Dritte Szene

[506] London, vor dem Turm.


Der Herzog von Gloster mit seinen Bedienten in blauen Röcken tritt auf.


GLOSTER.

Heut komm' ich zur Besichtigung des Turms:

Seit Heinrichs Tode, fürcht' ich, wird veruntreut.

Wo sind die Wächter, daß sie hier nicht stehn?

Öffnet die Tore! Gloster ist's, der ruft.


Bediente klopfen an.[506]


ERSTER WÄCHTER drinnen.

Wer ist denn da, der so gebiet'risch ruft?

BEDIENTER.

Es ist der edle Herzog Gloster.

ZWEITER WÄCHTER drinnen.

Wer er auch sei, wir lassen euch nicht ein.

BEDIENTER.

Schelm', ihr antwortet so dem Herrn Protektor?

ERSTER WÄCHTER.

Der Herr beschütz' ihn! Wir antworten so;

Wir tun nicht anders, als man uns geheißen.

GLOSTER.

Wer hieß euch? Wes Geheiß gilt hier, als meins?

Niemand ist Reichs-Protektor als nur ich. –

Brecht auf das Tor, ich will Gewähr euch leisten.

Werd' ich von kot'gen Buben so genärrt?


Die Bedienten stürmen die Tore. Innerhalb nähert sich den Toren der Kommandant Woodville.


WOODVILLE drinnen.

Was für ein Lärm? Was gibt's hier für Verräter?

GLOSTER.

Seid Ihr es, Kommandant, des Stimm' ich höre?

Öffnet die Tore! Gloster will hinein.

WOODVILLE drinnen.

Geduld! Ich darf nicht öffnen, edler Herzog,

Der Kardinal von Winchester verbot's.

Von ihm hab' ich ausdrücklichen Befehl,

Dich und der Deinen keinen einzulassen.

GLOSTER.

Schwachherz'ger Woodville, achtest ihn vor mir?

Der stolze Winchester! Der trotzige Prälat,

Bei weiland König Heinrich nie gelitten?

Du bist noch Gottes noch des Königs Freund;

Öffne das Tor, sonst schließ' ich dich bald aus.

BEDIENTER.

Öffnet die Tore vor dem Lord Protektor,

Oder wir sprengen sie, wenn ihr nicht schleunig kommt.


Winchester tritt auf mit einem Gefolge von Bedienten in braunen Röcken.


WINCHESTER.

Wie nun, ehrsücht'ger Humphrey? sag, was soll's?

GLOSTER.

Glatzköpf'ger Priester, heißt du aus mich schließen?

WINCHESTER.

Ja, du verräterischer Usurpator,

Protektor nicht des Königs oder Reichs![507]

GLOSTER.

Zurück, du offenbarer Staatsverschworner!

Der unsern toten Herrn zu morden sinnt;

Der Huren Indulgenzen gibt zur Sünde;

Ich will in deinem breiten Kardinalshut

Dich sichten, wo du fortfährst in dem Trotz.

WINCHESTER.

Tritt du zurück, ich weich' und wanke nicht.

Sei dies Damaskus, du, verflucht wie Kain,

Erschlag' den Bruder Abel, wenn du willst.

GLOSTER.

Ich will dich nicht erschlagen, nur vertreiben.

Mir dient als Kindertuch dein Purpurmantel,

Dich wegzuschaffen aus der Freistatt Schutz.

WINCHESTER.

Tu', was du darfst; ich biete keck dir Trutz.

GLOSTER.

Was? Bietest du ins Angesicht mir Trutz?

Zieht, Leute! Achtet nicht der Freistatt Schutz!

Blaurock auf Braunrock! – Hüte, Pfaff', den Bart,


Gloster und seine Leute greifen den Bischof an.


Ich will ihn zausen und dich tüchtig packen,

Mit Füßen tret' ich deinen Kardinals-Hut;

Dem Papst zum Trotze und der Kirche Würden,

Schleif' ich am Halse hier dich auf und ab.

WINCHESTER.

Gloster, dafür gibt dir der Papst dein Teil.

GLOSTER.

Winchester Gans! Ich ruf': ein Seil! ein Seil!

So schlagt sie fort! Was laßt ihr hier sie bleiben?

Dich will ich fort, du Wolf im Schafskleid, treiben.

Braunröcke, fort! Fort, purpurfarbner Heuchler!


Es entsteht ein großer Tumult; während desselben tritt der Schultheiß von London mit seinen Beamten auf.


SCHULTHEISS.

Pfui, Lords! Daß ihr, als höchste Obrigkeiten,

So schmählich doch den Frieden brechen könnt!

GLOSTER.

Still. Schultheiß! Meine Kränkung weißt du nicht:

Sieh, Beaufort, der noch Gott noch König achtet,

Hat hier den Turm allein an sich gerissen.

WINCHESTER.

Sieh Gloster da, den Feind der Bürgerschaft,

Der immer dringt auf Krieg und nie auf Frieden,

Mit Steuern eure freien Beutel lastend;

Der die Religion zu stürzen sucht,[508]

Weil er Protektor dieses Reiches ist:

Und Waffen haben will hier aus dem Turm,

Den Prinzen zu erdrücken, sich zu krönen.

GLOSTER.

Nicht Worte, Streiche geb' ich dir zur Antwort.


Sie werden wieder handgemein.


SCHULTHEISS.

Nichts bleibt mir in dem stürmischen Gezänk,

Als öffentlichen Ausruf tun zu lassen.

Gerichtsbeamter, komm! So laut du kannst!

GERICHTSBEAMTER. »Alle und jede, so gegenwärtig hier wider Gottes und des Königs Frieden in Waffen versammelt sind, werden in Seiner Hoheit Namen ermahnt und befehligt, sich männiglich nach ihrer Behausung zu verfügen und forthin keinen Degen, Gewehr oder Dolch zu tragen, zu handhaben und zu führen; alles bei Todesstrafe.«

GLOSTER.

Ich breche das Gesetz nicht, Kardinal,

Doch treff' ich dich und will den Trotz dir brechen.

WINCHESTER.

Gloster, wir treffen uns; auf deine Kosten:

Dein Herzblut will ich für dies Tagewerk.

SCHULTHEISS.

Wenn ihr nicht fort wollt, ruf' ich noch nach Stangen.

Der Kardinal ist frecher als der Teufel.

WINCHESTER.

Verhaßter Gloster! Hüte deinen Kopf,

Denn ich gedenk' in kurzem ihn zu haben.


Sie gehen ab.


SCHULTHEISS.

Den Platz gesäubert erst! Dann ziehn wir ab.

O Gott! Daß Edle so ergrimmt verfahren!

Nicht einmal fecht' ich selbst in vierzig Jahren.


Ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975, S. 506-509.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Pascal, Blaise

Gedanken über die Religion

Gedanken über die Religion

Als Blaise Pascal stirbt hinterlässt er rund 1000 ungeordnete Zettel, die er in den letzten Jahren vor seinem frühen Tode als Skizze für ein großes Werk zur Verteidigung des christlichen Glaubens angelegt hatte. In akribischer Feinarbeit wurde aus den nachgelassenen Fragmenten 1670 die sogenannte Port-Royal-Ausgabe, die 1710 erstmalig ins Deutsche übersetzt wurde. Diese Ausgabe folgt der Übersetzung von Karl Adolf Blech von 1840.

246 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon