Erste Szene

[326] Ein Zimmer im Palast.


König Heinrich kommt im Nachtkleide mit einem Pagen.


KÖNIG HEINRICH.

Geh', ruf' die Grafen Surrey her und Warwick,

Doch heiß' zuvor sie diese Briefe lesen

Und reiflich sie erwägen: tu's mit Eil'!


Page ab.


Wie viel der ärmsten Untertanen sind

Um diese Stund' im Schlaf! – O Schlaf! O holder Schlaf!

Du Pfleger der Natur, wie schreckt' ich dich,

Daß du nicht mehr zudrücken willst die Augen

Und meine Sinne tauchen in Vergessen?

Was liegst du lieber, Schlaf, in rauch'gen Hütten,

Auf unbequemer Streue hingestreckt,

Von summenden Nachtfliegen eingewiegt,

Als in der Großen duftenden Palästen,

Unter den Baldachinen reicher Pracht

Und eingelullt von süßen Melodien?

O blöder Gott, was liegst du bei den Niedern

Auf eklem Bett und läßt des Königs Lager

Ein Schilderhaus und Sturmesglocke sein?

Versiegelst du auf schwindelnd hohem Mast

Des Schifferjungen Aug' und wiegst sein Hirn

In rauher, ungestümer Wellen Wiege

Und in der Winde Andrang, die beim Gipfel

Die tollen Wogen packen, krausen ihnen

Das ungeheure Haupt und hängen sie[326]

Mit tobendem Geschrei ins glatte Tauwerk,

Daß vom Getümmel selbst der Tod erwacht?

Gibst du, o Schlaf, parteiisch deine Ruh'

Dem Schifferjungen in so rauher Stunde,

Und weigerst in der ruhig stillsten Nacht

Bei jeder Foderung sie einem König?

So legt, ihr Niedern, nieder euch, beglückt;

Schwer ruht das Haupt, das eine Krone drückt.


Warwick und Surrey treten auf.


WARWICK.

Den schönsten Morgen Eurer Majestät!

KÖNIG HEINRICH.

Ist es schon Morgen, Lords?

WARWICK.

Es ist ein Uhr und drüber.

KÖNIG HEINRICH.

So habt denn guten Morgen! Liebe Lords,

Last ihr die Briefe, die ich euch gesandt?

WARWICK.

Ja, gnäd'ger Herr.

KÖNIG HEINRICH.

So kennt ihr nun den Körper unsers Reichs,

Wie angesteckt er ist, wie schlimme Übel,

Dem Herzen nah, gefährlich in ihm gären.

WARWICK.

Noch ist es nur wie Unordnung im Körper,

Den guter Rat und wen'ge Arzenei

Zu seiner vor'gen Stärke bringen kann. –

Mylord Northumberland ist bald gekühlt.

KÖNIG HEINRICH.

O Himmel, könnte man im Buch des Schicksals

Doch lesen, und der Zeiten Umwälzung

Die Berge ebnen und das feste Land,

Der Dichte überdrüssig, in die See

Wegschmelzen sehn! und sehn des Ozeans

Umgürtend Ufer für Neptunus' Hüften

Ein ander Mal zu weit! Wie Zufall spielt

Und Wechsel der Veränd'rung Schale füllt

Mit mancherlei Getränk! Oh, säh' man das,

Der frohste Jüngling, diesen Fortgang schauend,

Wie hier Gefahr gedroht, dort Leiden nahn:

Er schlöss' das Buch und setzte sich und stürbe.

Es sind noch nicht zehn Jahr,

Seit Richard und Northumberland als Freunde

Zusammen schmausten, und zwei Jahr nachher[327]

Gab's zwischen ihnen Krieg; acht Jahr nur, seit

Der Percy meinem Herzen war der nächste,

Der wie ein Bruder sich erschöpft für mich

Und Lieb' und Leben mir zu Füßen legte,

Ja, meinetwillen, selbst in Richards Antlitz

Ihm Trotz bot. Doch, wer war dabei von euch


Zu Warwick.


(Ihr, Vetter Nevil, wie ich mich erinnre),

Als Richard, ganz von Tränen überfließend,

Damals gescholten vom Northumberland,

Die Worte sprach, die Prophezeiung wurden?

»Northumberland, du Leiter, mittelst deren

Mein Vetter Bolingbroke den Thron besteigt«; –

Was da, Gott weiß, nicht in den Sinn mir kam,

Wenn nicht Notwendigkeit den Staat so bog,

Daß ich und Größ' einander küssen mußten; –

»Es kommt die Zeit«, dies setzt' er dann hinzu,

»Es kommt die Zeit, daß arge Sünde, reifend,

Ausbrechen wird in Fäulnis«, fuhr so fort

Und sagte dieser Zeiten ganze Lage

Und unsrer Freundschaft Trennung uns vorher.

WARWICK.

Ein Hergang ist in aller Menschen Leben,

Abbildend der verstorbnen Zeiten Art:

Wer den beachtet, kann, zum Ziele treffend,

Der Dinge Lauf im ganzen prophezein,

Die, ungeboren noch, in ihrem Samen

Und schwachem Anfang eingeschachtelt liegen.

Dergleichen wird der Zeiten Brut und Zucht;

Auf die notwend'ge Form hievon vermochte

Richard die sichre Mutmaßung zu baun,

Der mächtige Northumberland, ihm falsch,

Werd' aus der Saat zu größrer Falschheit wachsen,

Die keinen Boden, drein zu wurzeln, fände,

Als nur an Euch.

KÖNIG HEINRICH.

Sind diese Dinge denn Notwendigkeiten?

Bestehn wir auch sie wie Notwendigkeiten!

Dies selbe Wort ruft eben jetzt uns auf. –

Man sagt, der Bischof und Northumberland

Sind funfzigtausend stark[328]

WARWICK.

Es kann nicht sein, mein Fürst.

Gerücht verdoppelt, so wie Stimm' und Echo,

Die Zahl Gefürchteter. – Beliebt Eu'r Hoheit,

Zu Bett zu gehn; bei meinem Leben, Herr,

Die Macht, die Ihr schon ausgesendet habt,

Wird leichtlich diese Beute bringen heim.

Euch mehr zu trösten, so empfing ich jetzt

Gewisse Nachricht von Glendowers Tod.

Eu'r Majestät war krank seit vierzehn Tagen,

Und diese unbequemen Stunden müssen

Das Übel mehren.

KÖNIG HEINRICH.

Ich folge Eurem Rat.

Und läßt der innre Krieg uns freie Hand,

So ziehn wir, werte Lords, ins Heil'ge Land.


Ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975, S. 326-329.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Waldbrunnen / Der Kuß von Sentze

Der Waldbrunnen / Der Kuß von Sentze

Der Waldbrunnen »Ich habe zu zwei verschiedenen Malen ein Menschenbild gesehen, von dem ich jedes Mal glaubte, es sei das schönste, was es auf Erden gibt«, beginnt der Erzähler. Das erste Male war es seine Frau, beim zweiten Mal ein hübsches 17-jähriges Romamädchen auf einer Reise. Dann kommt aber alles ganz anders. Der Kuß von Sentze Rupert empfindet die ihm von seinem Vater als Frau vorgeschlagene Hiltiburg als kalt und hochmütig und verweigert die Eheschließung. Am Vorabend seines darauffolgenden Abschieds in den Krieg küsst ihn in der Dunkelheit eine Unbekannte, die er nicht vergessen kann. Wer ist die Schöne? Wird er sie wiedersehen?

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon