William Shakespeare

König Heinrich VI.

Erster Teil

Personen

König Heinrich VI.


Herzog von Gloster, Oheim des Königs und Protektor


Herzog von Bedford, Oheim des Königs und Regent von Frankreich


Thomas Beaufort, Herzog von Exeter, Großoheim des Königs


Heinrich Beaufort, Großoheim des Königs, Bischof von Winchester und nachmals Kardinal


Johann Beaufort, Graf von Somerset, nachmals Herzog


Richard Plantagenet, ältester Sohn des hingerichteten Grafen von Cambridge, nachmals Herzog von York


Graf von Warwick


Graf von Salisbury


Graf von Suffolk


Lord Talbot, nachmals Graf von Shrewsbury


Johann Talbot, sein Sohn

Edmund Mortimer, Graf von March


Mortimers Gefangenwärter


Ein Rechtsgelehrter


Sir John Fastolfe


Sir William Lucy


Sir William Glansdale


Sir Thomas Gargrave


Schultheiß von London


Woodville, Kommandant des Turmes


Vernon


Basset


Karl, Dauphin, nachmaliger König von Frankreich


Reignier, Herzog von Anjou und Titular-König von Neapel


Herzog von Burgund


Herzog von Alençon


Der Statthalter von Paris


Bastard von Orleans[495]


Der Büchsenmeister von Orleans und sein Sohn

Der General der französischen Truppen in Bordeaux


Ein französischer Sergeant


Ein Torwärter


Ein alter Schäfer, Vater der Pucelle


Margareta, Reigniers Tochter


Gräfin von Auvergne


Jeanne d'Arc, genannt La Pucelle


Böse Geister, die der Pucelle erscheinen, Herren von Adel, Wächter des Turmes, Herolde, Offiziere, Soldaten, Boten und Gefolge sowohl der englischen als französischen Herrschaften


Die Szene ist teils in England, teils in Frankreich[496]


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975, S. 495-497.
Erstmals ins Deutsche übersetzt von Johann Joachim Eschenburg (1776). Die vorliegende Übersetzung stammt von August Wilhelm Schlegel. Erstdruck in: Shakspeare's dramatische Werke. Übersetzt von August Wilhelm Schlegel, Bd. 7, Berlin (Johann Friedrich Unger) 1801.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Horribilicribrifax

Horribilicribrifax

Das 1663 erschienene Scherzspiel schildert verwickelte Liebeshändel und Verwechselungen voller Prahlerei und Feigheit um den Helden Don Horribilicribrifax von Donnerkeil auf Wüsthausen. Schließlich finden sich die Paare doch und Diener Florian freut sich: »Hochzeiten über Hochzeiten! Was werde ich Marcepan bekommen!«

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon