Dritte Szene

[775] Eine Straße. Antonio und Sebastian treten auf.


SEBASTIAN.

Es war mein Wille nicht, Euch zu beschweren,

Doch da Ihr aus der Müh' Euch Freude macht,

Will ich nicht weiter schmälen.

ANTONIO.

Ich konnt' Euch so nicht lassen: mein Verlangen,

Scharf wie geschliffner Stahl, hat mich gespornt;

Und nicht bloß Trieb zu Euch (obschon genug,

Um mich auf einen längern Weg zu ziehn),

Auch Kümmernis, wie Eure Reise ginge,

Da Ihr dies Land nicht kennt, das einem Fremden,

Der führerlos und freundlos, oft sich rauh

Und unwirtbar erzeigt. Bei diesen Gründen

Der Furcht ist meine will'ge Liebe Euch

So eher nachgeeilt!

SEBASTIAN.

Mein güt'ger Freund,

Ich kann Euch nichts als Dank hierauf erwidern,

Und Dank, und immer Dank; oft werden Dienste

Mit so verrufner Münze abgefertigt.

Doch wär' mein Gut gediegen wie mein Sinn,

Ihr fändet bessern Lohn. – Was machen wir?

Sehn wir die Altertümer dieser Stadt?

ANTONIO.

Auf morgen, Herr; seht erst nach einer Wohnung!

SEBASTIAN.

Ich bin nicht müd', und es ist lang' bis Nacht.

Ich bitt' Euch, laßt uns unsre Augen weiden

Mit den Denkmälern und berühmten Dingen,

So diese Stadt besitzt.

ANTONIO.

Entschuldigt mich:

Ich wandre mit Gefahr durch diese Gassen.

Im Seekrieg tat ich gegen die Galeeren

Des Herzogs Dienste; ja in Wahrheit, solche,

Daß, wenn man hier mich fing', ich könnte kaum

Darüber Rede stehn.

SEBASTIAN.

Ihr habt vielleicht

Ihm eine große Menge Volks erschlagen?[775]

ANTONIO.

Nicht von so blut'ger Art ist meine Schuld,

War Zeit und Zwist schon der Beschaffenheit,

Daß sie uns Stoff zu blut'gen Taten gaben.

Es hätt' indes geschlichtet werden mögen

Durch Wiederzahlung des genommnen Guts,

Was auch aus unsrer Stadt des Handels wegen

Die meisten taten; ich allein blieb aus:

Wofür, ertappt man mich an diesem Ort,

Ich teuer büßen werde.

SEBASTIAN.

Geht also nicht zu offenbar umher!

ANTONIO.

Es wär' nicht ratsam. Nehmt! Hier ist mein Beutel.

Man wohnt am besten in der Südervorstadt

Im Elefanten; ich will unsre Kost

Bestellen, während Ihr die Stunden täuscht

Und durch Beschauen Eure Kenntnis nährt:

Dort trefft Ihr mich.

SEBASTIAN.

Weswegen mir den Beutel?

ANTONIO.

Vielleicht fällt Euer Aug' auf einen Tand,

Den Ihr zu kaufen wünscht; und Eure Barschaft

Reicht, denk' ich, nicht zu müß'gem Einkauf hin.

SEBASTIAN.

Ich will Eu'r Säckelmeister sein und auf

Ein Stündchen gehn.

ANTONIO.

Im Elefanten –

SEBASTIAN.

Wohl!


Beide ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 1, Berlin: Aufbau, 1975, S. 775-776.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Was ihr wollt
Was ihr wollt: Komödie
Twelfth Night/ Was ihr wollt [Zweisprachig]
Was ihr wollt, Englisch-Deutsch
Was ihr wollt: Zweisprachige Ausgabe
Was ihr wollt (insel taschenbuch)

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Fantasiestücke in Callots Manier

Fantasiestücke in Callots Manier

Als E.T.A. Hoffmann 1813 in Bamberg Arbeiten des französischen Kupferstechers Jacques Callot sieht, fühlt er sich unmittelbar hingezogen zu diesen »sonderbaren, fantastischen Blättern« und widmet ihrem Schöpfer die einleitende Hommage seiner ersten Buchveröffentlichung, mit der ihm 1814 der Durchbruch als Dichter gelingt. Enthalten sind u.a. diese Erzählungen: Ritter Gluck, Don Juan, Nachricht von den neuesten Schicksalen des Hundes Berganza, Der Magnetiseur, Der goldne Topf, Die Abenteuer der Silvester-Nacht

282 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon