Zweite Szene

[519] Orleans. Innerhalb der Stadt.


Talbot, Bedford, Burgund, ein Hauptmann und andre.


BEDFORD.

Der Tag bricht an, und es entflieht die Nacht,

Die um die Erde warf den Rabenmantel.

Blast nun zum Rückzug, hemmt die heiße Jagd!


Man bläst zum Rückzug.


TALBOT.

Die Leiche bringt vom alten Salisbury

Und stellet auf dem Marktplatz hier sie aus,

Dem Mittelpunkte der verfluchten Stadt. –

Nun zahlt' ich mein Gelübde seiner Seele;

Fünf Franken starben mind'stens diese Nacht

Für jeden ihm entwandten Tropfen Bluts.

Und, daß hinfort die Zeiten mögen sehn,

Was für Verheerung ihm zur Rach' erfolgt,

Bau' ich in ihrer Hauptkirch' eine Gruft,

Worin sein Körper soll bestattet werden;

Darauf soll, daß es jeder lesen kann,

Die Plünd'rung Orleans' gegraben sein,

Die falsche Weise seines traur'gen Todes,

Und welch ein Schrecken er für Frankreich war.

Doch, Herrn, bei all dem Blutbad wundert's mich,

Daß wir des Dauphins Hoheit nicht begegnet,

Der tugendsamen Heldin Jeanne d'Arc,

Noch irgendwem der falschen Bundsgenossen.

BEDFORD.

Man sagt, Lord Talbot, als der Kampf begann,

Sei'n, plötzlich aufgeschreckt vom faulen Bett,

Sie unter Haufen des Soldatenvolks

Die Mau'r hinüber in das Feld entsprungen.

BURGUND.

Ich selbst, soviel ich unterscheiden konnte

Im Rauch und Nebeldunst der Nacht, verscheuchte

Den Dauphin sicherlich und seine Trulle,

Als Arm in Arm sie hurtig laufend kamen,

So wie ein Paar verliebter Turteltauben,

Die sich nicht trennen konnten Tag und Nacht.[519]

Wenn erst die Dinge hier in Ordnung sind,

So woll'n wir sie mit aller Macht verfolgen.


Ein Bote tritt auf.


BOTE.

Heil euch, ihr hohen Lords! Was nennet ihr

Von dieser fürstlichen Genossenschaft

Den kriegerischen Talbot, dessen Taten

Im Frankenreich so hoch gepriesen werden?

TALBOT.

Ich bin der Talbot: wer will mit ihm reden?

BOTE.

Die tugendsame Gräfin von Auvergne,

Bescheidentlich bewundernd deinen Ruhm,

Ersucht dich, großer Lord, du woll'st geruhn,

Zur armen Burg, worauf sie sitzt, zu kommen,

Damit sie rühmen mag, sie sah den Mann,

Von dessen Herrlichkeit die Welt erschallt.

BURGUND.

Im Ernst? Ei ja, dann seh' ich, unsre Kriege

Verwandeln sich in friedlich Possenspiel,

Wenn Frau'n begehren, daß wir sie bestehn. –

Ihr dürft die art'ge Bitte nicht verschmähn.

TALBOT.

Nein, glaubt mir; denn, wenn eine Welt von Männern

Mit aller Rednerkunst nichts ausgerichtet,

Hat eines Weibes Güte übermeistert. –

Und darum sagt ihr, daß ich herzlich danke

Und untertänig sie besuchen will. –

Gehn Eure Edlen zur Gesellschaft mit?

BEDFORD.

Nein, wahrlich; das ist mehr, als Sitt' erlaubt.

Ich hörte sagen, ungeladne Gäste

Sind nicht willkommner meist, als wenn sie gehn.

TALBOT.

Nun wohl, allein, weil denn kein andrer Rat.

Versuch' ich dieser Dame Höflichkeit.

Hieher kommt, Hauptmann.


Er spricht leise mit ihm.


Ihr versteht die Meinung?

HAUPTMANN.

Ja, gnäd'ger Herr, und meine dem gemäß.


Alle ab.[520]


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975, S. 519-521.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon