübt werden, bevor die Erben an den begehrten Nachlass kommen.

386 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon