Das Opfer[180] 1

Lo, thy country calls!

Glover.

Noch strömte von den Thermopylen

Der Perser Blut herab ins Meer,

Die durch das Schwert der Griechen fielen,

Als Spartas Held sein kleines Heer

Entschlummern hieß, und um die zweyte Wache

Gewaffnet seyn zu heißer Rache.


Die Würger ruhn am Fels im Thale:

Der Herold weckt zur Mitternacht

Zum feyerlichen Todtenmahle.

Sie stehn; das Opfer wird gebracht;

Der König folgt, den Lorber in dem Haare

Und schweigend, ihm zu dem Altare.[181]


Der Priester schlägt; das heilge Feuer

Erhellt den Berg; Megist besprengt

Mit einem grünen Lorberweiher

Der Kämpfer Haupt, die dich gedrängt

Mit hohem Muth sich um die Flamme reihen,

Zum Tod im Kampf sich einzuweihen.


Leonidas sah, wie Alcide,

Sein Ahnherr, als er Riesen zwang,

Mit Götterblick von Glied zu Gliede

Die Krieger an, und plötzlich drang

Ein Flammenstrahl, als käm' er von dem Gotte,

In jedes Herz der Heldenrotte.


Der König sprach: Gefährten, Brüder,

Eßt jetzt der Freyheit letztes Mahl,

Und trinkt den Wein! denn wenn wir wieder

Zusammenkommen, ists im Thal

Elysiums, wo glühend vor Verlangen

Die Väter stehn, uns zu empfangen.


Denkt an die Männer, die im Streite

Des Vaterlandes starben! Denkt,

Ihr Heldengeist schwebt euch zur Seite,

Und wägt der Enkel Werth, und lenkt[182]

Des Schwertes Stahl, den östlichen Barbaren

Mit tieferm Druck ins Herz zu fahren


Das Weib mit ihren kleinen Knaben

Beym Abschiedskuß, und jedes Pfand

Der Liebe, und der Freundschaft haben

Sich uns vertraut. Das Vaterland,

Die Freyheit ruft; wir sind der Freyheit Erben!

Brauchts mehr zum Siegen oder Sterben!


Er sprachs und aß: die Krieger zehrten

Das Mahl, auf Schild und Speer gelehnt,

In stiller Feyer auf, und leerten,

Des Hades Göttern ausgesöhnt,

Die Schalen aus bey des Altares Dampfe,

Und stärkten sich zum Todeskampfe.


Der Zug geht, gleich dem Zug der Götter,

Der vom Olymp die Rache trägt,

Und wie vereinte Donnerwetter

Der Erde Brut zu Trümmern schlägt:

So trägt ihr Schwert, der Tyranney zu lohnen,

Den Tod in Xerxes Millionen.[183]


Tief ist die Nacht; aus Wolken blicket

Selene mit dem jüngsten Strahl,

Und von des Helmes Spitze nicket

Die Feder durch das Felsenthal,

Indeß im Schlaf mit tiefen Athemzügen

Die Sclaven und Despoten liegen.


Durch stumme Nationen schreitet

Der kleine Heldenzug, zum Zelt

Des großen Königs, und bereitet

Verderben für die Morgenwelt,

Schon glaubt im Traum mit taumelndem Vergnügen

Der Stolz sich im Triumph zu wiegen.


Stracks donnert ihn aus den Gefühlen

Der Vorhof wach, wo schon in Blut

Der Herakliden Dolche wühlen,

Wo mit gereitzter Löwen Wuth

Die Griechen hoch dem Unterdrücker fluchen

Und ihn mit Rächerstahle suchen.


Der Droher flieht durch dunkle Gänge

Vor seinem Tod der Griechen Schwert

Frißt hungrig in die reiche Menge

Der goldnen Sclaven, und zerstört[184]

Den Schmuck des Jochs, dem sich mit krummen Rücken

Die Schmeichler bis zum Staube bücken.


Die Flamme steigt, wie Nebelwolke,

Vom Lager zu dem Himmel auf;

Und Schrecken wälzt von Volk zu Volke

Laut heulend seinen Schlangenlauf,

Die Opfrer mähn die zitternden Barbaren,

Zum Styx hinab bey langen Scharen.


Verwüstung deckt das Feld mit Leichen:

Der Grieche würgt, der Perser dolcht

Den Freund im Irrthum; Heere weichen

Vor wenig Lanzen; Grimm verfolgt

Die Fliehenden und schlachtet ohne Schonen

Des hohen Stolzes Legionen.


Die Gegend raucht, die Kriegswuth brüllet,

Verwirrung herrscht, bis Titans Licht

Die todtenvolle Nacht enthüllet

Und durch den dunkeln Schleyer bricht.

Leonidas ruft nun aus Blut und Flammen

Sein göttergleiches Heer zusammen.[185]


Des Orients Entflohne schauen

Mit Scham nunmehr ihr Lager an:

Der Anblick füllt mit Furcht und Grauen.

Doch des Tyrannen Busen kann

Das Todtenfeld und ein geheimes Zittern

Noch nicht in seinem Stolz erschüttern.


Die Sparter ruhn in Ötas Grotten,

Mit Herzen, die nach heißer Schlacht

Des nahen Todes kühner spotten,

Als schnell, wie mit Gewittermacht,

Das ganze Heer in Stürmen auf sie dringet

Und sie zum neuen Treffen zwinget.


Das Volk auf Wagen und auf Rossen

Schwoll rund wie Meeresfluth heran:

Die Sparter standen, und beschlossen,

Der Freyheit heilig, Mann für Mann,

Den Todeskampf, im Stolz gerechter Rache,

Für ihres Vaterlandes Sache.


Noch lange hielt der Heraklide,

Leonidas, mit Schwert und Speer,

Gleich einer Felsenpyramide,[186]

Und gab Verderben um sich her,

Bis Mann auf Mann die Seinen, ohne Wanken,

Mit ihm im Wogenschwall versanken.


Ihr Edlen, leuchtendes Exempel!

Bewundrung jeder Nation,

Und hohes Lob und Ehrentempel

Sind durch Äonen euer Lohn;

Und, was euch mehr als alle Lorber kröne,

Ihr seyd der Freyheit Lieblingssöhne.

Fußnoten

1 Dieses Gedicht über die Freyheit wurde im Arrest gemacht, in welchen mich meine naturrechtliche Ungeduld durch eine sogenannte militärische Todsünde gebracht hatte. Ich muß es der Menschlichkeit meiner damahligen Richter zum Ruhme nachsagen, daß sie meine Vertheidigung so viel Statt finden ließen, als es nur die strengen willkürlichen Kriegsgesetze erlaubten. Glovers Leonidas, eines meiner Lieblingsbücher, war in dieser Periode mein vorzüglichster Genuß. Man sieht es gegenwärtigem Stück an, daß es durch jenes Gedicht veranlaßt worden ist. Glover, den man vielleicht nicht genug kennt und schätzt, hat gezeigt, was man mit tiefem Wahrheitsgefühl, Kraft und Sprache, ohne Maschinerie von Göttern und Geistern thun könne. Was in dem Gebieth unsrer Erfahrung und in der nahen Berührung unsrer Herzen liegt, wirkt immer am mächtigsten auf unsere Seele, und ist der geschickteste Gegenstand für das Talent. Daher ist Hectors Abschied von Weib und Sohn, Äneas Aufenthalt in Karthag, Oberons Schiffarth und Leben auf der Insel, nach meinem Gefühl, das Schönste, was uns Homer, Virgil und Wieland gegeben haben. Die Kunst mag ihre übrige Größe anstaunen, so lange sie will; hier fühlen wir unser ganzes Wesen congenialisch mit ins Gewebe gezogen. Der nähmliche Fall ist es bey jedem großen Interesse der Menschheit. Die Geisterwelt läßt uns leer, oder gibt uns nicht mehr als ein angenehmes Spielwerk. Eine der lieblichsten und rührendsten Episoden, die ich je gefunden habe, ist in Glovers Gedicht die Geschichte Arianens und ihres Geliebten am Tage der Schlacht.


Quelle:
Johann Gottfried Seume: Gedichte. Wien und Prag 31810, S. 180-187.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Prosaische und poetische Werke: Theil 5. Sämtliche Gedichte
Gedichte
Werke und Briefe in drei Bänden: Band 2: Apokryphen. Kleine Schriften. Gedichte. Übersetzungen
Werke und Briefe in drei Bänden: Band 2: Apokryphen. Kleine Schriften. Gedichte. Übersetzungen

Buchempfehlung

Aristophanes

Die Vögel. (Orinthes)

Die Vögel. (Orinthes)

Zwei weise Athener sind die Streitsucht in ihrer Stadt leid und wollen sich von einem Wiedehopf den Weg in die Emigration zu einem friedlichen Ort weisen lassen, doch keiner der Vorschläge findet ihr Gefallen. So entsteht die Idee eines Vogelstaates zwischen der Menschenwelt und dem Reich der Götter. Uraufgeführt während der Dionysien des Jahres 414 v. Chr. gelten »Die Vögel« aufgrund ihrer Geschlossenheit und der konsequenten Konzentration auf das Motiv der Suche nach einer besseren als dieser Welt als das kompositorisch herausragende Werk des attischen Komikers. »Eulen nach Athen tragen« und »Wolkenkuckucksheim« sind heute noch geläufige Redewendungen aus Aristophanes' Vögeln.

78 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon