Vierte Szene

[557] Eine andre Gegend in Gascogne.


Somerset mit seinen Truppen tritt auf, mit ihm ein Offizier von Talbots Heer.


SOMERSET.

Es ist zu spät, ich kann sie nun nicht senden.

Dies Unternehmen legten York und Talbot

Zu vorschnell an; mit unsrer ganzen Macht

Nahm's wohl ein Ausfall aus der Stadt allein

Genugsam auf: der zu vermeßne Talbot

Hat allen vor'gen Ruhmesglanz befleckt

Durch dies verzweifelt wilde Abenteuer.

York trieb ihn an, im Kampf mit Schmach zu sterben,

Weil er nach Talbots Tod den Ruhm will erben.[557]

OFFIZIER.

Hier ist Sir William Lucy, der mit mir

Um Hülfe das bedrängte Heer verlassen.


Sir William Lucy tritt auf.


SOMERSET.

Wie steht's, Sir William? Wer hat Euch gesandt?

LUCY.

Wer? Der verratne und verkaufte Talbot,

Der, rings bedrängt vom kühnen Mißgeschick,

Anruft den edlen York und Somerset,

Von seinen schwachen Legionen ihm

Den Tod, der sie bestürmt, zurückzuschlagen.

Und weil der ehrenwerte Feldherr dort

Aus kampferschöpften Gliedern blutig schwitzt

Und, klug sich haltend, aus nach Rettung sieht,

So steht ihr beide, seine falsche Hoffnung,

Die Zuversicht von Englands Ehre, fern,

Bloß aus unwürd'ger Nebenbuhlerei.

Laßt euren Zwist die schon geworbne Macht

Nicht vorenthalten, die ihm helfen sollte,

Weil der berühmte edle Lord sein Leben

Dahingibt einer Welt von Übermacht:

Von Orleans der Bastard, Karl, Burgund,

Alençon, Reignier schließen rings ihn ein,

Und Talbot geht zu Grund durch eure Schuld.

SOMERSET.

York trieb ihn an, York mußt' ihm Hülfe senden.

LUCY.

York schreit nicht minder wider Euer Gnaden

Und schwört, Ihr haltet sein geworbnes Heer,

Zu diesem Zug versammelt, ihm zurück.

SOMERSET.

York lügt; er konnte schicken und die Reiter haben.

Ich bin ihm wenig Dienst und Liebe schuldig

Und acht' es Schimpf, sie kriechend selbst zu senden.

LUCY.

Der englische Betrug, nicht Frankreichs Macht

Bestrickt den edelmüt'gen Talbot jetzt.

Er kehrt nach England lebend nie zurück,

Er stirbt: eu'r Zwist verriet ihn bösem Glück.

SOMERSET.

So kommt, ich sende stracks die Reiter ab,

Und in sechs Stunden sind sie ihm zu Dienst.

LUCY.

Zu spät! Er ward gefangen oder fiel,[558]

Denn fliehen konnt' er nicht, auch wenn er wollte,

Und, konnt' er's gleich, nie wollte Talbot fliehn.

SOMERSET.

Und ist er tot, fahr' wohl denn, wackrer Held!

LUCY.

Euch bleibt die Schmach, sein Ruhm lebt in der Welt.


Alle ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975, S. 557-559.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Platen, August von

Gedichte. Ausgabe 1834

Gedichte. Ausgabe 1834

Die letzte zu Lebzeiten des Autors, der 1835 starb, erschienene Lyriksammlung.

242 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon