Neunte Szene

[672] Die Burg zu Kenelworth.


König Heinrich; Königin Margareta und Somerset auf der Terrasse der Burg.


KÖNIG HEINRICH.

Saß wohl ein König je auf ird'schem Thron,

Dem nicht zu Dienst mehr Freude stand wie mir?

Kaum kroch ich aus der Wiege noch, als ich,

Neun Monden alt, zum König ward ernannt.

Nie sehnt' ein Untertan sich nach dem Thron,

Wie ich mich sehn', ein Untertan zu sein.


Buckingham und Clifford treten auf.


BUCKINGHAM.

Heil Eurer Majestät und frohe Zeitung!

KÖNIG HEINRICH.

Sag, Buckingham, griff man den Frevler Cade?

Wie, oder wich er nur, sich zu verstärken?


Es erscheint unten ein Haufen von Cades Anhängern, mit Stricken um den Hals.


CLIFFORD.

Er floh, mein Fürst, und all sein Volk ergibt sich

Und demutsvoll, mit Stricken um den Hals,

Erwarten sie von Euer Hoheit Spruch

Nun Leben oder Tod.

KÖNIG HEINRICH.

Dann, Himmel, öffne deine ew'gen Tore,

Um meines Danks Gelübde zu empfangen! –

Heut löstet ihr, Soldaten, euer Leben,

Ihr zeigtet, wie ihr euren Fürsten liebt

Und euer Land: bewahrt so guten Sinn,

Und Heinrich, wenn er unbeglückt schon ist,

Wird niemals, seid versichert, lieblos sein.

Und so, euch allen dankend und verzeihend,

Entlass' ich euch, in seine Heimat jeden.

ALLE.

Gott erhalte den König! Gott erhalte den König!


Ein Bote tritt auf.


BOTE.

Vergönnen mir Eu'r Gnaden, zu berichten,

Daß Herzog York von Irland jüngst gekommen[672]

Und mit gewalt'ger, starker Heeresmacht

Von Galloglassen und von derben Kerns

Hieher ist auf dem Marsch mit stolzem Zug;

Und stets erklärt er, wie er weiter rückt,

Er kriege bloß, um weg von dir zu schaffen

Den Herzog Somerset, den er Verräter nennt.

KÖNIG HEINRICH.

So steh' ich, zwischen Cade und York bedrängt,

Ganz wie ein Schiff, das einem Sturm entronnen

Kaum ruhig, von Piraten wird geentert.

Nur erst verjagt ist Cade, sein Volk zerstreut,

Und schon ist York bewehrt, ihm beizustehn. –

Ich bitt' dich, Buckingham, geh ihm entgegen,

Frag' um die Ursach' seiner Waffen, sag ihm,

Ich sende Herzog Edmund in den Turm, –

Und, Somerset, dort will ich dich verwahren,

Bis seine Schar von ihm entlassen ist.

SOMERSET.

Mein Fürst,

Ich füge willig dem Gefängnis mich,

Dem Tode selbst, zu meines Landes Wohl.

KÖNIG HEINRICH.

Auf jeden Fall seid nicht zu rauh in Worten.

Denn er ist stolz, ihn reizen harte Reden.

BUCKINGHAM.

Das will ich, Herr, und hoff' es zu vermitteln,

Daß alles sich zu Eurem Besten lenkt.

KÖNIG HEINRICH.

Komm, Frau, laß besser uns regieren lernen,

Denn noch hat England meinem Reich zu fluchen.


Alle ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975, S. 672-673.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Die Sängerin Marie Ladenbauer erblindet nach einer Krankheit. Ihr Freund Karl Breiteneder scheitert mit dem Versuch einer Wiederannäherung nach ihrem ersten öffentlichen Auftritt seit der Erblindung. »Das neue Lied« und vier weitere Erzählungen aus den Jahren 1905 bis 1911. »Geschichte eines Genies«, »Der Tod des Junggesellen«, »Der tote Gabriel«, und »Das Tagebuch der Redegonda«.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon