Schwermuth

[63] Führe mich zu deiner Abendfeyer,

Göttinn mit dem tiefgesenkten Schleyer,

Göttinn der Gedanken und der Ruh;

Führe mich, zum Freunde dir geboren,

Fern von dem Geräusch der goldnen Thoren

Deinem dunkeln Ulmenwalde zu.


Auf der Felsengrotte grauem Steine,

Wo ich einsam oft, im tiefsten Haine,

Von der Erde losgekettet saß,

Will ich mich in deine Arme schmiegen

Zu dem süßen traurigen Vergnügen,

Welches nie des Weltlings Seele maß.


Rund umher kann ich mit tiefem Grauen

Monumententümmer überschauen

Aus der alten alten Fehdezeit;

Rund umher verkünden schwarze Mauern,

Die dem Auge morsch entgegen schauern,

Wie die Bosheit Gift in Wermuth streut.[64]


Dort von jenem eingestürzten Schlosse

Wieherten zum Straßenraub die Rosse

Unter braven Rittern in das Thal;

Und die Enkel schwelgen jetzt im Gute,

Das der Urahnherr mit Löwenmuthe

Einst vor grauer Zeit dem Pilger stahl.


Dort hat in des Faustrechts blut'gen Tagen

Einen Greis des Sohnes Schwert erschlagen,

Bey der alten moosbedeckten Gruft;

Dort floh von dem blutgefärbten Herde

Der Verruchte vor des Rächers Schwerte

In die Hölle durch die Felsenkluft.


Dort, wo man die Weitzengarben bindet,

Rauchte, von dem Satan angezündet,

Todesfeuer in die Luft empor;

Und die Gegend scholl von Kriegesrufe,

Und die Erde bebte von dem Hufe,

Und die Buche zitterte wie Rohr.


Unsre alten guten Väter haben

Tausende Erschlagner hier begraben,

Die der blinde Ehrgeitz hingewürgt;

Und der hochgeworfne Knochenhügel[65]

Liegt Jahrhunderten zum schwarzen Siegel,

Das den Menschen Menschenelend bürgt.


Unter jenes Kirchhofs dunkeln Hallen

Scheinen bleiche Gruppen hin zu wallen,

Und mit Grimme blickt vom Leichenstein

Noch, wie einst im alten Actensaale,

Der Erfinder teuflischer Kabale,

Seine Qual und seiner Brüder Pein.


Liebenswürdig wie die jungen Horen,

Zu der Schöpfung Meisterstück geboren,

Stürzte dort als Opfer feiler Brut,

Die mit süßem Gift ihr Herz belogen,

Minna, um ihr Erdenglück betrogen,

Sich mit holdem Wahnsinn in die Fluth.


Dort von jenem alten Klosterthurme

Funkelt' einst im kleinen Feuerwurme

Dickes Aberglaubens Gaukeley,

Und des Unsinns drohender Pagode

Gängelte die klägliche Synode

An dem Leiteseil der Möncherey.[66]


An den umgeworfnen Leichensteinen

Sah man Waisen voll Verzweiflung weinen,

Die Gerechtigkeit zu Waisen schuf;

Thränen grüßten dort die Morgenröthe,

Und des lauen Westes Flügel wehte

Laut zu Gott empor des Jammers Ruf.


Jene Gärten wo der Schwelger singet,

Hat der Armen Kummerschweiß gedünget,

Der von heiß gebrannter Stirne floß,

Und die Despotie, in Blut geschrieben,

Treibt der Gottheit Bild mit Geißelhieben

Durch die lange Sclaverey wie Troß.


Göttinn, Freundinn, ach wer kann die Plagen

Unsrer armen Menschheit alle klagen?

Elend deckt die Wiege, deckt das Grab:

Elend lagert sich um uns und lauschet,

Wenn der Freude schönster Becher rauschet,

Sitzt am Scepter und am Bettelstab.


Aus der Urne rinnt der Freude wenig,

Für den Sohn der Armuth und den König;

Und den Tropfen, der uns trösten soll,

Macht die scheele Bosheit schon im Falle[67]

Mit der Hölle Schlangenhauch zu Galle,

Und die Liebe selbst gebiert den Groll.


Göttinn, führe du mit deiner Trauer

Mich zur Weihe längs der alten Mauer,

Deren Firsten wilder Epheu deckt;

Laß mich unter kalten Leichensteinen

Eine Thräne bey den Brüdern weinen,

Welche nun nicht mehr der Kummer weckt.


Halte mich mit deinen Seelenblicken,

Wenn ich Tugend in der Bosheit Stricken,

Und die Bosheit im Triumphe seh;

Mache du mich fest in meinem Wandel,

Wenn ich neben einem Bubenhandel

Und dem Elend, seinem Sohne, steh.


Leite mich, Geliebte, wenn ich sinke,

Daß ich Kraft aus deinem Auge trinke,

Wenn der Zweifel wühlend auf mich rückt,

Wenn ich vor dem großen Vorhang stehe

Und mit Zittern in die Tiefe sehe,

Daß mich nicht der Zweifel nieder drückt.

Quelle:
Johann Gottfried Seume: Gedichte. Wien und Prag 31810, S. 63-68.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Prosaische und poetische Werke: Theil 5. Sämtliche Gedichte
Gedichte
Werke und Briefe in drei Bänden: Band 2: Apokryphen. Kleine Schriften. Gedichte. Übersetzungen
Werke und Briefe in drei Bänden: Band 2: Apokryphen. Kleine Schriften. Gedichte. Übersetzungen

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Anders als in seinen früheren, naturalistischen Stücken, widmet sich Schnitzler in seinem einsamen Weg dem sozialpsychologischen Problem menschlicher Kommunikation. Die Schicksale der Familie des Kunstprofessors Wegrat, des alten Malers Julian Fichtner und des sterbenskranken Dichters Stephan von Sala sind in Wien um 1900 tragisch miteinander verwoben und enden schließlich alle in der Einsamkeit.

70 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon