Erste Szene

[437] Venedig. Ein Gerichtssaal.


Der Doge, die Senatoren, Antonio, Bassanio, Graziano, Salarino, Solanio und andre.


DOGE.

Nun, ist Antonio da?

ANTONIO.

Eu'r Hoheit zu Befehl.

DOGE.

Es tut mir leid um dich: du hast zu tun

Mit einem felsenharten Widersacher;

Es ist ein Unmensch, keines Mitleids fähig,

Kein Funk' Erbarmen wohnt in ihm.

ANTONIO.

Ich hörte,

Daß sich Eu'r Hoheit sehr verwandt, zu mildern

Sein streng Verfahren; doch weil er sich verstockt

Und kein gesetzlich Mittel seinem Haß

Mich kann entziehn, so stell' ich denn Geduld

Entgegen seiner Wut, und bin gewaffnet

Mit Ruhe des Gemütes, auszustehn

Des seinen ärgsten Grimm und Tyrannei.

DOGE.

Geh wer, und ruf' den Juden in den Saal!

SOLANIO.

Er wartet an der Tür; er kommt schon, Herr.


Shylock kommt.


DOGE.

Macht Platz, laßt ihn uns gegenüber stehn! –

Shylock, die Welt denkt, und ich denk' es auch,

Du treibest diesen Anschein deiner Bosheit

Nur bis zum Augenblick der Tat; und dann,

So glaubt man, wirst du dein Erbarmen zeigen

Und deine Milde, wunderbarer noch

Als deine angenommne Grausamkeit.[437]

Statt daß du jetzt das dir Verfallne eintreibst,

Ein Pfund von dieses armen Kaufmanns Fleisch,

Wirst du nicht nur die Buße fahren lassen,

Nein, auch gerührt von Lieb' und Menschlichkeit,

Die Hälfte schenken von der Summe selbst,

Ein Aug' des Mitleids auf die Schaden werfend,

Die kürzlich seine Schultern so bestürmt:

Genug, um einen königlichen Kaufmann

Ganz zu erdrücken und an seinem Fall

Teilnahme zu erzwingen, selbst von Herzen,

So hart wie Kieselstein, von eh'rnen Busen,

Von Türken und Tataren, nie gewöhnt

An Dienste zärtlicher Gefälligkeit.

Wir all' erwarten milde Antwort, Jude.

SHYLOCK.

Ich legt' Eu'r Hoheit meine Absicht vor:

Bei unserm heil'gen Sabbat schwor ich es,

Zu fodern, was nach meinem Schein mir zusteht.

Wenn Ihr es weigert, tut's auf die Gefahr

Der Freiheit und Gerechtsam' Eurer Stadt.

Ihr fragt, warum ich lieber ein Gewicht

Von schnödem Fleisch will haben, als dreitausend

Dukaten zu empfangen? Darauf will ich

Nicht Antwort geben; aber setzet nun,

Daß mir's so ansteht: ist das Antwort g'nug?

Wie? wenn mich eine Ratt' im Hause plagt,

Und ich, sie zu vergiften, nun dreitausend

Dukaten geben will? Ist's noch nicht Antwort g'nug?

Es gibt der Leute, die kein schmatzend Ferkel

Ausstehen können; manche werden toll,

Wenn sie 'ne Katze sehn; noch andre können,

Wenn die Sackpfeife durch die Nase singt,

Vor Anreiz den Urin nicht bei sich halten;

Der Leidenschaften Meister lenken sie

Nach Lust und Abneigung. Nun, Euch zur Antwort:

Wie sich kein rechter Grund angeben läßt,

Daß der kein schmatzend Ferkel leiden kann,

Der keine Katz', ein harmlos nützlich Tier,

Der keinen Dudelsack; und muß durchaus[438]

Sich solcher unfreiwill'gen Schmach ergeben,

Daß er, belästigt, selbst beläst'gen muß,

So weiß ich keinen Grund, will keinen sagen,

Als eingewohnten Haß und Widerwillen,

Den mir Antonio einflößt, daß ich so

Ein mir nachteilig Recht an ihm verfolge.

Habt Ihr nun eine Antwort?

BASSANIO.

Nein, es ist keine, du fühlloser Mann,

Die deine Grausamkeit entschuld'gen könnte.

SHYLOCK.

Muß ich nach deinem Sinn dir Antwort geben?

BASSANIO.

Bringt jedermann das um, was er nicht liebt?

SHYLOCK.

Wer haßt ein Ding, und brächt' es nicht gern um?

BASSANIO.

Beleidigung ist nicht sofort auch Haß.

SHYLOCK.

Was? läßt du dich die Schlange zweimal stechen?

ANTONIO.

Ich bitt' Euch, denkt, Ihr rechtet mit dem Juden.

Ihr mögt so gut hintreten auf den Strand,

Die Flut von ihrer Höh' sich senken heißen;

Ihr mögt so gut den Wolf zur Rede stellen,

Warum er nach dem Lamm das Schaf läßt blöken;

Ihr mögt so gut den Bergestannen wehren,

Ihr hohes Haupt zu schütteln und zu sausen,

Wenn sie des Himmels Sturm in Aufruhr setzt;

Ihr mögt so gut das Härteste bestehn,

Als zu erweichen suchen – was wär' härter? –

Sein jüdisch Herz. – Ich bitt' Euch also, bietet

Ihm weiter nichts, bemüht Euch ferner nicht,

Und gebt in aller Kürz' und grade zu

Mir meinen Spruch, dem Juden seinen Willen!

BASSANIO.

Statt der dreitausend Dukaten sind hier sechs.

SHYLOCK.

Wär' jedes Stück von den dreitausend Dukaten

Sechsfach geteilt und jeder Teil 'n Dukat,

Ich nähm' sie nicht, ich wollte meinen Schein.

DOGE.

Wie hoffst du Gnade, da du keine übst?

SHYLOCK.

Welch Urteil soll ich scheun, tu' ich kein Unrecht?

Ihr habt viel feiler Sklaven unter euch,

Die ihr wie eure Esel, Hund' und Maultier'

In sklavischem verworfnen Dienst gebraucht,

Weil ihr sie kauftet. Sag' ich nun zu euch:[439]

»Laßt sie doch frei, vermählt sie euren Erben;

Was plagt ihr sie mit Lasten? Laßt ihr Bett

So weich als eures sein, labt ihren Gaum

Mit eben solchen Speisen!« – Ihr antwortet:

»Die Sklaven sind ja unser«; und so geb' ich

Zur Antwort: das Pfund Fleisch, das ich verlange,

Ist teu'r gekauft, ist mein, und ich will's haben.

Wenn Ihr versagt, pfui über Eu'r Gesetz!

So hat das Recht Venedigs keine Kraft.

Ich wart' auf Spruch; antwortet: soll ich's haben?

DOGE.

Ich bin befugt, die Sitzung zu entlassen,

Wo nicht Bellario, ein gelehrter Doktor,

Zu dem ich um Entscheidung ausgeschickt,

Hier heut erscheint.

SALARINO.

Eu'r Hoheit, draußen steht

Ein Bote hier, mit Briefen von dem Doktor,

Er kommt so eben an von Padua.

DOGE.

Bringt uns die Briefe, ruft den Boten vor!

BASSANIO.

Wohlauf, Antonio! Freund, sei gutes Muts!

Der Jude soll mein Fleisch, Blut, alles haben,

Eh' dir ein Tropfe Bluts für mich entgeht.

ANTONIO.

Ich bin ein angestecktes Schaf der Herde,

Zum Tod am tauglichsten; die schwächste Frucht

Fällt vor den andern, und so laßt auch mich:

Ihr könnt nicht bessern Dienst mir tun, Bassanio,

Als wenn Ihr lebt und mir die Grabschrift setzt.


Nerissa tritt auf, als Schreiber eines Advokaten gekleidet.


DOGE. Kommt Ihr von Padua, von Bellario?

NERISSA. Von beiden, Herr: Bellario grüßt Eu'r Hoheit.


Sie überreicht einen Brief.


BASSANIO.

Was wetzest du so eifrig da dein Messer?

SHYLOCK.

Die Buß' dem Bankrottierer auszuschneiden.

GRAZIANO.

An deiner Seel', an deiner Sohle nicht,

Machst du dein Messer scharf, halsstarr'ger Jude!

Doch kein Metall, selbst nicht des Henkers Beil,

Hat halb die Schärfe deines scharfen Grolls.

So können keine Bitten dich durchdringen?[440]

SHYLOCK.

Nein, keine, die du Witz zu machen hast.

GRAZIANO.

O sei verdammt, du unbarmherz'ger Hund!

Und um dein Leben sei Gerechtigkeit verklagt.

Du machst mich irre fast in meinem Glauben,

Daß ich es halte mit Pythagoras,

Wie Tieresseelen in die Leiber sich

Von Menschen stecken: einen Wolf regierte

Sein hünd'scher Geist, der, aufgehängt für Mord,

Die grimme Seele weg vom Galgen riß

Und, weil du lagst in deiner schnöden Mutter,

In dich hineinfuhr; denn dein ganz Begehren

Ist wölfisch, blutig, räuberisch und hungrig.

SHYLOCK.

Bis du von meinem Schein das Siegel wegschiltst,

Tust du mit Schrei'n nur deiner Lunge weh.

Stell' deinen Witz her, guter junger Mensch,

Sonst fällt er rettungslos in Trümmern dir.

Ich stehe hier um Recht.

DOGE.

Der Brief da von Bellarios Hand empfiehlt

Uns einen jungen und gelehrten Doktor. –

Wo ist er denn?

NERISSA.

Er wartet dicht bei an

Auf Antwort, ob Ihr Zutritt ihm vergönnt.

DOGE.

Von ganzem Herzen! Geh' ein Paar von euch,

Und gebt ihm höfliches Geleit hieher!

Hör' das Gericht indes Bellarios Brief!

EIN SCHREIBER liest. »Eu'r Hoheit dient zur Nachricht, daß ich beim Empfange Eures Briefes sehr krank war. Aber in dem Augenblick, da Euer Bote ankam, war bei mir auf einen freundschaftlichen Besuch ein junger Doktor von Rom, namens Balthasar. Ich machte ihn mit dem streitigen Handel zwischen dem Juden und dem Kaufmann Antonio bekannt: wir schlugen viele Bücher nach; er ist von meiner Meinung unterrichtet, die er, berichtigt durch seine eigne Gelehrsamkeit (deren Größe ich nicht genug empfehlen kann), auf mein Andringen mitgenommen hat, um Euer Hoheit an meiner Statt Genüge zu leisten. Ich ersuche Euch, laßt seinen Mangel an Jahren keinen Grund sein, ihm eine anständige Achtung zu versagen: denn ich kannte noch niemals[441] einen so jungen Körper mit einem so alten Kopf. Ich überlasse ihn Eurer gnädigen Aufnahme, seine Prüfung wird ihn am besten empfehlen.«

DOGE.

Ihr hört, was der gelehrte Mann uns schreibt,

Und hier, so glaub' ich, kommt der Doktor schon.


Porzia tritt auf, wie ein Rechtsgelehrter gekleidet.


Gebt mir die Hand; Ihr kommt von unserm alten

Bellario?

PORZIA.

Zu dienen, gnäd'ger Herr!

DOGE.

Ihr seid willkommen: nehmet Euren Platz!

Seid Ihr schon mit der Zwistigkeit bekannt,

Die hier vor dem Gericht verhandelt wird?

PORZIA.

Ich bin ganz unterrichtet von der Sache.

Wer ist der Kaufmann hier, und wer der Jude?

DOGE.

Antonio, alter Shylock, tretet vor!

PORZIA.

Eu'r Nam' ist Shylock?

SHYLOCK.

Shylock ist mein Name.

PORZIA.

Von wunderlicher Art ist Euer Handel,

Doch in der Form, daß das Gesetz Venedigs

Euch nicht anfechten kann, wie Ihr verfahrt. –

Ihr seid von ihm gefährdet, seid Ihr nicht?

ANTONIO.

Ja, wie er sagt.

PORZIA.

Den Schein erkennt Ihr an?

ANTONIO.

Ja.

PORZIA.

So muß der Jude Gnad' ergehen lassen.

SHYLOCK.

Wodurch genötigt, muß ich? Sagt mir das!

PORZIA.

Die Art der Gnade weiß von keinem Zwang,

Sie träufelt, wie des Himmels milder Regen,

Zur Erde unter ihr; zwiefach gesegnet:

Sie segnet den, der gibt, und den, der nimmt;

Am mächtigsten in Mächt'gen, zieret sie

Den Fürsten auf dem Thron mehr wie die Krone;

Das Szepter zeigt die weltliche Gewalt,

Das Attribut der Würd' und Majestät,

Worin die Furcht und Scheu der Kön'ge sitzt.

Doch Gnad' ist über diese Szeptermacht,

Sie thronet in dem Herzen der Monarchen,[442]

Sie ist ein Attribut der Gottheit selbst,

Und ird'sche Macht kommt göttlicher am nächsten,

Wenn Gnade bei dem Recht steht; darum, Jude,

Suchst du um Recht schon an, erwäge dies:

Daß nach dem Lauf des Rechtes unser keiner

Zum Heile käm'; wir beten all' um Gnade,

Und dies Gebet muß uns der Gnade Taten

Auch üben lehren. Dies hab' ich gesagt,

Um deine Foderung des Rechts zu mildern:

Wenn du darauf bestehst, so muß Venedigs

Gestrenger Hof durchaus dem Kaufmann dort

Zum Nachteil einen Spruch tun.

SHYLOCK.

Meine Taten

Auf meinen Kopf! Ich fodre das Gesetz,

Die Buße und Verpfändung meines Scheins.

PORZIA.

Ist er das Geld zu zahlen nicht imstand'?

BASSANIO.

O ja, hier biet' ich's ihm vor dem Gericht,

Ja, doppelt selbst; wenn das noch nicht genügt,

Verpflicht' ich mich, es zehnfach zu bezahlen,

Und setze Hände, Kopf und Herz zum Pfand.

Wenn dies noch nicht genügt, so zeigt sich's klar,

Die Bosheit drückt die Redlichkeit. Ich bitt' Euch,

Beugt einmal das Gesetz nach Eurem Ansehn:

Tut kleines Unrecht um ein großes Recht,

Und wehrt dem argen Teufel seinen Willen!

PORZIA.

Es darf nicht sein: kein Ansehn in Venedig

Vermag ein gültiges Gesetz zu ändern.

Es würde als ein Vorgang angeführt,

Und mancher Fehltritt nach demselben Beispiel

Griff' um sich in dem Staat: es kann nicht sein.

SHYLOCK.

Ein Daniel kommt zu richten, ja, ein Daniel!

Wie ich dich ehr', o weiser junger Richter!

PORZIA.

Ich bitte, gebt zum Ansehn mir den Schein!

SHYLOCK.

Hier ist er, mein ehrwürd'ger Doktor, hier.

PORZIA.

Shylock, man bietet dreifach dir dein Geld.

SHYLOCK.

Ein Eid! ein Eid! Ich hab' 'nen Eid im Himmel:

Soll ich auf meine Seele Meineid laden?

Nicht um Venedig![443]

PORZIA.

Gut, er ist verfallen,

Und nach den Rechten kann der Jud' hierauf

Verlangen ein Pfund Fleisch, zunächst am Herzen

Des Kaufmanns auszuschneiden. – Sei barmherzig!

Nimm dreifach Geld, laß mich den Schein zerreißen!

SHYLOCK.

Wenn er bezahlt ist, wie sein Inhalt lautet. –

Es zeigt sich klar, Ihr seid ein würd'ger Richter;

Ihr kennt die Rechte, Euer Vortrag war

Der bündigste: ich fodr' Euch auf beim Recht,

Wovon Ihr ein verdienter Pfeiler seid,

Kommt nun zum Spruch: bei meiner Seele schwör' ich,

Daß keines Menschen Zunge über mich

Gewalt hat: ich steh' hier auf meinen Schein.

ANTONIO.

Von ganzem Herzen bitt' ich das Gericht,

Den Spruch zu tun.

PORZIA.

Nun wohl, so steht es denn:

Bereitet Euren Busen für sein Messer!

SHYLOCK.

O weiser Richter! wackrer junger Mann!

PORZIA.

Denn des Gesetzes Inhalt und Bescheid

Hat volle Übereinkunft mit der Buße,

Die hier im Schein als schuldig wird erkannt.

SHYLOCK.

Sehr wahr: o weiser und gerechter Richter!

Um wie viel älter bist du, als du aussiehst!

PORZIA.

Deshalb entblößt den Busen!

SHYLOCK.

Ja, die Brust,

So sagt der Schein, – nicht wahr, mein edler Richter?

»Zunächst dem Herzen«, sind die eignen Worte.

PORZIA.

So ist's. Ist eine Waage da, das Fleisch

Zu wägen?

SHYLOCK.

Ja, ich hab' sie bei der Hand.

PORZIA.

Nehmt einen Feldscher, Shylock, für Eu'r Geld,

Ihn zu verbinden, daß er nicht verblutet.

SHYLOCK.

Ist das so angegeben in dem Schein?

PORZIA.

Es steht nicht da: allein was tut's? Es wär'

Doch gut, Ihr tätet das aus Menschenliebe.

SHYLOCK.

Ich kann's nicht finden, 's ist nicht in dem Schein.

PORZIA.

Kommt, Kaufmann: habt Ihr irgend was zu sagen?

ANTONIO.

Nur wenig: ich bin fertig und gerüstet.[444]

Gebt mir die Hand, Bassanio, lebet wohl!

Es kränk' Euch nicht, daß dies für Euch mich trifft,

Denn hierin zeigt das Glück sich gütiger,

Als seine Weis' ist: immer läßt es sonst

Elende ihren Reichtum überleben,

Mit hohlem Aug' und falt'ger Stirn ein Alter

Der Armut anzusehn; von solcher Schmach

Langwier'ger Buße nimmt sie mich hinweg.

Empfehlt mich Eurem edlen Weib, erzählt ihr

Den Hergang von Antonios Ende, sagt,

Wie ich Euch liebte, rühmt im Tode mich;

Und wenn Ihr's auserzählt, heißt sie entscheiden,

Ob nicht Bassanio einst geliebt ist worden.

Bereut nicht, daß Ihr einen Freund verliert,

Und er bereut nicht, daß er für Euch zahlt:

Denn schneidet nur der Jude tief genug,

So zahl' ich gleich die Schuld von ganzem Herzen.

BASSANIO.

Antonio, ich hab' ein Weib zur Ehe,

Die mir so lieb ist als mein Leben selbst:

Doch Leben selbst, mein Weib und alle Welt,

Gilt höher als dein Leben nicht bei mir.

Ich gäbe alles hin, ja opfert' alles

Dem Teufel da, um dich nur zu befrein.

PORZIA.

Das wüßt' Eu'r Weib gewiß Euch wenig Dank,

Wär' sie dabei und hört' Eu'r Anerbieten.

GRAZIANO.

Ich hab' ein Weib, die ich auf Ehre liebe:

Doch wünscht' ich sie im Himmel, könnte sie

Dort eine Macht erflehn, des hünd'schen Juden

Gemüt zu ändern!

NERISSA.

Gut, daß Ihr's hinter ihrem Rücken tut,

Sonst störte wohl der Wunsch des Hauses Frieden.

SHYLOCK beiseit.

So sind die Christenmänner: ich hab' 'ne Tochter.

Wär' irgend wer vom Stamm des Barrabas

Ihr Mann geworden, lieber als ein Christ! –

Die Zeit geht hin; ich bitt' Euch, kommt zum Spruch!

PORZIA.

Ein Pfund von dieses Kaufmanns Fleisch ist dein.

Der Hof erkennt es, und das Recht erteilt es.[445]

SHYLOCK.

O höchst gerechter Richter! –

(

PORZIA.

Ihr müßt das Fleisch ihm schneiden aus der Brust, –

Das Recht bewilligt's, und der Hof erkennt es.

SHYLOCK.

O höchst gelehrter Richter!) – Na, ein Spruch!

Kommt, macht Euch fertig!

PORZIA.

Wart' noch ein wenig: eins ist noch zu merken:

Der Schein hier gibt dir nicht ein Tröpfchen Blut,

Die Worte sind ausdrücklich »ein Pfund Fleisch«.

Nimm denn den Schein, und nimm du dein Pfund Fleisch;

Allein vergießest du, indem du's abschneid'st,

Nur einen Tropfen Christenblut, so fällt

Dein Hab' und Gut, nach dem Gesetz Venedigs,

Dem Staat Venedigs heim.

GRAZIANO.

Gerechter Richter! – Merk', Jud'! – O weiser Richter!

SHYLOCK.

Ist das Gesetz?

PORZIA.

Du sollst die Akte sehn.

Denn, weil du dringst auf Recht, so sei gewiß,

Recht soll dir werden, mehr als du begehrst.

GRAZIANO.

O weiser Richter! – Merk', Jud! ein weiser Richter!

SHYLOCK.

Ich nehme das Erbieten denn: zahlt dreifach

Mir meinen Schein, und laßt den Christen gehn!

BASSANIO.

Hier ist das Geld.

PORZIA.

Halt!

Dem Juden alles Recht, – still! keine Eil'!

Er soll die Buße haben, weiter nichts.

GRAZIANO.

O Jud'! ein weiser, ein gerechter Richter!

PORZIA.

Darum bereite dich, das Fleisch zu schneiden!

Vergieß' kein Blut, schneid' auch nicht mehr noch minder

Als grad' ein Pfund; ist's minder oder mehr

Als ein genaues Pfund, sei's nur so viel,

Es leichter oder schwerer an Gewicht

Zu machen, um ein armes Zwanzigstteil

Von einem Skrupel, ja, wenn sich die Waagschal'

Nur um die Breite eines Haares neigt,

So stirbst du, und dein Gut verfällt dem Staat.

GRAZIANO.

Ein zweiter Daniel, ein Daniel, Jude!

Ungläubiger, ich hab' dich bei der Hüfte.

PORZIA.

Was hält den Juden auf? Nimm deine Buße![446]

SHYLOCK.

Gebt mir mein Kapital, und laßt mich gehn!

BASSANIO.

Ich hab' es schon für dich bereit: hier ist's.

PORZIA.

Er hat's vor offenem Gericht geweigert:

Sein Recht nur soll er haben, und den Schein.

GRAZIANO.

Ich sag', ein Daniel, ein zweiter Daniel!

Dank, Jude, daß du mich das Wort gelehrt.

SHYLOCK.

Soll ich nicht haben bloß mein Kapital?

PORZIA.

Du sollst nichts haben als die Buße, Jude,

Die du auf eigene Gefahr magst nehmen.

SHYLOCK.

So lass' es ihm der Teufel wohl bekommen!

Ich will nicht länger Rede stehn.

PORZIA.

Wart', Jude,

Das Recht hat andern Anspruch noch an dich.

Es wird verfügt in dem Gesetz Venedigs,

Wenn man es einem Fremdling dargetan,

Daß er durch Umweg oder grade zu

Dem Leben eines Bürgers nachgestellt,

Soll die Partei, auf die sein Anschlag geht,

Die Hälfte seiner Güter an sich ziehn;

Die andre Hälfte fällt dem Schatz anheim,

Und an des Dogen Gnade hängt das Leben

Des Schuld'gen einzig, gegen alle Stimmen.

In der Benennung, sag' ich, stehst du nun,

Denn es erhellt aus offenbarem Hergang,

Daß du durch Umweg und auch grade zu

Recht eigentlich gestanden dem Beklagten

Nach Leib und Leben: und so trifft dich denn

Die Androhung, die ich zuvor erwähnt.

Drum nieder, bitt' um Gnade bei dem Doge!

GRAZIANO.

Bitt' um Erlaubnis, selber dich zu hängen:

Und doch, da all dein Gut dem Staat verfällt,

Behältst du nicht den Wert von einem Strick;

Man muß dich hängen auf des Staates Kosten.

DOGE.

Damit du siehst, welch andrer Geist uns lenkt,

So schenk' ich dir dein Leben, eh' du bittest.

Dein halbes Gut gehört Antonio,

Die andre Hälfte fällt dem Staat anheim,

Was Demut mildern kann zu einer Buße.[447]

PORZIA.

Ja, für den Staat, nicht für Antonio.

SHYLOCK.

Nein, nehmt mein Leben auch, schenkt mir das nicht!

Ihr nehmt mein Haus, wenn ihr die Stütze nehmt,

Worauf mein Haus beruht; ihr nehmt mein Leben,

Wenn ihr die Mittel nehmt, wodurch ich lebe.

PORZIA.

Was könnt Ihr für ihn tun, Antonio?

GRAZIANO.

Ein Strick umsonst! nichts mehr, um Gottes willen!

ANTONIO.

Beliebt mein gnäd'ger Herr und das Gericht

Die Buße seines halben Guts zu schenken,

So bin ich es zufrieden, wenn er mir

Die andre Hälfte zum Gebrauche läßt,

Nach seinem Tod dem Mann sie zu erstatten,

Der kürzlich seine Tochter stahl.

Noch zweierlei beding' ich: daß er gleich

Für diese Gunst das Christentum bekenne;

Zum andern, stell' er eine Schenkung aus,

Hier vor Gericht, von allem, was er nachläßt,

An seinen Schwiegersohn und seine Tochter.

DOGE.

Das soll er tun, ich widerrufe sonst

Die Gnade, die ich eben hier erteilt.

PORZIA.

Bist du's zufrieden, Jude? Nun, was sagst du?

SHYLOCK.

Ich bin's zufrieden.

PORZIA.

Ihr, Schreiber, setzt die Schenkungsakte auf!

SHYLOCK.

Ich bitt', erlaubt mir, weg von hier zu gehn:

Ich bin nicht wohl, schickt mir die Akte nach,

Und ich will zeichnen.

DOGE.

Geh denn, aber tu's!

GRAZIANO.

Du wirst zwei Paten bei der Taufe haben:

Wär' ich dein Richter, kriegtest du zehn mehr,

Zum Galgen, nicht zum Taufstein, dich zu bringen.


Shylock ab.


DOGE.

Ich lad' Euch, Herr, zur Mahlzeit bei mir ein.

PORZIA.

Ich bitt' Eu'r Hoheit um Entschuldigung:

Ich muß vor Abends fort nach Padua,

Und bin genötigt, gleich mich aufzumachen.

DOGE.

Es tut mir leid, daß Ihr Verhind'rung habt.[448]

Antonio, zeigt Euch dankbar diesem Mann:

Ihr seid ihm sehr verpflichtet, wie mich dünkt.


Doge, Senatoren und Gefolge ab.


BASSANIO.

Mein würdger Herr, ich und mein Freund, wir sind

Durch Eure Weisheit heute losgesprochen

Von schweren Bußen; für den Dienst erwidern

Wir mit der Schuld des Juden, den dreitausend

Dukaten, willig die gewogne Müh'.

ANTONIO.

Und bleiben Eure Schuldner überdies

An Liebe und an Diensten immerfort.

PORZIA.

Wer wohl zufrieden ist, ist wohl bezahlt;

Ich bin zufrieden, da ich Euch befreit,

Und halte dadurch mich für wohl bezahlt:

Lohnsüchtiger war niemals mein Gemüt.

Ich bitt' Euch, kennt mich, wenn wir 'mal uns treffen:

Ich wünsch' Euch Gutes, und so nehm' ich Abschied.

BASSANIO.

Ich muß noch in Euch dringen, bester Herr:

Nehmt doch ein Angedenken, nicht als Lohn,

Nur als Tribut; gewährt mir zweierlei,

Mir's nicht zu weigern, und mir zu verzeihn!

PORZIA.

Ihr dringt sehr in mich: gut, ich gebe nach;

Gebt Eure Handschuh' mir, ich will sie tragen,

Und, Euch zu lieb, nehm' ich den Ring von Euch.

Zieht nicht die Hand zurück, ich will nichts weiter,

Und weigern dürft Ihr's nicht, wenn Ihr mich liebt.

BASSANIO.

Der Ring – ach, Herr! ist eine Kleinigkeit:

Ihn Euch zu geben, müßt' ich mich ja schämen.

PORZIA.

Ich will nichts weiter haben als den Ring,

Und, wie mich dünkt, hab' ich nun Lust dazu.

BASSANIO.

Es hängt an diesem Ring mehr als sein Wert;

Den teu'rsten in Venedig geb' ich Euch,

Und find' ihn aus durch öffentlichen Ausruf.

Für diesen, bitt' ich nur, entschuldigt mich!

PORZIA.

Ich seh', Ihr seid freigebig im Erbieten;

Ihr lehrtet erst mich bitten, und nun scheint es,

Ihr lehrt mich, wie man Bettlern Antwort gibt.

BASSANIO.

Den Ring gab meine Frau mir, bester Herr,[449]

Sie steckte mir ihn an und hieß mich schwören,

Ich woll' ihn nie verlieren noch vergeben.

PORZIA.

Mit solchen Worten spart man seine Gaben.

Ist Eure Frau nicht gar ein töricht Weib,

Und weiß, wie gut ich diesen Ring verdient,

So wird sie nicht auf immer Feindschaft halten,

Weil Ihr ihn weggabt. Gut, gehabt Euch wohl!


Porzia und Nerissa ab.


ANTONIO.

Laßt ihn den Ring doch haben, Don Bassanio:

Laßt sein Verdienst zugleich mit meiner Liebe

Euch gelten gegen Eurer Frau Gebot.

BASSANIO.

Geh, Graziano, lauf' und hol' ihn ein,

Gib ihm den Ring, und bring' ihn, wenn du kannst,

Zu des Antonio Haus. Fort! Eile dich!


Graziano ab.


Kommt, Ihr und ich, wir wollen gleich dahin,

Und früh am Morgen wollen wir dann beide

Nach Belmont fliegen. Kommt, Antonio!


Ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 1, Berlin: Aufbau, 1975, S. 437-450.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Kaufmann von Venedig
Der Kaufmann von Venedig
Der Kaufmann von Venedig [Zweisprachig]
Der Kaufmann von Venedig
Ein Sommernachtstraum /Der Kaufmann von Venedig /Viel Lärm um nichts /Wie es euch gefällt /Die lustigen Weiber von Windsor
Der Kaufmann von Venedig: Zweisprachige Ausgabe

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Lotti, die Uhrmacherin

Lotti, die Uhrmacherin

1880 erzielt Marie von Ebner-Eschenbach mit »Lotti, die Uhrmacherin« ihren literarischen Durchbruch. Die Erzählung entsteht während die Autorin sich in Wien selbst zur Uhrmacherin ausbilden lässt.

84 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon