Zweite Szene

[346] Ein anderer Teil des Waldes.


Von einer Seite treten auf Mowbray, der Erzbischof, Hastings und andre; von der andern Prinz Johann von Lancaster, Westmoreland, Offiziere und Gefolge.


PRINZ JOHANN.

Ihr seid willkommen hier, mein Vetter Mowbray; –

Habt guten Tag, lieber Herr Erzbischof, –

Und Ihr, Lord Hastings, alle insgesamt!

Mylord von York, es stand Euch besser an,

Wie Eure Herd', auf Eurer Glocke Ruf,

Euch rings umgab, mit Ehrfurcht anzuhören

Vom heil'gen Texte Eure Auslegung,

Als daß Ihr hier erscheint, ein eh'rner Mann,

Mit Eurer Trommel Meutervolk ermunternd,

Die Lehr' in Wehr, in Tod das Leben wandelnd.

Der Mann, der dem Monarchen thront im Herzen

Und reift im Sonnenscheine seiner Gunst,

Wenn er des Königs Schutz mißbrauchen wollte,

Ach, welches Unheil stiften könnt' er nicht

Im Schatten solcher Hoheit! Mit Euch, Herr Bischof,

Ist's eben so: wer hat nicht sagen hören,

Wie tief Ihr in den Büchern Gottes seid?

Uns seid Ihr Sprecher seines Parlaments,

Uns die geglaubte Stimme Gottes selbst,

Der wahre Offenbarer und Vermittler

Zwischen der Gnad' und Heiligkeit des Himmels

Und unserm blöden Tun. Wer wird nicht glauben,

Daß Ihr die Würde des Berufs mißbraucht,

Des Himmels Schutz und Gnade so verwendet,

Wie falsche Günstlinge der Fürsten Namen,

Zu ehrenlosen Taten? Ihr verhetzt,[346]

Durch einen vorgegebnen Eifer Gottes,

Das Volk dem König, seinem Stellvertreter,

Treibt, seinem und des Himmels Frieden trotzend,

Sie hier zusammen.

ERZBISCHOF.

Werter Prinz von Lancaster,

Nicht wider Eures Vaters Frieden komm' ich,

Wie ich dem Lord von Westmoreland gesagt.

Der Zeit Verwirrung, nach gemeinem Sinn,

Zwängt uns in diese mißgeschaffne Form,

Zu unsrer Sicherheit. Ich sandt' Eu'r Gnaden

Die Teile und Artikel unsrer Klage,

Die man mit Hohn vom Hofe weggeschoben,

Was diesen Hydra-Sohn, den Krieg, erzeugt,

Des drohend Aug' in Schlaf sich zaubern läßt

Durch die Gewährung so gerechter Wünsche:

So daß Gehorsam, dieses Wahnsinns frei,

Der Majestät sich zahm zu Füßen legt.

MOWBRAY.

Wo nicht, so wagen wir's mit unserm Glück

Bis auf den letzten Mann.

HASTINGS.

Und fallen wir schon hier,

Wir haben Hülfsmacht, uns zu unterstützen;

Schlägt's dieser fehl, so stützt die ihre sie:

So wird von Unheil eine Reih' geboren,

Und Erb' auf Erb' erhält den Zwist im Gang,

Solang' als England noch Geschlechter hat.

PRINZ JOHANN.

Ihr seid zu seicht, Lord Hastings, viel zu seicht,

Der Folgezeiten Boden zu ergründen.

WESTMORELAND.

Beliebt's Eu'r Gnaden, ihnen zu erklären,

Wie weit Ihr die Artikel billiget?

PRINZ JOHANN.

Ich bill'ge alle und genehm'ge sie

Und schwöre hier bei meines Blutes Ehre,

Der Wille meines Vaters ist mißdeutet,

Und ein'ge um ihn haben allzu frei

Mit seiner Meinung und Gewalt geschaltet; –

Mylord, die Klagen werden abgestellt,

Sie werden's, auf mein Wort. Genügt Euch das,

Entlaßt Eu'r Volk, zu seiner Grafschaft jedes,[347]

Wie unsres wir; hier zwischen beiden Heeren

Laßt einen Trunk uns tun und uns umarmen,

Daß aller Augen heim die Zeichen tragen

Von hergestellter Lieb' und Einigkeit.

ERZBISCHOF.

Ich nehm' Eu'r prinzlich Wort der Abstellung.

PRINZ JOHANN.

Ich geb' es Euch und will mein Wort behaupten,

Und hierauf trink' ich Euer Gnaden zu.

HASTINGS zu einem Offizier.

Geht, Hauptmann, überbringt dem Heer die Zeitung

Des Friedens, laßt sie Sold und Abschied haben;

Ich weiß, sie werden froh sein: eil' dich, Hauptmann!


Der Offizier ab.


ERZBISCHOF.

Eu'r Wohlsein, edler Lord von Westmoreland!

WESTMORELAND.

Ich tu' Bescheid Eu'r Gnaden; wüßtet Ihr,

Mit welcher Müh' ich diesen Frieden schaffte,

So tränkt Ihr frei: doch meine Lieb' zu Euch

Soll offenbarer sich hernach beweisen.

ERZBISCHOF.

Ich zweifle nicht an Euch.

WESTMORELAND.

Das freut mich sehr.

Gesundheit meinem edlen Vetter Mowbray!

MOWBRAY.

Ihr wünscht Gesundheit zu gelegner Zeit,

Denn plötzlich fühl' ich mich ein wenig schlimm.

ERZBISCHOF.

Vor einem Unfall ist man immer froh,

Doch Schwermut meldet glücklichen Erfolg.

WESTMORELAND.

Seid, Vetter, also froh, weil plötzlich Sorgen

Nur sagen will: es kömmt was Gutes morgen.

ERZBISCHOF.

Glaubt mir, ich bin erstaunlich leichten Muts.

MOWBRAY.

Wenn Eure Regel wahr ist, um so schlimmer!


Jubelgeschrei hinter der Szene.


PRINZ JOHANN.

Des Friedens Wort hallt wider: hört sie jauchzen!

MOWBRAY.

Dies wär' erfreulich nach dem Sieg gewesen.

ERZBISCHOF.

Ein Fried' ist seiner Art nach wie Erob'rung,

Wo beide Teile rühmlich sind besiegt

Und keiner etwas einbüßt.[348]

PRINZ JOHANN.

Geht, Mylord,

Und laßt auch unser Heer den Abschied haben: –


Westmoreland ab.


Und, werter Herr, laßt unsre Truppen doch

Vorbeiziehn, daß wir so die kennen lernen,

Womit uns Kampf bevorstand.

ERZBISCHOF.

Geht, Lord Hastings,

Und eh' man sie entläßt, laßt sie vorbeiziehn!


Hastings ab.


PRINZ JOHANN.

Ich hoffe, Lords, wir sind heut nacht beisammen.


Westmoreland kommt zurück.


Nun, Vetter, warum steht denn unser Heer?

WESTMORELAND.

Die Führer, weil Ihr sie zu stehn befehligt,

Gehn nicht, bevor sie Euer Wort gehört.

PRINZ JOHANN.

Sie kennen ihre Pflicht.


Hastings kommt zurück.


HASTINGS.

Herr, unser Heer ist allbereits zerstreut,

Wie junge losgejochte Stiere nehmen

Sie ihren Lauf nach Ost, West, Süd und Nord,

Oder wie eine aufgehobne Schule

Stürzt jeder sich zum Spielplatz und nach Haus.

WESTMORELAND.

Lord Hastings, gute Zeitung! – Und zum Lohn

Verhaft' ich dich um Hochverrat, Verräter; –

Und Euch, Herr Erzbischof, – und Euch, Lord Mowbray,

Um peinlichen Verrat greif' ich euch beide.

MOWBRAY.

Ist dies Verfahren ehrlich und gerecht?

WESTMORELAND.

Ist's euer Bund etwa?

ERZBISCHOF.

So brecht Ihr Euer Wort?

PRINZ JOHANN.

Ich gab euch keins,

Versprach nur der Beschwerden Abstellung,

Worüber ihr geklagt: was ich, auf Ehre,

Mit christlichem Gewissen will vollziehn.

Doch ihr, Rebellen, hofft den Sold zu kosten,

Den Rebellion und solches Tun verdient.

Einfältig wart ihr, als ihr Krieg begannt,[349]

Dumm hergelockt und töricht fortgesandt.

Rührt unsre Trommeln, folgt der Flücht'gen Tritten!

Nicht wir, der Himmel hat für uns gestritten.

Bewahrt dem Blocke der Verräter Haupt,

Dem würd'gen Bett, das schnell den Odem raubt!


Alle ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975, S. 346-350.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Condor / Das Haidedorf

Der Condor / Das Haidedorf

Die ersten beiden literarischen Veröffentlichungen Stifters sind noch voll romantischen Nachklanges. Im »Condor« will die Wienerin Cornelia zwei englischen Wissenschaftlern beweisen wozu Frauen fähig sind, indem sie sie auf einer Fahrt mit dem Ballon »Condor« begleitet - bedauerlicherweise wird sie dabei ohnmächtig. Über das »Haidedorf« schreibt Stifter in einem Brief an seinen Bruder: »Es war meine Mutter und mein Vater, die mir bei der Dichtung dieses Werkes vorschwebten, und alle Liebe, welche nur so treuherzig auf dem Lande, und unter armen Menschen zu finden ist..., alle diese Liebe liegt in der kleinen Erzählung.«

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon