Zweite Szene

[410] Schlafzimmer, in einer Ecke steht die Kiste.


Imogen im Bett, lesend, eine Kammerfrau.


IMOGEN.

Ist jemand da? Wie, Helena?

KAMMERFRAU.

Hier bin ich.

IMOGEN.

Was ist die Uhr?

KAMMERFRAU.

Fast Mitternacht, Prinzessin.

IMOGEN.

Drei Stunden las ich denn; mein Aug' ist matt –

Schlag' hier das Blatt ein, wo ich blieb; zu Bett!

Nimm nicht die Kerze weg – nein, laß sie brennen;

Und könntest du um vier Uhr munter werden,

So, bitte, weck' mich! Schlaf umfängt mich ganz.


Die Kammerfrau geht ab.


Ihr Götter, eurem Schutz befehl' ich mich!

Vor Elfen und den nächtlichen Versuchern

Schirmt mich, ich flehe!


Sie schläft ein. Jachimo steigt aus der Kiste.

JACHIMO.

Die Heimchen schrill'n, der Mensch, von Arbeit matt,

Gewinnt sich Kraft im Ruh'n; so leis' auf Binsen

Schlich einst Tarquin, eh' er die Keuschheit weckte,

Die er verwundete. – O Cytherea,

Wie hold schmückst du dein Bett! Du frische Lilie!

Und weißer als das Linnen! Dürft' ich rühren!

Nur küssen; einen Kuß! – Rubinen, himmlisch,

Wie zart sie schließen! – Ihre Atemzüge[410]

Durchwürzen so den Raum. Das Licht der Kerze

Beugt sich ihr zu und möchte lauschen unter

Das Augenlid, zu sehn verhüllte Sterne,

Jetzt von den Fenstergattern zugedeckt:

Weiß und Azur umsäumt mit Himmelsdunkel.

Allein mein Vorsatz?

Das Zimmer merken – alles schreib' ich nieder; –

Gemälde, die und die – das Fenster dort –

Des Bettes Umhang so; – Teppich, Figuren

Sind so: – dies der Geschichte Stoff; – doch oh!

Nur ein natürlich Merkmal ihres Leibes,

Mehr als zehntausend niedre Dinge würd' es

Bezeugen, mein Verzeichnis zu bekräft'gen.

Schlaf, Todesaffe, liege schwer auf ihr!

Und ihr Gefühl sei wie ein steinern Bild,

Das in der Kirche ruht! – Komm, komm herab,


Er nimmt ihr das Armband ab.

So schlüpfrig, wie der gord'sche Knoten fest!

Mein ist's, und ist nunmehr ein äußrer Zeuge,

So kräftig, wie Bewußtsein innerlich,

Zur Raserei den Mann zu treiben. Auf

Der linken Brust ein Mal, fünfsprenklig, wie

Die roten Tropfen in dem Schoß der Primel:

Beweis, hier gült'ger als Gerichtsausspruch:

Dies Zeichen zwingt ihn, daß er glaubt, ich löste

Das Schloß und raubte ihrer Ehre Schatz.

Genug. – Was soll's?

Wozu noch schreiben, was geschmiedet mir,

Geschroben ins Gedächtnis? Sie las eben

Vom Tereus noch; das Blatt ist eingelegt,

Wo Philomele sich ergab; – genug!

Zurück zum Schrein, die Feder springe zu!

Schnell, Drachenzug der Nacht, – daß Dämm'rung öffne

Des Raben Auge! Furcht umschließt die Stelle;

Ruht hier ein Engel gleich, ist dies doch Hölle.


Die Uhr schlägt.


Eins, zwei, drei. – Nun ist es Zeit!


Er geht wieder in die Kiste.[411]


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 2, Berlin: Aufbau, 1975, S. 410-412.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Cymbeline
Cymbeline by Shakespeare, William ( Author ) ON Mar-10-2005, Paperback
CYMBELINE
Cymbeline. Das Wintermärchen. Der Sturm.
Shakespeares dramatische Werke: Elfter Band: König Lear, Troilus und Cressida, Ende gut, alles gut, Zwölfter Band: Othello, Cymbeline, Macbeth

Buchempfehlung

Haller, Albrecht von

Versuch Schweizerischer Gedichte

Versuch Schweizerischer Gedichte

»Zwar der Weise wählt nicht sein Geschicke; Doch er wendet Elend selbst zum Glücke. Fällt der Himmel, er kann Weise decken, Aber nicht schrecken.« Aus »Die Tugend« von Albrecht von Haller

130 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon