Zweite Szene

[554] Vor Bourdeaux.


Talbot tritt auf mit seinen Truppen.


TALBOT.

Geh zu den Toren von Bourdeaux, Trompeter,

Lad' auf die Mauer ihren Feldhauptmann.


Eine Trompete bläst die Einladung zur Unterredung.


Auf den Mauern erscheint der Befehlshaber der französischen Truppen und andre.


Der Englische John Talbot ruft euch her,

Heinrichs von England Diener in den Waffen;

Und dieses will er: Öffnet eure Tore,

Demütigt euch, nennt meinen König euren,

Und huldigt ihm wie treue Untertanen.

So zieh' ich fort mit meiner blut'gen Macht.

Doch seht ihr sauer dem erbotnen Frieden,

So reizt zur Wut ihr meine drei Begleiter,

Vierteilend Schwert, wild Feuer, hohlen Hunger,

Die eure Türme, so den Lüften trotzen,

Im Augenblick dem Boden machen gleich,

Wenn ihr den Antrag ihrer Huld versäumt.

BEFEHLSHABER.

Du ahndungsvoller, grauser Todesvogel,

Schreck unsrer Nation und blut'ge Geißel!

Es naht das Ende deiner Tyrannei.

Du dringst zu uns nicht ein, als durch den Tod:

Denn, ich beteur' es, wir sind wohl verschanzt

Und stark genug, zu Kämpfen auszufallen;

Ziehst du zurück, so steht bereit der Dauphin,

Dich mit des Krieges Schlingen zu verstricken.[554]

Gelagert sind Geschwader rechts und links,

Dir zu der Flucht die Freiheit zu vermauern;

Du kannst dich nirgends hin um Hülfe wenden,

Wo nicht der Tod mit Untergang dir droht

Und bleich Verderben dir die Stirne bietet.

Zehntausend Franken woll'n, und nahmen drauf

Das Sakrament, ihr tödliches Geschütz

Auf keine Christenseel' als Talbot sprengen.

Sieh! Dort noch stehst und atmest du, ein Mann

Von unbesiegbar'm, unbezwungnem Geist:

Dies ist die letzte Glorie deines Preises,

Mit welcher ich, dein Feind, dich noch begabe;

Denn eh' das Glas, das jetzt beginnt zu rinnen,

Den Fortgang seiner sand'gen Stunde schließt,

Wird dieses Aug', das wohlgefärbt dich sieht,

Dich welk erblicken, blutig, bleich und tot.


Man hört Trommeln in der Ferne.


Horch! Horch!

Des Dauphins Trommel, eine Warnungsglocke,

Spielt deiner bangen Seele Trau'rmusik,

Und meine läute dir zum grausen Abschied.


Der Befehlshaber und Gefolge ab von der Mauer.


TALBOT.

Er fabelt nicht, ich höre schon den Feind. –

Auf, leichte Reiter! Späht um unsre Flanken. –

O lässige, saumsel'ge Kriegeszucht!

Wie sind wir eingehegt und rings umzäunt,

Ein kleiner Rudel scheues Wild aus England,

Von Kuppeln fränk'scher Hunde angeklafft!

Sind wir denn englisch Wild, so seid voll Muts,

Fallt nicht auf einen Biß, Schmaltieren gleich,

Kehrt wie verzweifelnde tollkühne Hirsche

Gestählte Stirnen auf die blut'gen Hunde,

Daß aus der Fern' die Feigen bellend stehn.

Verkauft sein Leben jeglicher wie ich,

So finden sie ein teures Wild an uns.

Gott und Sankt George! Talbot und Englands Recht

Bring' unsern Fahnen Glück in dem Gefecht!


Ab.[555]


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975, S. 554-556.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Wieland, Christoph Martin

Musarion. Ein Gedicht in drei Buechern

Musarion. Ein Gedicht in drei Buechern

Nachdem Musarion sich mit ihrem Freund Phanias gestrittet hat, flüchtet sich dieser in sinnenfeindliche Meditation und hängt zwei radikalen philosophischen Lehrern an. Musarion provoziert eine Diskussion zwischen den Philosophen, die in einer Prügelei mündet und Phanias erkennen lässt, dass die beiden »nicht ganz so weise als ihr System sind.«

52 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon