Dritte Szene

[662] Vor Olivers Hause.


Orlando und Adam begegnen sich.


ORLANDO.

Wer ist da?

ADAM.

Was? Ihr, mein junger Herr? – O edler Herr!

O mein geliebter Herr! O Ihr, Gedächtnis

Des alten Roland! Sagt, was macht Ihr hier?

Weswegen übt Ihr Tugend? schafft Euch Liebe?

Und warum seid Ihr edel, stark und tapfer?

Was wart Ihr so erpicht, den stämm'gen Kämpfer

Des launenhaften Herzogs zu bezwingen?

Eu'r Ruhm kam allzu schnell vor Euch nach Haus.

Wißt Ihr nicht, Junker, daß gewissen Leuten

All ihre Gaben nur als Feinde dienen?

So, bester Herr, sind Eure Tugenden

An Euch geweihte, heilige Verräter.

Oh, welche Welt ist dies, wenn das, was herrlich,

Den, der es hat, vergiftet!

ORLANDO.

Nun denn, was gibt's?

ADAM.

O unglücksel'ger Jüngling!

Geht durch dies Tor nicht: unter diesem Dach

Lebt aller Eurer Trefflichkeiten Feind.

Eu'r Bruder – nein, kein Bruder, doch der Sohn –

Nein, nicht der Sohn; ich will nicht Sohn ihn nennen

Des, den ich seinen Vater heißen wollte, –

Hat Euer Lob gehört, und denkt zu Nacht

Die Wohnung zu verbrennen, wo Ihr liegt,

Und Euch darinnen. Schlägt ihm dieses fehl,

So sucht er andre Weg', Euch umzubringen:

Ich habe ihn belauscht und seinen Anschlag.

Kein Wohnort ist dies Haus, 'ne Mördergrube;

Verabscheut, fürchtet es, geht nicht hinein!

ORLANDO.

Sag, wohin willst du, Adam, daß ich gehe?

ADAM.

Gleichviel wohin, ist es nur hieher nicht.

ORLANDO.

Was? willst du, daß ich gehn und Brot soll betteln?

Wohl gar mit schnödem, tollem Schwert erzwingen

Auf offner Straße dieb'schen Unterhalt?[662]

Das muß ich tun, sonst weiß ich nichts zu tun,

Doch will ich dies nicht, komme, was da will.

Ich setze mich der Bosheit lieber aus

Des abgefallnen Bluts und blut'gen Bruders.

ADAM.

Nein, tut das nicht: ich hab' fünfhundert Kronen.

Den schmalen Lohn; erspart bei Eurem Vater;

Ich legt' ihn bei, mein Pfleger dann zu sein,

Wann mir der Dienst erlahmt in schwachen Gliedern

Und man das Alter in die Ecke wirft.

Nehmt das, und der die jungen Raben füttert,

Ja, sorgsam für den Sperling Vorrat häuft,

Sei meines Alters Trost! Hier ist das Gold,

Nehmt alles! Laßt mich Euren Diener sein:

Seh' ich gleich alt, bin ich doch stark und rüstig;

Denn nie in meiner Jugend mischt' ich mir

Heiß und aufrührerisch Getränk ins Blut,

Noch ging ich je mit unverschämter Stirn

Den Mitteln nach zu Schwäch' und Unvermögen.

Drum ist mein Alter wie ein frischer Winter,

Kalt, doch erquicklich: laßt mich mit Euch gehn!

Ich tu' den Dienst von einem jüngern Mann

In aller Eurer Notdurft und Geschäften.

ORLANDO.

O guter Alter, wie so wohl erscheint

In dir der treue Dienst der alten Welt,

Da Dienst um Pflicht sich mühte, nicht um Lohn!

Du bist nicht nach der Sitte dieser Zeiten,

Wo niemand mühn sich will als um Beförd'rung,

Und kaum daß er sie hat, erlischt sein Dienst

Gleich im Besitz. So ist es nicht mit dir.

Doch, armer Greis, du pflegst den dürren Stamm,

Der keine Blüte mehr vermag zu treiben

Für alle deine Sorgsamkeit und Müh'.

Doch komm, wir brechen mit einander auf,

Und eh' wir deinen Jugendlohn verzehrt,

Ist uns ein friedlich kleines Los beschert.

ADAM.

Auf, Herr! und bis zum letzten Odemzug

Folg' ich Euch nach, ergeben ohne Trug.

Von siebzehn Jahren bis zu achtzig schier[663]

Wohnt' ich, nun wohn' ich ferner nicht mehr hier.

Um siebzehn ziemt's, daß mit dem Glück man buhle,

Doch achtzig ist zu alt für diese Schule.

Könnt' ich vom Glück nur diesen Lohn erwerben,

Nicht Schuldner meines Herrn und sanft zu sterben!


Ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 1, Berlin: Aufbau, 1975, S. 662-664.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Wie es euch gefällt
Universal-Bibliothek, Nr. 469: Wie es euch gefällt - Komödie
As You Like It/ Wie es euch gefällt [Zweisprachig]
Wie es euch gefällt
Ein Sommernachtstraum /Der Kaufmann von Venedig /Viel Lärm um nichts /Wie es euch gefällt /Die lustigen Weiber von Windsor
Wie es euch gefällt

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Leo Armenius

Leo Armenius

Am Heiligen Abend des Jahres 820 führt eine Verschwörung am Hofe zu Konstantinopel zur Ermordung Kaiser Leos des Armeniers. Gryphius schildert in seinem dramatischen Erstling wie Michael Balbus, einst Vertrauter Leos, sich auf den Kaiserthron erhebt.

98 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon