William Shakespeare

König Heinrich VI.

Zweiter Teil

Personen

König Heinrich VI.


Humphrey, Herzog von Gloster, sein Oheim


Kardinal Beaufort, Bischof von Winchester, Großoheim des Königs


Richard Plantagenet, Herzog von York


Eduard und Richard, seine Söhne


Herzog von Somerset,

Herzog von Suffolk,

Herzog von Buckingham,

Lord Clifford

Der junge Clifford, sein Sohn, von der königlichen Partei


Graf von Salisbury,

Graf von Warwick, von der Yorkschen Partei


Lord Scales, Befehlshaber des Turmes


Lord Say


Sir Humphrey Stafford und sein Bruder


Sir John Stanley


Ein Schiffshauptmann, der Patron und sein Gehülfe, und Seyfart Wittmer


Zwei Edelleute, nebst Suffolk gefangen


Ein Herold


Vaux


Hume und Southwell, zwei Pfaffen


Bolingbroke, ein Beschwörer. Ein von ihm aufgerufner Geist


Thomas Horner, ein Waffenschmied


Peter, sein Geselle


Der Schreiber von Chatham


Der Schulz von Sankt-Albans


Simpcox, ein Betrüger


Zwei Mörder


Hans Cade, ein Rebell


Georg Bevis, Johann Holland, Märten der Metzger, Smith der Leinweber, Michel u.a., seine Anhänger


Alexander Iden, ein kentischer Edelmann[587]


Margareta, König Heinrichs Gemahlin


Leonora, Herzogin von Gloster


Grete Jordan, eine Hexe


Simpcoxens Frau


Herren und Frauen von Adel und sonstiges Gefolge; Supplikanten, Aldermänner, ein Büttel, Sheriff und Beamte; Bürger, Lehrbursche, Falkeniere, Wachen, Soldaten, Boten usw.


Die Szene ist abwechselnd in verschiednen Gegenden Englands[588]


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975, S. 587-589.
Erstmals ins Deutsche übersetzt von Johann Joachim Eschenburg (1776). Die vorliegende Übersetzung stammt von August Wilhelm Schlegel. Erstdruck in: Shakspeare's dramatische Werke. Übersetzt von August Wilhelm Schlegel, Bd. 8, Berlin (Johann Friedrich Unger) 1801.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Meyer, Conrad Ferdinand

Das Leiden eines Knaben

Das Leiden eines Knaben

Julian, ein schöner Knabe ohne Geist, wird nach dem Tod seiner Mutter von seinem Vater in eine Jesuitenschule geschickt, wo er den Demütigungen des Pater Le Tellier hilflos ausgeliefert ist und schließlich an den Folgen unmäßiger Körperstrafen zugrunde geht.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon