Erste Szene

[3] Halle im herzoglichen Palast.


Es treten auf der Herzog von Ephesus, Ägeon, der Kerkermeister und Gefolge.


ÄGEON.

Fahr' fort, Solin! Sei Förd'rer meines Falles,

Dein Urteil ende Schmerz und Gram und alles!

HERZOG.

Kaufmann aus Syrakus, hör' auf zu rechten;

Ich kann parteiisch das Gesetz nicht kürzen.

Die Fehd' und Zwietracht, die uns jüngst erwuchs

Durch Eures Herzogs tückische Mißhandlung

Ehrsamer Kaufherrn, meiner Untertanen,

(Die, Geld entbehrend, um sich loszukaufen,

Sein hart Gesetz mit ihrem Blut gebüßt) –

Bannt alle Gnad' aus unserm droh'nden Blick.

Denn seit dem tödlichen und innern Zwist,

Des Bosheit Eure Stadt von uns getrennt,

Verbot ein feierlicher Volksbeschluß,

So bei den Syrakusern wie bei uns,

Daß kein Verkehr sei zwischen beiden Häfen.

Noch mehr:

Läßt ein geborner Epheser sich sehn

Auf Jahrmarkt oder Mess' in Syrakus;

Und kommt ein Mann, aus Syrakus entstammt,

Zum Hafenplatz von Ephesus, – der stirbt;

Sein ganz Vermögen fällt dem Herzog zu:

Es sei denn, daß er tausend Mark bezahlt,

Der Strafe zu entgehn, als Lösegeld. –

Nun, deine Habe, noch so hoch geschätzt,[3]

Beläuft sich, denk' ich, kaum auf hundert Mark;

Deshalb bist du dem Tod mit Recht verfallen.

ÄGEON.

Das ist mein Trost; erfüllt man dein Gebot,

Stirbt mit der Abendsonn' auch meine Not.

HERZOG.

Wohl, Syrakuser, sag uns kurz den Grund,

Warum du zogst aus deiner Vaterstadt,

Und was dich hergeführt nach Ephesus?

ÄGEON.

O schwerste Pflicht, die du mir auferlegt,

Dir auszusprechen unaussprechlich Leid!

Doch, daß die Welt bezeuge, Vatersehnsucht,

Nicht niedrer Frevel, wirkte meinen Tod, –

Erzähl' ich dir, so viel mein Gram erlaubt.

Ich stamm' aus Syrakus und wählte mir

Ein Weib zur Gattin; ich durch sie beglückt,

Und sie durch mich, wenn uns kein Unstern traf.

Mit ihr lebt' ich vergnügt; mein Reichtum wuchs

Durch Reisen, die ich oft mit Glück vollführt

Nach Epidamnus, bis mein Faktor starb.

Die große Sorg' um preisgegebne Güter

Riß mich aus meiner Gattin treuem Arm.

Noch nicht sechs Monden waren wir getrennt, –

Als jene schon (obgleich erliegend fast

Der süßen Strafe, die des Weibes Erbteil,)

Anstalt getroffen, um mir nachzureisen,

Und schnell und froh gelangte sie zu mir.

Nicht lange war sie dort, da wurde sie

Beglückte Mutter von zwei wackern Söhnen;

Die, seltsam, jeder so dem andern ähnlich,

Daß man sie nur durch Namen unterschied.

Zur selben Stund' und in demselben Wirtshaus

Kam eine arme Frau ins Wochenbett

Mit Zwillingssöhnen, die sich völlig glichen;

Und beide, weil die Eltern ganz verarmt,

Kauft' ich und zog sie groß zum Dienst der meinen.

Mein Weib, nicht wenig stolz auf ihre Knaben,

Betrieb die bald'ge Heimkehr, Tag für Tag;

Ungern gewährt' ich's ihr, ach, nur zu schnell!

Wir schifften ab:[4]

Und kaum 'ne Meil' in See von Epidamnus,

Als die dem Wind stets untertän'ge Tiefe

Uns manche Vorbedeutung wies des Unglücks.

Und länger blieb uns wenig Hoffnung mehr;

Denn, was von trübem Licht der Himmel gönnte,

Bot unsern furchterfüllten Seelen nur

Die zu gewisse Bürgschaft nahen Todes.

Ich selber hätt' ihn freudig wohl umarmt;

Allein das stete Jammern meines Weibes,

Die, was sie kommen sah, voraus beweinte,

Und meiner lieben Knaben ängstlich Schrei'n,

Die nur das Weinen, nicht die Furcht verstanden,

Zwang mich, nach Aufschub noch für uns zu spähn –

Denn Aufschub nur, kein Rettungsmittel gab's.

Das Schiffsvolk sucht' im Boote sich zu bergen,

Uns ließen sie das Schiff, zum Sinken reif.

Mein Weib, besorgter für den Jüngstgebornen,

Hatt' ihn befestigt an 'nem kleinen Notmast,

Wie ihn der Seemann mitnimmt für den Sturm;

Zu dem band sie den einen Sklavenzwilling;

Und ich war gleich bemüht für beide andre.

Die Kinder so verteilt, mein Weib und ich,

Die Blicke treu auf unsre Sorge heftend,

Banden uns an des Mastbaums Enden fest;

Und auf den Wogen treibend mit dem Strom

Gelangten wir, so schien es, gen Korinth.

Nun endlich brach die Sonne mild herein,

Die Nebel wichen, die uns widerstrebt,

Und durch die Wohltat ihres holden Lichts

Ward still die Flut, und unser Aug' entdeckte

Zwei Schiffe, die mit Eile sich uns nahten,

Dies von Korinth, von Epidaurus jenes. –

Doch eben jetzt, – weh mir, was mußt' ich sehn!

Errat' aus dem Erzählten, was geschehn! –

HERZOG.

Nein, weiter, alter Mann, brich' so nicht ab;

Denn Mitleid darf ich, wenn nicht Gnade schenken.

ÄGEON.

Oh, taten das die Götter, braucht' ich nicht

Sie jetzt mit Recht der Grausamkeit zu zeihn! –[5]

Denn, eh' die Schiff' uns nah auf zwanzig Knoten,

Gerieten wir an ein gewaltig Riff,

Und heftig angetrieben an den Fels

Brach unser hülfreich Fahrzeug mitten durch:

So daß in dieser ungerechten Scheidung

Fortuna jedem, gleichverteilend, ließ,

Was seines Lebens Freud' und Sorge sei.

Ihr Teil, der Armen! der befrachtet schien

Mit mindrer Last, obschon nicht minderm Gram,

Ward schneller fortgetrieben vor dem Wind;

Und aufgefangen sah ich alle drei

Durch Fischer aus Korinth, wie mir's erschien.

Zuletzt nahm uns ein andres Schiff an Bord,

Und hörend, wen das Glück durch sie erlöst,

Gab uns die Mannschaft freundlichen Willkommen,

Und raubt' auch wohl den Fischern ihre Beute,

Wenn nicht die Jacht ein schlechter Segler war:

Und deshalb lenkte sie den Lauf zur Heimat. –

Jetzt wißt Ihr, wie ich all mein Heil verlor

Und Mißgeschick mein Leben nur erhielt,

Um meines Unglücks Trauermär zu melden.

HERZOG.

Um derer willen, die du so beklagst,

Tu' mir die Freundschaft und berichte noch,

Wie's jedem denn und dir seitdem erging.

ÄGEON.

Den jüngsten Sohn, und doch mein ältstes Leid,

Befiel nach achtzehn Jahren heiße Sehnsucht

Nach seinem Bruder: so bestürmt' er mich,

Daß ihn sein Diener (der im gleichen Fall,

Beraubt des Bruders, dessen Namen führte)

Begleiten dürf', um jenen zu erspähn.

Und weil er krank aus Liebe zum Verlornen,

Wagt' ich es, den Geliebten zu verlieren. –

Fünf Jahr durchsucht' ich alles griech'sche Land,

Durchzog die fernsten Winkel Asiens

Und kam, heimfahrend, jetzt nach Ephesus;

Zwar hoffnungslos, wollt' ich doch diesen Ort

Wie jeden, wo nur Menschen sind, durchforschen.

Hier endet die Geschichte meines Lebens,[6]

Und glücklich preis ich meinen frühen Tod,

Gäb' all mein Reisen mir Gewähr: sie lebten.

HERZOG.

Unseliger Ägeon! Vorbestimmt,

Den höchsten Grad der Trübsal zu erdulden!

Oh, glaub' mir, wär's nicht wider das Gesetz

Und wider Krone, Würd' und fürstlich Wort,

Das, wollt' er's auch, kein Herrscher darf umgehn,

Mein Herz verföcht' als Anwalt deine Sache.

Doch, ob du gleich verfallen bist dem Tod,

Und Widerruf des abgestimmten Spruchs

Zu großem Eintrag unsrer Ehre führte, –

Doch will ich dich begünst'gen, wie ich's kann.

Drum, Kaufmann, frist' ich dir noch diesen Tag,

Daß du dir Hülf' in Freundeshülfe suchst.

Frag' alle, die du kennst in Ephesus,

Bitt' oder borge, bis die Summ' erfüllt, –

Und lebe: kannst du's nicht, so stirbst du dann.

Schließer, du stehst für ihn.

SCHLIESSER.

Wohl, gnäd'ger Fürst.

ÄGEON.

Zwar hülf- und trostlos, will's Ägeon wagen,

Bis morgen nur sein Leben zu vertagen.


Alle gehn ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 1, Berlin: Aufbau, 1975, S. 3-7.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Die Komödie der Irrungen
Komödie der Irrungen
The Comedy of Errors / Die Komödie der Irrungen [Zweisprachig]
The Comedy of Errors / Die Komödie der Irrungen: Englisch-deutsche Studienausgabe (Engl. / Dt.) Englischer Originaltext und deutsche Prosaübersetzung
Die Komödie der Irrungen
Komödie der Irrungen / The Comedy of Errors (Gesamtausgabe, Band 1)

Buchempfehlung

Neukirch, Benjamin

Gedichte und Satiren

Gedichte und Satiren

»Es giebet viel Leute/ welche die deutsche poesie so hoch erheben/ als ob sie nach allen stücken vollkommen wäre; Hingegen hat es auch andere/ welche sie gantz erniedrigen/ und nichts geschmacktes daran finden/ als die reimen. Beyde sind von ihren vorurtheilen sehr eingenommen. Denn wie sich die ersten um nichts bekümmern/ als was auff ihrem eignen miste gewachsen: Also verachten die andern alles/ was nicht seinen ursprung aus Franckreich hat. Summa: es gehet ihnen/ wie den kleidernarren/ deren etliche alles alte/die andern alles neue für zierlich halten; ungeachtet sie selbst nicht wissen/ was in einem oder dem andern gutes stecket.« B.N.

162 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon