Fünfte Szene

[513] Vor einem der Tore.


Getümmel. Scharmützel. Talbot verfolgt den Dauphin und treibt ihn zurück; dann kommt die Pucelle, Engländer vor sich herjagend. Hierauf kommt Talbot.


TALBOT.

Wo ist mein Mut und meine Stärk' und Kraft?

Die Scharen weichen, ich kann nicht sie halten;

Sie jagt ein Weib, mit Rüstung angetan.


Die Pucelle kommt zurück.


Hier kommt sie, hier: – Ich messe mich mit dir

Beschwör' dich, Teufel oder Teufelsmutter!

Ich lasse Blut dir, du bist eine Hexe,

Und stracks gib deine Seel' dem, so du dienst.

PUCELLE.

Komm, komm! Ich bin's, die dich erniedern muß.


Sie fechten.


TALBOT.

Ihr Himmel, laßt ihr so die Hölle siegen?

Eh' soll gespannter Mut die Brust mir sprengen,

Die Arme sollen von den Schultern reißen,

Als daß ich nicht die freche Metze strafte.

PUCELLE.

Talbot, leb wohl! Dein Stündlein kommt noch nicht;

Ich muß mit Nahrung Orleans versehn.

Hol' mich nur ein, ich spotte deiner Stärke,

Geh, geh; ermuntre dein verschmachtet Volk;

Hilf Salisbury, sein Testament zu machen:

Der Tag ist unser, wie noch mancher mehr.


Die Pucelle zieht mit ihren Soldaten in die Stadt.


TALBOT.

Mein Kopf geht um, wie eines Töpfers Rad,

Ich weiß nicht, wo ich bin, noch was ich tue.[513]

Durch Furcht, nicht durch Gewalt, wie Hannibal,

Treibt eine Hexe unser Heer zurück

Und siegt, wie's ihr beliebt. So treibt man wohl

Mit Dampf die Bienen, Tauben mit Gestank

Von ihren Stöcken und vom Schlage weg.

Man hieß der Wildheit halb uns englische Hunde,

Nun laufen wir wie Hündlein schreiend fort.


Ein kurzes Getümmel.


Hört, Landesleut'! Erneuert das Gefecht,

Sonst reißt die Löwen weg aus Englands Wappen,

Sagt eurem Land ab, setzt für Löwen Schafe;

Nicht halb so bang fliehn Schafe vor dem Wolf,

Noch Pferd' und Ochsen vor dem Leoparden,

Als ihr vor euren oft bezwungnen Knechten. –


Getümmel. Ein neues Scharmützel.


Es soll nicht sein: – Zurück, zieht in die Schanzen;

Ihr stimmtet alle ein in Salisburys Tod,

Weil keiner einen Streich tat, ihn zu rächen. –

In Orleans ist die Pucelle hinein

Trotz uns und allem, was wir konnten tun.

O möcht' ich sterben doch mit Salisbury!

Ich muß mein Haupt vor Scham hierüber bergen.


Getümmel. Rückzug. Talbot mit seinen Truppen ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975, S. 513-514.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Phantasus / Dafnis

Phantasus / Dafnis

Der lyrische Zyklus um den Sohn des Schlafes und seine Verwandlungskünste, die dem Menschen die Träume geben, ist eine Allegorie auf das Schaffen des Dichters.

178 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon