Zweite Szene

[7] Markt.


Es treten auf Antipholus von Syrakus, ein Kaufmann und Dromio von Syrakus.


KAUFMANN.

Deshalb sagt aus, Ihr seid von Epidamnus,

Sonst wird auf Euer Gut Beschlag gelegt.

Noch heut erst ward ein Syrakuser Kaufmann

Verhaftet, der allhier gelandet ist; –

Und weil er nicht sein Leben lösen kann,

Trifft ihn der Tod nach unserm Stadtgesetz,

Eh' noch die müde Sonn' im Westen sinkt. –

Hier ist Eu'r Geld, das Ihr mir anvertraut.

ANTIPHOLUS.

Geh, trag's in den Zentauren, unsern Gasthof,[7]

Und bleib' dort, Dromio, bis ich wiederkomme.

In einer Stund' ist Mittagessens Zeit;

Bis dahin will ich mir das Volk betrachten,

Den Käufern zusehn, die Paläste merken,

Und dann in meinen Gasthof schlafen gehn,

Weil ich ermüdet bin vom weiten Reisen.

Nun mach' dich fort! –

DROMIO.

Wohl mancher möcht' Euch jetzt beim Worte nehmen

Und wandern mit so hübschem runden Schatz.


Ab.


ANTIPHOLUS.

Ein treuer Bursch, mein Herr, der mir schon oft,

Wenn ich verstimmt durch Schwermut oder Kummer,

Den Sinn erleichtert hat mit munterm Scherz.

Wollt Ihr mich nicht begleiten durch die Stadt

Und dann ins Wirtshaus gehn und mit mir speisen?

KAUFMANN.

Ich ward bestellt, mein Herr, von ein'gen Wechslern,

Wo mich ein vorteilhaft Geschäft erwartet;

Deshalb verzeiht; doch nach der fünften Stunde,

Wenn's Euch gefällt, treff' ich Euch auf dem Markt

Und bleibe dann bei Euch bis Schlafenszeit; –

Jetzt ruft mich jener Handel von Euch ab.

ANTIPHOLUS.

Lebt wohl so lang'; ich schlendre dann allein

Und wandre auf und ab, die Stadt zu sehn.

KAUFMANN.

Seid Eurem besten Wohlsein dann empfohlen!


Geht ab.


ANTIPHOLUS.

Wer meinem besten Wohlsein mich empfiehlt,

Der wünscht mir, was ich nie erreichen kann.

Ich gleich' in dieser Welt 'nem Tropfen Wasser,

Der einen andern Tropfen sucht im Meer;

Er stürzt hinein, zu finden den Gefährten,

Und ungesehn verschwimmt er selbst im Forschen.

So ich, indem ich Mutter such' und Bruder,

Verschwind' ich Armer selbst auf ihrer Spur.


Dromio von Ephesus kommt.


Hier kommt mein wahrer Lebensalmanach. –

Wie nun! Was kehrst du denn so bald zurück?[8]

DROMIO VON EPHESUS.

Sobald zurück? Fragt doch, warum so spät?

Die Gans verbrennt, das Ferkel fällt vom Spieß,

Die Glock' im Turm schlug zwölf, und meine Frau

Macht, daß es eins auch schlug auf meiner Backe;

Sie ist so heiß, weil Eure Mahlzeit kalt ward;

Die Mahlzeit wurde kalt, weil Ihr nicht heim kommt;

Ihr kommt nicht heim, weil Ihr nicht Hunger habt;

Euch hungert nicht, weil Ihr die Fasten bracht;

Doch wir, die Fasten halten und Gebet,

Wir büßen, was Ihr sündigt früh und spät.

ANTIPHOLUS.

Still doch! Spar' deine Lunge! Sag mir jetzt,

Wo ließest du das Geld, das ich dir gab?

DROMIO VON EPHESUS.

Oh, die sechs Dreier, Herr, vom letzten Mittwoch,

Für den zerrißnen Schwanzriem meiner Frau? –

Die hat der Sattler, ich behielt sie nicht.

ANTIPHOLUS.

Ich bin zu Späßen heut nicht aufgelegt;

Sag mir, und scherze nicht: wo ist das Geld?

Da wir hier fremd sind, wie getraust du dich,

So große Summ' aus deiner Acht zu lassen?

DROMIO VON EPHESUS.

Ich bitt' Euch, scherzt, wenn Ihr zu Tische sitzt!

Mich sendet unsre Frau zu Euch als Post,

Und kehr' ich heim, traktiert sie mich als Pfosten.

Denn was Ihr fehlt, kerbt sie mir auf den Kopf.

Mich dünkt, Eu'r Magen sollt' Euch Glocke sein

Und Euch nach Hause schlagen ohne Boten.

ANTIPHOLUS.

Hör', Dromio, dieser Spaß kommt sehr zur Unzeit;

Spar' ihn mir auf für eine beßre Stunde!

Wo ist das Gold, das ich dir anvertraut?

DROMIO VON EPHESUS.

Mir, Herr? Ei wahrlich, Herr, Ihr gabt mir nichts.

ANTIPHOLUS.

Hör' mich, Herr Schlingel! Laß die Albernheit

Und sag, wie du besorgtest deinen Auftrag.

DROMIO VON EPHESUS.

Mein Auftrag war, vom Markt Euch heimzuholen

In Euer Haus, den Phönix, Herr, zum Essen;

Die Frau und ihre Schwester warten schon.[9]

ANTIPHOLUS.

Nun denn, so wahr ich Christ bin, steh mir Rede:

An welchen sichern Ort bracht'st du das Geld?

Sonst schlag' ich dir den lust'gen Schädel mürbe,

Der Possen reißt, wenn mir's verdrießlich ist.

Wo sind die tausend Mark, die ich dir gab? –

DROMIO VON EPHESUS.

Zwar ein'ge Marken trägt mein Kopf von Euch,

Auch ein'ge Marken Eurer Frau mein Rücken;

Doch das beläuft sich nicht auf tausend Mark: –

Wollt' ich Eu'r Gnaden die zurückbezahlen,

Ich glaub', Ihr stricht sie nicht geduldig ein.

ANTIPHOLUS.

Von meiner Frau? Sag, Kerl, von welcher Frau?

DROMIO VON EPHESUS.

Eu'r Gnaden Liebste, meine Frau im Phönix,

Die jetzt noch fastet, bis Ihr kommt zum Essen,

Und bittet, daß Ihr eilig kommt zum Essen.

ANTIPHOLUS.

Was, Schurke, neckst du mich ins Angesicht,

Da ich's verbot? Da hast du eins, Herr Schlingel!

DROMIO VON EPHESUS.

Was meint Ihr, Herr? Um Gottes willen, haltet!

Laßt Ihr die Hand nicht ruhn, brauch' ich die Beine.

Er läuft davon.


ANTIPHOLUS.

Bei meiner Treu! durch irgendeinen Streich

Ward mir der Tropf um all mein Gold geprellt! –

Man sagt, die Stadt sei voll Betrügerei'n,

Behenden Gauklern, die das Auge blenden,

Nächtlichen Zaubrern, die den Sinn verstören,

Mordsücht'gen Hexen, die den Leib entstellen,

Verlarvten Gaunern, schwatzenden Quacksalbern,

Und von Freigeistern aller Art und Zucht.

Wenn das der Fall ist, reis' ich um so eh'r.

Gleich such' ich im Zentauren meinen Knecht;

Ich fürchte sehr, mein Geld bewahrt' ich schlecht.


Geht ab.[10]


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 1, Berlin: Aufbau, 1975, S. 7-11.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Die Komödie der Irrungen
Komödie der Irrungen
The Comedy of Errors / Die Komödie der Irrungen [Zweisprachig]
The Comedy of Errors / Die Komödie der Irrungen: Englisch-deutsche Studienausgabe (Engl. / Dt.) Englischer Originaltext und deutsche Prosaübersetzung
Die Komödie der Irrungen
Komödie der Irrungen / The Comedy of Errors (Gesamtausgabe, Band 1)

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Klein Zaches

Klein Zaches

Nachdem im Reich die Aufklärung eingeführt wurde ist die Poesie verboten und die Feen sind des Landes verwiesen. Darum versteckt sich die Fee Rosabelverde in einem Damenstift. Als sie dem häßlichen, mißgestalteten Bauernkind Zaches über das Haar streicht verleiht sie ihm damit die Eigenschaft, stets für einen hübschen und klugen Menschen gehalten zu werden, dem die Taten, die seine Zeitgenossen in seiner Gegenwart vollbringen, als seine eigenen angerechnet werden.

88 Seiten, 4.20 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon