Erste Szene

[266] Zimmer in Marianens Hause.


Mariane sitzend; ein Knabe singt.


Lied

Bleibt, o bleibt, ihr Lippen, ferne,

Die so lieblich falsch geschworen;

Und ihr Augen, Morgensterne,

Die mir keinen Tag geboren!

Doch den Kuß gib mir zurück,

Gib zurück,

Falsches Siegel falschem Glück,

Falschem Glück! –

MARIANE.

Brich ab dein Lied und eile schnell hinweg;

Hier kommt ein Mann des Trostes, dessen Rat

Oft meinen wildempörten Gram gestillt.


Knabe ab. Der Herzog tritt auf.


O lieber Herr, verzeiht! Ich wünschte fast,

Ihr hättet nicht so sangreich mich gefunden.

Entschuldigt mich und glaubt, wie ich's Euch sage,

Es war nicht Lust, nur Mild'rung meiner Plage.

HERZOG.

Recht wohl; doch üben Töne Zauberkraft,

Die Schlimmes gut, aus Gutem Schlimmes schafft. –

Ich bitt' Euch, sagt mir, hat hier jemand heut nach mir gefragt? Eben um diese Stunde versprach ich, ihn hier zu treffen.

MARIANE. Es hat niemand nach Euch gefragt; ich habe hier den ganzen Tag gesessen.


Isabella kommt.[266]


HERZOG. Ich glaube Euch zuversichtlich; die Zeit ist da: eben jetzt. Ich muß Euch bitten, Euch auf einen Augenblick zu entfernen; ich denke, wir sprechen uns gleich wieder, um für Euch etwas Gutes einzuleiten.

MARIANE.

Ich bin Euch stets verpflichtet.


Ab.


HERZOG.

Seid höchlich mir willkommen! –


Wie ist's mit diesem trefflichen Regenten?

ISABELLA.

Sein Garten ist umringt von einer Mauer,

Die gegen West an einen Weinberg lehnt;

Und zu dem Weinberg führt ein Lattentor,

Das dieser größre Schlüssel öffnen wird;

Der andre schließt ein kleines Pförtchen auf,

Das aus dem Weinberg in den Garten führt:

Dort hab' ich zugesagt mich einzustellen,

Grad' in der Stunde ernster Mitternacht.

HERZOG.

Doch seid Ihr auch gewiß, den Weg zu finden?

ISABELLA.

Ich merkte alles sorglich und genau;

Mit flüsternd und höchst sündenvollem Eifer

Genau vorzeichnend alles, wies er mir

Zweimal den Weg.

HERZOG.

Sind keine andre Zeichen

Von Euch bestimmt, die sie zu merken hat?

ISABELLA.

Nein; nur daß wir im Dunkel uns begegnen,

Und ich ihm eingeschärft, nur kurze Zeit

Könn' ich verweilen; denn, so sagt' ich ihm,

Begleiten werd' ein Mädchen mich dahin,

Die auf mich wart', und deren Meinung sei,

Ich komm' des Bruders halber.

HERZOG.

Wohl erdacht;

Ich habe von dem allen noch kein Wort

Marianen mitgeteilt. – He! Fräulein, kommt! –


Mariane kommt wieder.


Ich bitt' Euch, macht Bekanntschaft mit der Jungfrau,

Sie kommt, Euch zu verpflichten.

ISABELLA.

Ja, so wünsch' ich's.

HERZOG.

Vertraut Ihr mir, daß ich Euch lieb' und achte?

MARIANE.

Ich weiß, Ihr tut's, und hab' es schon erfahren.[267]

HERZOG.

So nehmt denn diese Freundin an der Hand

Und hört, was sie Euch jetzt erzählen wird.

Ich werd' Euch hier erwarten. – Eilt indes,

Die feuchte Nacht ist nah.

MARIANE.

Gefällt's Euch, mitzugehn?


Mariane und Isabella ab.


HERZOG

O Größ' und Hoheit, tausend falscher Augen

Haften auf dir! In Bänden voll Geschwätz

Rennt falsches Spähn, mit sich in Widerspruch,

Dein Handeln an; des Witzes Fehlgeburt

Macht dich zum Vater ihrer müß'gen Träume

Und zwängt dich ihren Grillen ein. – Willkommen!

Seid ihr ganz einig?


Mariane und Isabella kommen zurück.


ISABELLA.

Sie will die Unternehmung wagen, Vater,

Wenn Ihr sie billigt.

HERZOG.

Nicht ermahn' ich nur,

Ich forde, daß sie's tut.

ISABELLA.

Zu sagen habt Ihr wenig;

Nur, wenn Ihr von ihm scheidet, leis' und schwach: –

»Gedenkt jetzt meines Bruders! –«

MARIANE.

Fürchtet nichts!

HERZOG.

Auch Ihr, geliebte Tochter, fürchtet nichts!

Er ist mit Euch vermählt durch sein Verlöbnis:

Euch so zusammenfügen ist nicht Sünde,

Weil Eures Anspruchs unbestrittnes Recht

Den Trug zur Wohltat macht. Kommt, geht hinein;

Wer ernten will, muß erst den Samen streun.


Gehn ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 2, Berlin: Aufbau, 1975, S. 266-268.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Maß für Maß
Measure for Measure/ Mass für Mass [Zweisprachig]
Maß für Maß: Zweisprachige Ausgabe
Maß für Maß. Measure for Measure. Englisch-deutsche Studienausgabe
Romeo und Julia / Maß für Maß
Measure for Measure / Mass für Mass: Englisch-deutsche Studienausgabe (Engl. / Dt.) Englischer Originaltext und deutsche Prosaübersetzung

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Traumnovelle

Traumnovelle

Die vordergründig glückliche Ehe von Albertine und Fridolin verbirgt die ungestillten erotischen Begierden der beiden Partner, die sich in nächtlichen Eskapaden entladen. Schnitzlers Ergriffenheit von der Triebnatur des Menschen begleitet ihn seit seiner frühen Bekanntschaft mit Sigmund Freud, dessen Lehre er in seinem Werk literarisch spiegelt. Die Traumnovelle wurde 1999 unter dem Titel »Eyes Wide Shut« von Stanley Kubrick verfilmt.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon