Erste Szene

[223] Navarra. Park vor dem königlichen Schloß.


Es treten auf der König, Biron, Longaville und Dumain.


KÖNIG.

Mag Ruhm, den jeder sucht, solang' er lebt,

Leben in Schrift auf unserm erznen Grabe

Und dann uns zieren in des Todes Unzier;

Wenn, trotz der räuberisch gefräß'gen Zeit,

Das Streben dieser Gegenwart uns kauft

Die Ehre, die der Sichel Schärf' ihr stumpft,

Und uns zu Erben macht der ganzen Zukunft. –

Deshalb, ihr tapfern Sieger! – denn das seid ihr,

Die ihr die eigne Neigung kühn bekämpft,

Zusamt der ird'schen Lüste mächt'gem Heer, –

Bleib' unser letzt Gebot in voller Kraft:

Navarra soll das Wunder sein der Welt;

Sein Hof sei eine klein' Akademie,

Der Kunst stiller Beschaulichkeit ergeben.

Ihr drei, Biron, Dumain und Longaville,

Beschwurt, drei Jahre hier mit mir zu leben

Als Schulgenossen, den Gesetzen treu,

Die auf der Tafel hier verzeichnet stehn.

Ihr schwurt den Eid: nun unterschreibt die Namen,

Damit die eigne Hand des Ehre fälle,

Der hievon nur den kleinsten Punkt verletzt:

Seid ihr zum Handeln wie zum Schwur bereit,

So unterschreibt und haltet streng den Eid!

LONGAVILLE.

Gebt her; es gilt ja nur dreijährig Fasten;

Die Seele schmaust, ob auch der Körper darbt:

Ein fetter Bauch hat magres Hirn; je feister

Die Rippen, um so eh'r bankrott die Geister.[223]

DUMAIN.

Mein teurer Fürst, Dumain will Buße tun;

Den gröbern Reiz der Welt und ihrer Freuden

Läßt er dem stumpfen Knecht der groben Welt:

Der Lust, dem Pomp, dem Reichtum will ich sterben,

In der Philosophie all dies zu erben.

BIRON.

Ich kann nur ihr Beteuern wiederholen,

Was ich, mein bester Fürst, bereits gelobt:

Das heißt, drei Jahr studierend hier zu leben.

Doch gibt's noch andre strenge Observanzen,

Als: keine Frau zu sehn in all der Zeit,

Was, hoff' ich sehr, nicht im Verzeichnis steht;

Und einen Tag der Woche nichts zu essen,

Und außerdem nur täglich ein Gericht,

Was, hoff' ich, auch nicht im Verzeichnis steht:

Und dann drei Stunden Schlaf nur in der Nacht,

Und keinen Augenblick am Tage schlummern

(Da ich gewohnt, kein Arg zu haben nachts,

Und Nacht zu machen aus dem halben Tage),

Was, hoff' ich sehr, nicht im Verzeichnis steht.

O trocknes Mühn! O allzuschwere Lasten!

Studieren, keine Frau sehn, wachen, fasten!

KÖNIG.

Eu'r Eid gibt auf, dies alles aufzugeben.

BIRON.

Ich sage nein, mein Fürst! Ihr müßt vergeben:

Drei Jahr an Euerm Hof zu leben nur

Und mit Euch zu studieren, war mein Schwur.

LONGAVILLE.

Der eine Schwur schließt auch die andern ein.

BIRON.

Dann schwur ich nur zum Spaß, bei ja und nein. –

Was ist der Zweck des Studiums? Laßt mich's wissen!

KÖNIG.

Nun, das zu lernen, was wir jetzt nicht wissen.

BIRON.

Was unerforschlich ist gemeinem Sinn? –

KÖNIG.

Das ist des Studiums göttlicher Gewinn.

BIRON.

Dann, schwör' ich Euch, studier' ich andachtsvoll,

Zu lernen das, was ich nicht wissen soll.

Als, wo ich mag ein leckres Mahl erspähn,

Da uns zum Fasten unser Eid verpflichtet;

Und wo ich kann ein hübsches Mädchen sehn,

Seit auf der Schönen Anblick wir verzichtet:

Oder, wie man zu harten Eid umgebe,[224]

Daß man ihn brech' und doch die Treu' bestehe.

Wenn dies der Studien Ziel und edler Preis,

Dann lehrt mich Studium, was ich noch nicht weiß;

Dann schwör' ich gern, gelob' Euch allen Fleiß.

KÖNIG.

Der Anstoß eben hemmt, wenn man studiert,

Der unsern Geist zu eitler Lust verführt.

BIRON.

Eitel ist jede Lust, am meisten, die

Mit Mühen kaufend nichts erwirbt als Müh';

Als, mühevoll den Geist zum Buch gewendet,

Suchend der Wahrheit Licht; Wahrheit indessen

Hat täuschend schon des Auges Blick geblendet,

Licht suchend hat das Licht des Lichts vergessen:

Und statt zu spähn, wo Licht im Finstern funkelt,

Erlosch dein Licht, Nacht hat dein Aug' umdunkelt.

Studiert vielmehr, was Euer Aug' entzücke,

Indem Ihr's auf ein schönres Auge wendet,

Das blendend uns zugleich mit Trost erquicke,

Und, raubt es Licht, uns neue Sehkraft spendet.

Studium vergleich' ich mit dem Strahl der Sonnen:

Kein frecher Blick darf ihren Glanz ergründen;

Was hat solch armer Grübler sich gewonnen,

Als Satzung, die im fremden Buch zu finden?

Die ird'schen Paten, die im Himmelsheer,

Gevattern gleich, jedweden Stern benennen,

Erfreun sie sich der hellen Nächte mehr,

Als die umhergehn und nicht einen kennen? –

Allzuviel wissen heißt mit Worten kramen,

Und jeglicher Gevatter kann benamen.

KÖNIG.

Ei, wie belesen er aufs Lesen wütet!

DUMAIN.

Wie rasch fortschreitend er das Gehn verbietet!

LONGAVILLE.

Er will das Korn getilgt, Unkraut behütet!

BIRON.

Der Lenz ist nah, wenn Gans und Ente brütet.

DUMAIN.

Wie paßt sich das?

BIRON.

Es paßt für Zeit und Ort.

DUMAIN.

Nicht für den Sinn! –

BIRON.

So reimte doch das Wort.

LONGAVILLE.

Biron ist gleich den neid'schen, frost'gen Winden! –

Er knickt die ersten Blumen, die entspringen.[225]

BIRON.

Und wär' ich's? Soll sich Sommer stolz verkünden,

Eh' noch ein Vogel Ursach' hat zu singen? –

Soll ich unzeitiger Geburt mich freun?

Ich mag um Neujahr Rosen nicht verlangen,

Noch Schnee, wenn Lenz und Mai mit Blüten prangen:

Jegliche Frucht muß Reif' und Zeit erlangen.

So kommt für euch zu spät das Lernen nach;

Ihr wollt zur Haustür klettern übers Dach.

KÖNIG.

So scheidet aus, Biron, und geht sofort!

BIRON.

Nein, teurer Herr, ich bleib', ich gab mein Wort.

Sprach ich gleich mehr zum Ruhm der Barbarei,

Als für den Engel Weisheit Ihr könnt sagen:

Doch halt' ich meinen Eidschwur streng und treu

Und will drei Jahr die Buße täglich tragen.

Zeigt mir das Blatt, und was es auch begehrt,

Dem Härtsten sei die Unterschrift gewährt.

KÖNIG.

Solch edle Rückkehr hat dich hoch geehrt.

BIRON liest. »Item, daß kein Weib unserm Hof auf eine Meile nah kommen dürfe.« – Ist dies bekannt gemacht? –

LONGAVILLE. Schon seit vier Tagen.

BIRON. Und welche Strafesteht darauf? Liest. »Bei Verlust ihrer Zunge.« Ei, wer gab den Bescheid?

LONGAVILLE. Ich selber schrieb ihn heut.

BIRON. Und wozu so viel Leid?

LONGAVILLE. Zu schrecken durch der Strafe Furchtbarkeit.

BIRON. Ein arg Gesetz doch für die Höflichkeit! – Er liest. »Item, sieht man einen Mann in dem Zeitraum von drei Jahren mit einem Weibe sprechen, so soll er so viel öffentliche Schmach erdulden, als der übrige Hof nur immer zu ersinnen vermag.«

Den Punkt, mein Lehnsherr, müßt Ihr selber brechen;

Denn Frankreichs König schickt in unser Land

Die eigne Tochter her, mit Euch zu sprechen,

Durch seltnen Reiz und Hoheit weltbekannt.

Für ihren Vater, alt, gelähmt und kränklich,

Fragt sie um Aquitaniens Räumung an;

Drum scheint der Punkt umsonst mir und bedenklich,

Dafern sie nicht den Weg umsonst getan.[226]

KÖNIG.

Wie nur der Umstand uns so ganz entfiel!

BIRON.

So schießt das Studium immer übers Ziel:

Weil es studiert zu haschen, was es wollte,

Vergaß es auszurichten, was es sollte;

Und hat es nun, worauf es lang gesonnen,

Ist's, wie im Sturm gewonnen, so zerronnen.

KÖNIG.

Dann freilich sind zur Änd'rung wir gezwungen;

Denn hier verweilen muß sie notgedrungen.

BIRON.

Und all die Eide wird die Not zerbrechen

Dreitausendmal, noch eh' drei Jahre schwinden:

Denn jeder Mensch hat angeborne Schwächen,

Die Gnade nur, nicht Kraft kann überwinden.

Drum sei mein Trost, verletz' ich das Gebot:

Mich zwang zum Meineid unumgänglich Not. –

So steh' mein Name deutlich hier gleich allen,

Und wer das kleinste der Gesetze kränkt,

Der sei der ew'gen Schmach anheimgefallen;

Versuchung ist, wie andern, mir verhängt.

Doch hoff' ich, schein' ich auch verdrossen jetzt,

Von allen brech' ich wohl den Eid zuletzt. –

Doch, wird kein Scherz zur Stärkung uns gewährt?

KÖNIG.

O ja! Ihr wißt, an unserm Hof verkehrt

Ein Reisender aus Spanien; ein Exempel

Der neusten Mod', in Feinheit wohl belehrt,

Des Hirn Sentenzen ausprägt, wie ein Stempel:

Einer, dem die Musik der eignen Stimme

So süß dünkt als ein überirdisch Tönen;

Das Muster eines Manns, den ihrem Grimme

Unrecht und Recht gewählt, sie zu verhöhnen.

Dies Kind der Laune, Don Armado heißt er,

Erzählt mit schwülst'gem Wort in Mußestunden

Das Tun und Wirken hoher Waffenmeister

Aus Spaniens Glut, im Strom der Zeit entschwunden.

Ich weiß nicht, edle Herrn, wie ihr ihn schätzt,

Doch wahr ist, daß sein Lügen mich ergötzt,

Und daß er meine Sänger mir ersetzt.

BIRON.

Armado ist der Mod' erlauchter Hort,

Und funkelneu von Phras' und seltnem Wort.[227]

LONGAVILLE.

Mit ihm soll Schädel uns die Stunden würzen

Und der drei Jahre strenge Zeit verkürzen.


Dumm mit einem Brief, und Schädel treten auf.


DUMM. Welches ist des Herzogs eigne Person?

BIRON. Dieser, Freund; was wollt'st du? –

DUMM. Ich selber präsumiere seine eigne Person, denn ich bin Seiner Hoheit Schersant; aber ich möchte gern seine Person in Fleisch und Blut sehn.

BIRON. Dieser ist's.

DUMM. Signor Arme – Arme, – empfiehlt Euch. Da ist 'ne Schelmerei im Werk, dieser Brief wird Euch mehr sagen.

SCHÄDEL. Der ganze Unbegriff davon betrifft gleichsam mich.

KÖNIG. Ein Brief von dem glorreichen Armado.

BIRON. Wie niedrig auch der Inhalt, so hoffe ich doch, bei Gott! auf hohe Worte.

LONGAVILLE. Eine hohe Hoffnung auf ein niedriges Fazit; Gott verleihe uns Geduld! –

BIRON. Zu hören? oder mit Hören verschont zu bleiben? –

LONGAVILLE. Lässig zu hören, und mäßig zu lachen; oder mit beidem verschont zu bleiben.

BIRON. Wohlan, sei es so, wie der Stil uns Anlaß geben wird, die Ernsthaftigkeit mit Stumpf und Stiel auszurotten.

SCHÄDEL. Der Inhalt bin ich, Herr, so weit es die Jacquenetta betrifft. Art, Weise und Grund von der Sache anlangend, so ward ich ertappt, daß es eine Art hatte.

BIRON. Auf welche Weise?

SCHÄDEL. Paarweise.

BIRON. Und auf welchen Grund?

SCHÄDEL. Auf dem Grunde des Parks sitzend, da habt Ihr Art, Grund und Weise, und zwar folgender Weise: Was die Art betrifft, so ist's die Art eines Mannes, mit einem Mädel zu reden, – was den Grund, – so gründlich er kann; –

BIRON. Und die folgende Weise? –

SCHÄDEL. Nun, die wird sich wohl in meiner Zurechtweisung ausweisen, und Gott schütze das Recht! –

KÖNIG. Wollt ihr den Brief mit Aufmerksamkeit anhören?

BIRON. Wie wir delphische Ausrufungen vernehmen würden.[228]

SCHÄDEL. Das glaub' ich, Schellfische hört man immer gern ausrufen.

KÖNIG liest. »Großer Statthalter, des Firmaments Vizeregent und alleiniger Selbstherrscher Navarras, meiner Seele irdischer Gott, und meines Leibes Nahrung spendender Patron, –«

SCHÄDEL. Noch kein Wort von Schädel!

KÖNIG. »So ist es, ...«

SCHÄDEL. Es kann so sein; aber wenn er sagt, es ist so, so ist er, die Wahrheit zu sagen, nur so so.

KÖNIG. Friede! –

SCHÄDEL. Mit mir und jedem, der nicht fechten mag! –

KÖNIG. Kein Wort!

SCHÄDEL. – Von andrer Leute Geheimnissen, das bitt' ich mir aus.

KÖNIG liest. »So ist es: Belagert von der düsterfarbigen Melancholei empfahl ich den schwarzdrücken den Humor der allerheilsamsten Arznei Deiner Gesundheit atmenden Luft, und so wahr ich ein Edelmann bin, entschloß ich mich, zu lustwandeln. Die Zeit wann? um die sechste Stunde, wenn das Vieh am meisten graset, der Vogel am besten pickt, und der Mensch sich niedersetzt zu derjenigen Nahrung, welche genannt wird Abendessen. So viel in Betracht der Zeit wann. Nun von dem Grunde welchen; auf welchem, meine ich, ich wandelte; selbiger wird benamset Dein Park. Sodann in Betracht des Ortes wo; wo, meine ich, ich stieß auf jene obszöne und höchst unzielsetzliche Begebenheit, welche meiner schneeweißen Feder die ebenholzschwarze Tinte entlockt, so Du hier betrachtest, schauest, erblickest oder wahrnimmst. Anlangend jedoch den Ort wo: er liegt Nordnordost gen Ost von dem westlichen Winkel Deines seltsam geschürzten Gartens; alldaselbst sahe ich jenen staubsinnigen Schäfer, jenen verworfenen Gründling deiner Scherzhaftigkeit, –«

SCHÄDEL. Mich! –

KÖNIG liest. »Jene unpolierte, kenntnisarme Seele, –«

SCHÄDEL. Mich!

KÖNIG liest. »Jenen armseligen Hintersassen, –«[229]

SCHÄDEL. Immer noch mich! –

KÖNIG liest. »Welcher, so viel ich mich erinnere, geheißen ist Schädel, –«

SCHÄDEL. Hoho! mich selbst! –

KÖNIG liest. »Gesellt und vergesellschaftet, entgegen Deinem manifestierten, proklamierten Edikt und oktroyerten Statut, mit, – mit, – o mit, – aber es erschüttert mich, zu sagen, womit, –«

SCHÄDEL. Mit einem Weibsbilde.

KÖNIG liest. »Mit einem Kinde unserer Ahnfrau Eva, einem weiblichen Gebilde; oder, geeigneter Deinem lieblichen Verständnis, einem Mägdlein. Diesen (wie meine stets bewährte Pflicht mich spornt) sende ich Dir, den Lohn, seine Bestrafung, zu empfahen durch Deiner süßen Hoheit Gerichtsdiener, Antonius Dumm, einen Mann von gutem Ruf, Betragen, Verhalten und Ansehn.«

DUMM. Mich, mit Euer Gnaden Vergunst; ich bin Anton Dumm.

KÖNIG liest. »Jacquenetta betreffend, – (so ist das schwächere Gefäß geheißen, welche ich überraschte mit vorbemeldetem Bauersmann –), so bewahre ich selbige als ein Gefäß für Deines Gesetzes Furie, und soll sie auf den geringsten Wink Deines holden Wohlmeinens zum Gerichte geführt werden. Der Deine, in allen Erfüllungen dahin gegebener und herzbrennender Glut des Diensteifers,

Don Adriano de Armado.«

BIRON. Dies ist nicht so gut, als ich erwartete, aber das Beste, das ich je gehört.

KÖNIG. Jawohl, das Beste im Schlechtesten. Aber Ihr da, mein Freund, was sagt Ihr dazu? –

SCHÄDEL. Herr, ich bekenne das Mädel.

KÖNIG. Hörtet Ihr nicht die Kundmachung?

SCHÄDEL. Ich bekenne, daß ich viel davon gehört, aber wenig darauf acht gegeben habe.

KÖNIG. Es ward kund gemacht: ein Jahr Gefängnis, wenn einer mit einem Weibe ertappt wird.

SCHÄDEL. Ich ward auch mit keinem ertappt. Herr, ich ward ertappt mit einer Demoiselle.[230]

KÖNIG. Gut, es ward kund gemacht, Demoiselle.

SCHÄDEL. Es war auch keine Demoiselle, gnädiger Herr; sie war eine Jungfrau.

KÖNIG. Auch das war in dem Gesetz enthalten, es ward kund gemacht, Jungfrau.

SCHÄDEL. Wenn das ist, so leugne ich ihre Jungfrauschaft: ich ward ertappt mit einem Mädel.

KÖNIG. Dies Mädel wird Euch zu nichts helfen, Freund.

SCHÄDEL. Dies Mädel wird mir doch zu etwas helfen, Herr!

KÖNIG. Ich will dein Urteil sprechen, Bursch: du sollst eine Woche bei Wasser und Brot fasten.

SCHÄDEL. Lieber hätte ich einen Monat bei Schöpsenfleisch und Suppe gebetet.

KÖNIG.

Und Don Armado soll dein Wächter sein.

Mylord Biron, laßt ihn ihm überliefern;

Und gehn wir, Herrn, damit ein jeder tut,

Was er den andern hier so fest beschworen.

BIRON.

Ich setze meinen Kopf an Euern Hut,

In Spott und Schmach gehn Eid und Spruch verloren.

Komm mit, Gesell! –

SCHÄDEL. Ich leide für die Wahrheit, Herr; denn es ist wahr, ich ward mit Jacquenette ertappt, und Jacquenette ist eine wahrhafte Dirne; und deshalb, willkommen du bittrer Kelch der Glückseligkeit! – Die Trübsal wird eines Tages wieder lächeln; und bis dahin, setze dich nieder, Kummer! –


Sie gehn ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 1, Berlin: Aufbau, 1975, S. 223-231.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Liebes Leid und Lust
Shakespeare's dramatische Werke, Band 8: Die beiden Veroneser. Coriolanus. Liebes Leid und Lust
Shakespeare, William: Shakespeare's dramatische Werke / Die Comödie der Irrungen. - Die beiden Veroneser. - Coriolanus. Liebes Leid und Lust
Shakespeares dramatische Werke - Siebter Band: Der Widerspenstigen Zähmung, Viel Lärm um Nichts, Die Comödie der Irrungen, Achter Band: Die beiden Veroneser, Coriolanus, Liebes Leid und Lust
Shakespeare's Dramatische Werke: Einleitungen. Viel Lärmen Um Nichts. Die Comödie Der Irrungen. Die Beiden Veroneser. Coriolanus / Uebersetzt Von Dorothea Tieck. Liebes Leid Und Lust (German Edition)

Buchempfehlung

Holz, Arno

Die Familie Selicke

Die Familie Selicke

Das bahnbrechende Stück für das naturalistische Drama soll den Zuschauer »in ein Stück Leben wie durch ein Fenster« blicken lassen. Arno Holz, der »die Familie Selicke« 1889 gemeinsam mit seinem Freund Johannes Schlaf geschrieben hat, beschreibt konsequent naturalistisch, durchgehend im Dialekt der Nordberliner Arbeiterviertel, der Holz aus eigener Erfahrung sehr vertraut ist, einen Weihnachtsabend der 1890er Jahre im kleinbürgerlich-proletarischen Milieu.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon