Fünfte Szene

[329] Helicanus, Escanes treten ein.


HELICANUS.

Nein, Escanes, glaubt sicher und fürwahr,

Antiochus nicht frei des Lasters war,

Wofür die hohen Götter nicht gesonnen

Zurückzuhalten mehr die grause Strafe,

Die solchen schrecklichen Verbrechen ziemt,

Grad' als er in dem Stolz all' seines Pomps[329]

Auf einem Wagen saß, unschätzbar köstlich,

Die Tochter mit ihm, Feu'r vom Himmel sandten,

Das beide so versengte, daß sie allen

Nur Ekel waren und Gestank;

Daß, wer vor ihnen sonst tief kniend lag,

Die Hand kaum zum Begräbnis reichen mag.

ESCANES.

Sehr seltsam!

HELICANUS.

Nur gerecht, denn war auch groß

Der König, konnte Größe ihn nicht wahren,

Des Himmels schwere Strafe zu erfahren.

ESCANES. Sehr wahr.


Drei Lords treten herein.

ERSTER LORD.

Sieh', niemand hat im heimlichen Gespräch,

Im Rate sein Vertrauen, als nur er.

ZWEITER LORD.

Wir tragen nicht mehr still, was uns verdrießt.

DRITTER LORD.

Verwünscht, wer hierbei seine Hülfe weigert.

ERSTER LORD.

So folgt mir. Ein Wort, edler Helicanus.

HELICANUS.

Mit mir? Willkommen! Seid beglückt, ihr Herrn.

ERSTER LORD.

Wißt, unser Kummer stieg zur höchsten Grenze,

Nun überfließt er endlich seine Ufer.

HELICANUS.

Weshalb? Kränkt Euren teuern Fürsten nicht.

ERSTER LORD.

Kränkt Euch nicht selbst denn, edler Helicanus!

Lebt unser Fürst noch, laßt ihn uns begrüßen,

Erfahren, welches Land sein Hauch beglückt;

Lebt er auf Erden, suchen wir ihn auf,

Ruht er im Grabe, finden wir ihn dort,

Und wissen, daß er lebt, uns zu beherrschen,

Oder daß wir ihn tot beklagen müssen,

Und uns dann frei steht eine neue Wahl.

ZWEITER LORD.

Sein Tod ist wohl am meisten wahrscheinlich.

Und da wir wissen, ohne Haupt dies Reich

Gleicht einem guten Hause ohne Dach,

Das in Verderben fällt, erkennen wir

Euch, der am besten die Regierung kennt,

Als unserm Könige das Regiment.

ALLE.

Lange lebe der edle Helicanus!

HELICANUS.

Der Ehre folgt, und laßt die Huldigung,

Laßt dies, liebt ihr den Fürsten Perikles. –[330]

(Nähm' ich es an, ich spräng' in eine See,

Wo Lust des Augenblicks für Stunden Weh)

Zwölf Monat länger, laßt mich euch erbitten,

Das Absein eures Königs zu ertragen;

Ist er nach dieser Zeit noch nicht zurück,

Trag' ich mit altem Gleichmut euer Joch;

Doch kann ich dies nicht eurer Lieb' abringen.

So geht und sucht wie edle Untertanen,

Wagt euch im Suchen auf so edle Art,

Und findet ihr ihn, kehrt mit ihm zurück,

Und glänzt um seine Kron' als Diamanten.

ERSTER LORD.

Der ist ein Tor, der nicht der Weisheit folgt;

Da Helicanus unsrer Meinung beistimmt.

So wollen wir auf Reisen uns bemüh'n.

HELICANUS.

Dann Lieb' und Eintracht, gehn wir Hand in Hand;

Die Edlen so verknüpft, steht fest das Land.


Sie gehn ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 2, Berlin: Aufbau, 1975, S. 329-331.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lessing, Gotthold Ephraim

Miß Sara Sampson. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Miß Sara Sampson. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Die tugendhafte Sara Sampson macht die Bekanntschaft des Lebemannes Mellefont, der sie entführt und sie heiraten will. Sara gerät in schwere Gewissenskonflikte und schließlich wird sie Opfer der intriganten Marwood, der Ex-Geliebten Mellefonts. Das erste deutsche bürgerliche Trauerspiel ist bereits bei seiner Uraufführung 1755 in Frankfurt an der Oder ein großer Publikumserfolg.

78 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon