Zweite Szene

[519] Orleans. Innerhalb der Stadt.


Talbot, Bedford, Burgund, ein Hauptmann und andre.


BEDFORD.

Der Tag bricht an, und es entflieht die Nacht,

Die um die Erde warf den Rabenmantel.

Blast nun zum Rückzug, hemmt die heiße Jagd!


Man bläst zum Rückzug.


TALBOT.

Die Leiche bringt vom alten Salisbury

Und stellet auf dem Marktplatz hier sie aus,

Dem Mittelpunkte der verfluchten Stadt. –

Nun zahlt' ich mein Gelübde seiner Seele;

Fünf Franken starben mind'stens diese Nacht

Für jeden ihm entwandten Tropfen Bluts.

Und, daß hinfort die Zeiten mögen sehn,

Was für Verheerung ihm zur Rach' erfolgt,

Bau' ich in ihrer Hauptkirch' eine Gruft,

Worin sein Körper soll bestattet werden;

Darauf soll, daß es jeder lesen kann,

Die Plünd'rung Orleans' gegraben sein,

Die falsche Weise seines traur'gen Todes,

Und welch ein Schrecken er für Frankreich war.

Doch, Herrn, bei all dem Blutbad wundert's mich,

Daß wir des Dauphins Hoheit nicht begegnet,

Der tugendsamen Heldin Jeanne d'Arc,

Noch irgendwem der falschen Bundsgenossen.

BEDFORD.

Man sagt, Lord Talbot, als der Kampf begann,

Sei'n, plötzlich aufgeschreckt vom faulen Bett,

Sie unter Haufen des Soldatenvolks

Die Mau'r hinüber in das Feld entsprungen.

BURGUND.

Ich selbst, soviel ich unterscheiden konnte

Im Rauch und Nebeldunst der Nacht, verscheuchte

Den Dauphin sicherlich und seine Trulle,

Als Arm in Arm sie hurtig laufend kamen,

So wie ein Paar verliebter Turteltauben,

Die sich nicht trennen konnten Tag und Nacht.[519]

Wenn erst die Dinge hier in Ordnung sind,

So woll'n wir sie mit aller Macht verfolgen.


Ein Bote tritt auf.


BOTE.

Heil euch, ihr hohen Lords! Was nennet ihr

Von dieser fürstlichen Genossenschaft

Den kriegerischen Talbot, dessen Taten

Im Frankenreich so hoch gepriesen werden?

TALBOT.

Ich bin der Talbot: wer will mit ihm reden?

BOTE.

Die tugendsame Gräfin von Auvergne,

Bescheidentlich bewundernd deinen Ruhm,

Ersucht dich, großer Lord, du woll'st geruhn,

Zur armen Burg, worauf sie sitzt, zu kommen,

Damit sie rühmen mag, sie sah den Mann,

Von dessen Herrlichkeit die Welt erschallt.

BURGUND.

Im Ernst? Ei ja, dann seh' ich, unsre Kriege

Verwandeln sich in friedlich Possenspiel,

Wenn Frau'n begehren, daß wir sie bestehn. –

Ihr dürft die art'ge Bitte nicht verschmähn.

TALBOT.

Nein, glaubt mir; denn, wenn eine Welt von Männern

Mit aller Rednerkunst nichts ausgerichtet,

Hat eines Weibes Güte übermeistert. –

Und darum sagt ihr, daß ich herzlich danke

Und untertänig sie besuchen will. –

Gehn Eure Edlen zur Gesellschaft mit?

BEDFORD.

Nein, wahrlich; das ist mehr, als Sitt' erlaubt.

Ich hörte sagen, ungeladne Gäste

Sind nicht willkommner meist, als wenn sie gehn.

TALBOT.

Nun wohl, allein, weil denn kein andrer Rat.

Versuch' ich dieser Dame Höflichkeit.

Hieher kommt, Hauptmann.


Er spricht leise mit ihm.


Ihr versteht die Meinung?

HAUPTMANN.

Ja, gnäd'ger Herr, und meine dem gemäß.


Alle ab.[520]


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975, S. 519-521.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der grüne Kakadu. Groteske in einem Akt

Der grüne Kakadu. Groteske in einem Akt

In Paris ergötzt sich am 14. Juli 1789 ein adeliges Publikum an einer primitiven Schaupielinszenierung, die ihm suggeriert, »unter dem gefährlichsten Gesindel von Paris zu sitzen«. Als der reale Aufruhr der Revolution die Straßen von Paris erfasst, verschwimmen die Grenzen zwischen Spiel und Wirklichkeit. Für Schnitzler ungewöhnlich montiert der Autor im »grünen Kakadu« die Ebenen von Illusion und Wiklichkeit vor einer historischen Kulisse.

38 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon